FAQ
© 2017 Staats- und Universitätsbibliothek
Hamburg, Carl von Ossietzky

Öffnungszeiten heute09.00 bis 24.00 Uhr alle Öffnungszeiten

Eingang zum Volltext in OPUS

Hinweis zum Urheberrecht

Dissertation zugänglich unter
URN: urn:nbn:de:gbv:18-33438
URL: http://ediss.sub.uni-hamburg.de/volltexte/2007/3343/


Privatsiedlungen in den USA und Deutschland als Herausforderung an die Zivilrechtsordnung

Garbers, Marco

pdf-Format:
 Dokument 1.pdf (1.964 KB) 


SWD-Schlagwörter: Rechtsvergleich , Stadtplanung , USA , Immobilienwirtschaft , Reallast , Beschränkte persönliche Dienstbarkeit , Grundstücksrecht , Stadtsoziologie
Freie Schlagwörter (Deutsch): Wohnungseigentumsrecht , Stadtsoziologie , Themenwohnen , Leistungsbestimmungsrecht , Billigkeitskontrolle
Freie Schlagwörter (Englisch): Community Association , Property Law , Servitudes , Business Judgment Rule , Condominium
Basisklassifikation: 74.12 , 86.12 , 86.06 , 74.25 , 86.21
Institut: Rechtswissenschaft
DDC-Sachgruppe: Recht
Dokumentart: Dissertation
Hauptberichter: Paschke, Marian (Professor Dr. Dr. h.c.)
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 25.04.2007
Erstellungsjahr: 2007
Publikationsdatum: 20.06.2007
Kurzfassung auf Deutsch: Die Arbeit untersucht den zivilrechtlichen Rahmen für die Organsiation und die Kontrolle von privaten Wohnsiedlungen. Hintergrund ist ein neuere Tendenz in der deutschen Immobilienwirtschaft, komplette Siedlungen zu entwickeln und durch einen privaten Träger zu verwalten. Der Träger soll Dienstleistungen für die Bewohner erbringen und das Zusammenleben regeln. Vorbild sind die zahlreichen Privatsiedlungen in den USA. Diese Entwicklung stellt das deutsche Zivilrecht vor die Aufgabe, eine geeignete Organisationsform zu finden und die Rechtsposition der Bewohner gegenüber dem Siedlungsträger zu schützen. Um die erforderliche Rechtsfortbildung vorzubereiten, untersucht der Verfasser das Phänomen der Privatsiedlungen in den USA und betrachtet dabei die gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Chancen und Risken. Zudem werden die gesetzlichen Vorgaben, die rechtsgestalterische Praxis und die Rechtsprechung ausgewertet. Für Deutschland entwickelt die Arbeit auf dieser Basis ein Trägervereinsmodell mit dinglicher Verankerung. Es wird angeregt, den Siedlungsträger auf Grundlage des § 315 BGB unter Berücksichtigung des Treuhand-, Vereins- und Wohnungseigentumsrechts zu kontrollieren.

Zugriffsstatistik

keine Statistikdaten vorhanden
Legende