FAQ
© 2017 Staats- und Universitätsbibliothek
Hamburg, Carl von Ossietzky

Öffnungszeiten heute10.00 bis 24.00 Uhr alle Öffnungszeiten

Eingang zum Volltext in OPUS

Hinweis zum Urheberrecht

Dissertation zugänglich unter
URN: urn:nbn:de:gbv:18-32796
URL: http://ediss.sub.uni-hamburg.de/volltexte/2007/3279/


Illuminating Poe - The Reflection of Edgar Allan Poe’s Pictorialism in the Illustrations for the Tales of the Grotesque and Arabesque

Drost, Christian

pdf-Format:
 Dokument 1.pdf (14.760 KB) 


Basisklassifikation: 17.90
Institut: Sprach-, Literatur- und Medienwissenschaften
DDC-Sachgruppe: Englisch
Dokumentart: Dissertation
Hauptberichter: Rodenberg, Hans Peter (Prof. Dr. )
Sprache: Englisch
Tag der mündlichen Prüfung: 15.02.2006
Erstellungsjahr: 2006
Publikationsdatum: 21.05.2007
Kurzfassung auf Deutsch: Illuminating Poe ist eine Untersuchung der Wechselwirkungen zwischen literarischen Texten und dazugehörigen Illustrationen sowie der daraus resultierenden Einflüsse auf Interpretationsprozesse aus wirkungsästhetischer Perspektive am Beispiel von Edgar Allan Poes Tales of the Grotesque and Arabesque. Darüber hinaus bietet die Studie einen Überblick über die Illustrationsgeschichte zu Poes Werken.

Im theoretischen Teil wird Wolfgang Isers phänomenologischer Ansatz weiterentwickelt, indem neben dem Text und dem Leser auch die Illustration als bedeutungsstiftendes Element berücksichtigt wird. Texte und Illustrationen bedingen sich im Lesevorgang gegenseitig, so dass im Interpretationsprozess eine Synthese von verbalen und bildhaften Äußerungen stattfindet, wobei insbesondere Widersprüche und Inkohärenzen jene Unbestimmtheitsstellen offenbaren, die nach Iser die hermeneutische Aktivität des Lesers stimulieren. Diese Lücken werden nicht nur im Text, sondern auch in den Illustrationen, vor allem aber zwischen Text und Illustrationen lokalisiert. Die kontinuierliche wechselseitige Bedingung resultiert in einer komplexen Synthese, in deren Verlauf Interpretationen entstehen können, die in traditionellen Analysen, bei denen eine Sinnhierarchie zwischen Text und Illustration vorausgesetzt wird, ausgeblendet bleiben.

Im Hauptteil werden die Texte aus Poes Tales of the Grotesque and Arabesque Seite an Seite mit etwa 200 Illustrationen aus 150 Jahren untersucht. Die Visualisierung von Poes typischen Bildmotiven und seinen ambivalenten Protagonisten, Orten und Szenen steht dabei ebenso im Blickpunkt des Interesses wie die Entwicklung von Interpretationen, die durch die wechselseitige Bedingung von Texten und Illustrationen entstehen. Die so gewonnenen Lesarten werden im Kontext existenter literaturwissenschaftlicher Interpretationen evaluiert.

Im Abschlusskapitel werden die Ergebnisse in der Betrachtung von The Fall of the House of Usher gebündelt. Dieser Text ist nicht nur ein Paradigma für die stets wiederkehrenden Bildmotive in Poes Werk, sondern auch für die zentrale Bedeutung von Bildern für die Interpretation der Tales of the Grotesque and Arabesque.

Zugriffsstatistik

keine Statistikdaten vorhanden
Legende