FAQ
© 2017 Staats- und Universitätsbibliothek
Hamburg, Carl von Ossietzky

Öffnungszeiten heute10.00 bis 24.00 Uhr alle Öffnungszeiten

Eingang zum Volltext in OPUS

Hinweis zum Urheberrecht

Dissertation zugänglich unter
URN: urn:nbn:de:gbv:18-73827
URL: http://ediss.sub.uni-hamburg.de/volltexte/2015/7382/


Arbeitsbedingungen in der Textil- und Bekleidungsindustrie in China im 21. Jahrhundert : Lösungsansätze zur zeitgemäßen Umsetzung sozialverträglicher Unternehmenspolitik

Working conditions in the textile and garment industry in China in the 21st century : Approaches to contemporary implementation of socially sustainable business practices

Witt, Eva Emma

pdf-Format:
 Dokument 1.pdf (10.233 KB) 


SWD-Schlagwörter: Corporate Social Responsibility , Soziale Verantwortung , Arbeitsbedingungen , China , Textilindustrie , Bekleidungsindustrie , Sozialverträglichkeit
Basisklassifikation: 18.90 , 83.32 , 85.06 , 86.77
Institut: Asien-Afrika-Institut
DDC-Sachgruppe: Wirtschaft
Dokumentart: Dissertation
Hauptberichter: Friedrich, Michael (Prof. Dr.)
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 22.05.2015
Erstellungsjahr: 2015
Publikationsdatum: 30.07.2015
Kurzfassung auf Deutsch: Einkaufsunternehmen sowie Markenhersteller im Bereich Textil- und Bekleidung sind dem kontinuierlichen Druck eines internationalen Wettbewerbs ausgesetzt. Basierend auf weltumspannenden Waren- und Produktionsketten und unter der Prämisse einer absoluten Kostenreduzierung, zieht die erfolgreiche Umsetzung der Auslagerung von vorwiegend arbeitsintensiven Produktionsschritten in Entwicklungs- und Schwellenländern (Outsourcing) in erster Linie negative Auswirkungen auf die Beschäftigten der jeweiligen Zulieferbetriebe nach sich.

Die VR China spielt, insbesondere nach dem Quotenfall des Multifaserabkommens (MFA) bzw. des Agreement of Textiles and Clothings (ATC) Ende 2004, hinsichtlich dieser weltweiten Produktionsverlagerungen in der Textil- und Bekleidungsbranche eine absolute Führungsrolle. Unter Berücksichtigung der ökonomischen und sozialpolitischen Hintergründe belegt die vorliegende Arbeit zunächst anhand der dargestellten Arbeitsbedingungen in der chinesischen Textil- und Bekleidungsindustrie, dass volkswirtschaftliches Wachstum nicht zwangsläufig mit einer Verbesserung sozialer Umstände bzw. Lebensbedingungen innerhalb der Bevölkerung einhergeht. Nachfolgend werden herkömmliche, bereits praktizierte Ansätze, welche der Verbesserung der derzeitigen Arbeitsbedingungen in China dienen sollen, vorgestellt und abschließend durch innovative unternehmensinterne und –externe Lösungsstrategien für eine erfolgreiche Umsetzung sozialverträglicher Geschäftspraktiken in der Textil- und Bekleidungsindustrie in China ergänzt.

Angesichts der prognostizierten Entwicklung, dass die VR China im Jahre 2050 als führende Weltwirtschaftsmacht in ökonomischer Hinsicht voraussichtlich das doppelte Ausmaß der US-Wirtschaft annehmen wird, berücksichtigen die dargestellten Lösungsansätze zusätzlich den Umstand, des es für die komplexen ökonomischen Verflechtungen mit der VR China eines Denkens und Agierens in ganzheitlicher und vorausschauender Perspektive bedarf. Nur eine nachhaltige Unternehmenspolitik westlicher Einkaufsorganisationen bildet in Anbetracht des gesellschaftlichen Wertewandels einen wesentlichen Beitrag für eine positive Gesellschaftsentwicklung, für deren materiellen Wohlstand sowie für sozialen Frieden.
Kurzfassung auf Englisch: Purchasing companies and brands in the textile- and garment sector are exposed to continuous pressure of international competition. Based on global production- and supply chains and under the premise of an absolute reduction in costs, the successful implementation of outsourcing processes, which means shifting labor-intensive production steps to developing and emerging countries, entail negative effects on the employees of the supplying organizations.

With regard to this global relocation of production steps in the textile and clothing sector the Peoples Republic of China plays an absolute leadership role, especially after the termination of the Multifibre Agreement (MFA) and the Agreement of Textiles and Clothings (ATC) at the end of 2004. Taking into account the economic and social background, the present thesis proves, based on the described working conditions in the Chinese textile and clothing industry, that People’s economic growth is not necessarily accompanied by an improvement in social circumstances and living conditions of the population. Subsequently traditional, already practiced approaches which are intended to improve the current working conditions in China, will be presented, followed by innovative internal and external strategies for a successful implementation of socially sustainable business practices in the textile and clothing industry in China.

Given the fact that in economic terms the Peoples Republic of China as the leading global economic power is expected to assume the double amount of the US economy in 2050, the presented solution approaches additionally take into consideration the fact that regarding the complex economic linkages with the PRC an integrated and forward-looking perspective in thinking and acting is absolutely required. In the light of social value changes only a sustainable corporate policy of Western purchasing organizations makes a significant contribution for a positive development of society, for their material prosperity and social peace.

Zugriffsstatistik

keine Statistikdaten vorhanden
Legende