FAQ
© 2015 Staats- und Universitätsbibliothek
Hamburg, Carl von Ossietzky

Öffnungszeiten heute09.00 bis 24.00 Uhr alle Öffnungszeiten

Eingang zum Volltext in OPUS

Hinweis zum Urheberrecht

Dissertation zugänglich unter
URN: urn:nbn:de:gbv:18-23737
URL: http://ediss.sub.uni-hamburg.de/volltexte/2005/2373/


Genomweite Kopplungsanalyse zur Identifizierung chromosomaler Regionen mit Einfluss auf die Helicobacter pylori-Infektion

Thye, Thorsten

Originalveröffentlichung: (2004) Am J Hum Genet. 2003 Feb;72(2):448-53. Genomewide linkage analysis identifies polymorphism in the human interferon-gamma receptor affecting Helicobacter pylori infection.Thye T, Burchard GD, Nilius M, Muller-Myhsok B, Horstmann RD.
pdf-Format:
 Dokument 1.pdf (269 KB)   Dokument 2.pdf (199 KB)   Dokument 3.pdf (373 KB) 
 Dokument 4.pdf (151 KB) 


Basisklassifikation: 44.48
Institut: Medizin
DDC-Sachgruppe: Medizin, Gesundheit
Dokumentart: Dissertation
Hauptberichter: Horstmann, Rolf (Prof.)
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 23.02.2005
Erstellungsjahr: 2004
Publikationsdatum: 09.03.2005
Kurzfassung auf Deutsch: Helicobacter pylori ist einer der häufigsten Infektionserreger des Menschen. Zu den durch ihn verursachten Erkrankungen zählen Gastritis, gastroduodenale Ulzera und ein erhöhtes Risiko, an einem Magenkarzinom zu erkranken. Es wurde eine genomweite Kopplungsanalyse mit 111 senegalesischen Geschwisterpaaren, phänotypisiert für H. pylori-reaktives Serum-IgG durchgeführt. Ein Multipoint LOD-Score von 3.1 ergab sich auf dem langen Arm von Chromosom 6, zwischen den STR-Markern D6S1009 und D6S1003, nahe des Interferon Gamma (IFN-gamma) Rezeptors 1. Die anschließende Sequenzierung von IFNGR1 zeigte drei Varianten, -56C->T, H318P und L450P, die mit hohen Antikörperkonzentrationen gegenüber H. pylori assoziiert waren. Als zusätzliche genetische Marker in der Kopplungsanalyse verwendet steigerten sie den LOD-Score auf 4.2. Ein Vergleich der Allelfrequenzen ergab, dass die Varianten häufiger bei Afrikanern als bei Kaukasiern gefunden wurden. Die Ergebnisse zeigen, dass der IFN-gamma Signaltransduktionsweg eine wesentliche Rolle bei der humanen H. pylori-Infektion spielt und die Beobachtung erklären kann warum trotz der hohen Prävalenz von H. pylori in Afrika die Pathogenität relativ gering ist.
Kurzfassung auf Englisch: Helicobacter pylori is considered the most prevalent infectious agent among humans, and it causes gastric inflammation, gastroduodenal ulcers, and a risk of gastric cancer. We performed a genomewide linkage analysis with 373 STR marker among 111 Senegalese siblings phenotyped for H. pylori–reactive serum immunoglobulin G. A multipoint LOD score of 3.1 was obtained between STR marker D6S1009 and D6S1003 on the long arm of chromosome 6 at IFNGR1, the gene that encodes chain 1 of the interferon-gamma (IFN-gamma) receptor. Sequencing of IFNGR1 revealed -56C->T, H318P, and L450P variants, which were found to be associated with high antibody concentrations. The inclusion of these in the linkage analysis raised the LOD score to 4.2. The variants were more prevalent in Africans than in caucasians. Our findings indicate that IFN-gamma signaling plays an essential role in human H. pylori infection, and they contribute to an explanation of the observations of high prevalences and relatively low pathogenicity of H. pylori in Africa

Zugriffsstatistik

keine Statistikdaten vorhanden
Legende