FAQ
© 2017 Staats- und Universitätsbibliothek
Hamburg, Carl von Ossietzky

Öffnungszeiten heute09.00 bis 24.00 Uhr alle Öffnungszeiten

Eingang zum Volltext in OPUS

Hinweis zum Urheberrecht

Dissertation zugänglich unter
URN: urn:nbn:de:gbv:18-68343
URL: http://ediss.sub.uni-hamburg.de/volltexte/2014/6834/


Stochastic Claims Reserving under Consideration of Various Different Sources of Information

Stochastische Schadenreservierung unter Berücksichtigung mehrerer verschiedener Informationsquellen

Happ, Sebastian

pdf-Format:
 Dokument 1.pdf (1.056 KB) 


Freie Schlagwörter (Deutsch): Stochastische Schadenreservierung , Credibility Theorie, PIC-Methode, Abwicklungsergebnis
Freie Schlagwörter (Englisch): stochastic claims reserving , credibility theory , claims development result , paid-incurred chain reserving method
Basisklassifikation: 83.70
Institut: Wirtschaftswissenschaften
DDC-Sachgruppe: Wirtschaft
Dokumentart: Dissertation
Hauptberichter: Merz, Michael (Prof. Dr.)
Sprache: Englisch
Tag der mündlichen Prüfung: 05.06.2014
Erstellungsjahr: 2014
Publikationsdatum: 10.07.2014
Kurzfassung auf Englisch: We consider the problem of stochastic claims reserving with many different sources of information available. This issue is not well understood so far in actuarial science. We focus in thesis on two claims reserving models. The first model is a distribution based reserving model which can incorporate two sources of information often available in insurance practice. It allows to calculate in a mathematically rigorous way not only reserves but also quantifies the associated prediction uncertainty and the so called claims developement result uncertainty which are crucial for recent solvency considerations.

The second modell generalizes a big class of stochastic claims reserving methods by including credibility theory. This generates a complete new class of stochastic claims reserving methods giving rise to new possibilities of claims reserving modeling.
Kurzfassung auf Deutsch: In einem Nicht-Leben Versicherungsunternehmen ist es von zentraler Bedeutung, für noch ausstehende Schadenzahlungen geeignete Schadenreserven zu bilden. Die Summe der Reserven bildet zumeist die größte Position auf der Passivseite der Bilanz einer Versicherung. Deshalb sind die Reserven aus Solvabilitätsgründen aber auch aus Gründen der Unternehmenssteuerung und des Risikomanagements von zentraler Bedeutung. Auf diesem Hintergrund ist es wichtig, noch ausstehende Schadenzahlungen mit Hilfe mathematischer und stochastischer Modelle zu modellieren, zu prognostizieren sowie die damit verbundene Prognoseunsicherheit zu quantifizieren.

Die vorliegende Dissertation befasst sich mit der Entwicklung neuer Schadenreservierungsmodelle, welche häufig in der Praxis zusätzlich auftretende Informationsquellen mathematisch konsistent verarbeiten und für Prognosezwecke einsetzen können. Die Berücksichtigung aller zur Verfügung stehender Informationsquellen im Prozess der Reservierung stellt eine hochaktuelle Fragestellen im Bereich der Nicht-Leben Schadenreservierung dar und besitzt somit einen hohen Praxisbezug.

Speziell werden in der vorliegenden Dissertation zwei stochastische Schadenreservierungmodelle vorgestellt. Das erste ist ein verteilungsgebundenes Verfahren, welches es ermöglicht, zwei häufig in der Praxis auftretenden Informationsquellen zu nutzen und neben einer Prognose noch weitere in der Schadenreservierung relevante Maße analytisch zu bestimmen.

Das zweite Verfahren erweitert eine sehr große Klasse von verteilungsfreien Schadenreservierungsmodellen dahingehend, dass mit Hilfe von Credibility Theorie apriori Wissen über die Abwicklungsdynamik der Schadenzahlungen mathematisch konsistent in das Schadenreservierungsverfahren eingebunden werden kann. Dadurch entsteht eine vollständig neue Klasse von Bayesianischen Schadenreservierungsverfahren.

Zugriffsstatistik

keine Statistikdaten vorhanden
Legende