FAQ
© 2017 Staats- und Universitätsbibliothek
Hamburg, Carl von Ossietzky

Öffnungszeiten heute10.00 bis 24.00 Uhr alle Öffnungszeiten

Eingang zum Volltext in OPUS

Hinweis zum Urheberrecht

Dissertation zugänglich unter
URN: urn:nbn:de:gbv:18-87871
URL: http://ediss.sub.uni-hamburg.de/volltexte/2017/8787/


Auswirkungen manueller Techniken auf die Schmerzwahrnehmung und Funktionalität bei Patienten mit Achillessehnenbeschwerden

Effects of manual therapies on painperception and functionality on patients with achilles tendon complaints

Brück, Katrin

pdf-Format:
 Dokument 1.pdf (1.763 KB) 


Freie Schlagwörter (Deutsch): Achillessehne , Schmerz , VAS , Faszien , exzentrisches Training
Freie Schlagwörter (Englisch): achilles tendon , pain , VAS , fascia , eccentric exercise
Basisklassifikation: 44.03 , 44.52 , 76.12 , 44.98 , 44.70
Institut: Sportwissenschaft
DDC-Sachgruppe: Medizin, Gesundheit
Dokumentart: Dissertation
Hauptberichter: Braumann, Klaus-Michael (Prof. Dr.)
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 24.08.2017
Erstellungsjahr: 2016
Publikationsdatum: 03.11.2017
Kurzfassung auf Deutsch: Hintergrund:
Bei der Achillessehnenreizung handelt es sich um ein in Bezug auf Ursachen und Therapien vielfältig erforschtes Beschwerdebild, welches besonders bei laufbetonten Sportarten beschrieben wird. Ein über längere Zeit durchgeführtes exzentrisches Muskeltraining scheint einen positiven Effekt auf den Krankheitsverlauf zu nehmen. Studien zum Erfolg von manuellen und faszialen Therapien bei einer Achillessehnentendinopathie liegen bisher nur vereinzelt vor.

Material und Methoden:
In dieser randomisierten, kontrollierten, unverblindeten Studie wurden die Behandlungserfolge nach acht Therapieeinheiten direkter Manipulationsbehandlung (high-velocity low-amplitude, HVLA) in Kombination mit einer Faszienbehandlung (n=34) vs. exzentrischem Muskeltraining (n=33) vs. einer Kontrollgruppe (n=33) in Bezug auf Schmerz (VAS, VISA-A, VAS-FA), Beweglichkeit (Bennell Test), Balance (BESS Test) und Sprungleistungsfähigkeit (Triple- Hop- Test) verglichen.

Ergebnisse:
Die manuelle Fasziengruppe zeigte gegenüber der Gruppe, die das exzentrische Training durchführte, eine bessere Wirkung in Bezug auf VAS (-4,28 ± 1,84 vs. -1,96 ± 1,61, p < 0.01), VISA-A (15,97 ± 15,15 vs. 3,53 ± 8,52, p < 0.01), VAS-FA (-18,36 ± 12,57 vs. -4,75 ± 4,92, p < 0.01) , BESS (-4,44 ± 5,19 vs. -1,61 ± 2,46, p < 0,05) und Bennell (2,17 ± 1,37 vs. 1,07 ± 1,32, p < 0,05). Die Triple- Hop- Test zeigte hingegen keine verbesserte Sprungfähigkeit (38,44 ± 38,10 vs. 19,95 ± 31,21, n.s.). In allen genannten Punkten fanden sich nach der Intervention für die Gruppe der manuellen Faszientechniken signifikante Verbesserungen gegenüber der Kontrollgruppe (p < 0,01).

Schlussfolgerung:
Eine Kombination aus Manipulations- und Faszienbehandlung scheint ein effektives Therapiekonzept bei der Behandlung von Patienten mit Achillessehnentendinopathie zu sein und ist im Vergleich zum exzentrischen Training diesem, zumindest nach einem Zeitfenster von vier Wochen, überlegen. Weiterführende klinische Studien als auch Laboruntersuchungen an Geweben wären sinnvoll.
Kurzfassung auf Englisch: Background:
Achilles tendinopathy, especially being observed in active runners, is a field of manifold research regarding cause of disease and therapies. An eccentric muscle training of longer duration exhibits a positive effect on illness' course. Until today, only limited studies for the success of manual and fascial therapies have been published.

Material and methods:
In this randomised, controlled, unblinded study treatment success after eight therapy units of direct manipulation treatment (high-velocity-low amplitude, HVLA) in combination with a fascial treatment (n=34) vs. eccentric exercise (n= 33) vs. a control group with no intervention (n=33) have been compared referring to pain (VAS, VISA-A, VAS-FA), mobility (Bennell Test), balance (BESS Test) and jump performance (Triple-Hop-Test).

Results:
After treatment, the group receiving the combination of manipulation and fascial treatment showed significant improvements compared to group receiving eccentric exercise regarding VAS (-4,28 ± 1,84 vs. -1,96 ± 1,61, p < 0.01), VISA-A (15,97 ± 15,15 vs. 3,53 ± 8,52, p < 0.01), VAS-FA (-18,36 ± 12,57 vs. -4,75 ± 4,92, p < 0.01), BESS (-4,44 ± 5,19 vs. -1,61 ± 2,46, p <0,05) and Bennell (2,17 ± 1,37 vs. 1,07 ± 1,32, p < 0,05). The Triple-Hop-Test showed no effect (38,44 ± 38,10 vs. 19,95 ± 31,21, n.s.). In addition, the manipulation/fascial treatment group was superior regarding the above mentioned parameter as compared to the control group (p < 0,01).

Conclusion:
Exercise training as well as a combination of HVLA techniques and fascia treatment is both effective approaches to improve pain and functional status in patients with achilles tendinopathy, while, at least after a period four weeks’ time, the latter seems superior in regard to several clinical aspects of this common disease. Further studies as well as tissue analysis trials would be reasonable to achieve further insights in disease’s course and to develop even more effective treatment strategies.

Zugriffsstatistik

keine Statistikdaten vorhanden
Legende