FAQ
© 2015 Staats- und Universitätsbibliothek
Hamburg, Carl von Ossietzky

Öffnungszeiten heute09.00 bis 24.00 Uhr alle Öffnungszeiten

Eingang zum Volltext in OPUS

Hinweis zum Urheberrecht

Dissertation zugänglich unter
URN: urn:nbn:de:gbv:18-23784
URL: http://ediss.sub.uni-hamburg.de/volltexte/2005/2378/


Vitamin B2 als Antioxidans : Messung von Vitamin B2 und seinen Coenzymformen in Proben von eisenüberladenen Patienten und eisenüberladenen Versuchstieren

Vitamin B2 as andioxidative reagent : Measurment of Vitamin B2 and its Coenzym-subclasses in samples of iron-overloaded patients and iron-overloaded laboratory animals

Ehrich, Mathias

pdf-Format:
 Dokument 1.pdf (608 KB) 


SWD-Schlagwörter: Vitamin B2 , Thalassämie , Eisenstoffwechsel , HPLC , Flavine
Freie Schlagwörter (Deutsch): Antioxidantien
Basisklassifikation: 44.33
Institut: Medizin
DDC-Sachgruppe: Medizin, Gesundheit
Dokumentart: Dissertation
Hauptberichter: Nielsen, Peter (PD Dr.)
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 05.01.2005
Erstellungsjahr: 2004
Publikationsdatum: 09.03.2005
Kurzfassung auf Deutsch: In der vorliegenden Arbeit sollte untersucht werden, ob Flavincoenzyme (FMN, FAD) in Patienten mit Eisenüberladung bzw. in experimentell eisenüberladenen Ratten antioxidativ wirksam sind. Dazu wurden die Flavinkonzentrationen in verschiedenen biologischen Proben (Serum, Leberhomogenaten) bestimmt und mit multiplen laborchemischen Parametern des Eisenstoffwechsels korreliert. Als Bestimmungsmethode wurde eine empfindliche HPLC-Methode entwickelt und die Probenvorbereitung optimiert. Die vorliegende Arbeit leistet somit auch einen methodischen Beitrag zur Analyse von Flavinen in biologischen Proben. Es wurde die voher nicht beschriebene Umwandlung von FAD zu 4’,5’-cFMN während der
Aufarbeitung von Serumproben demonstriert.
In der Untersuchung an Rattenlebergewebe konnte eine Abnahme der Flavinkonzentration mit ansteigender Eisenkonzentration nachgewiesen werden, was evtl. auf den Verbrauch eines antioxidativ wirksamen Viatmins bei Eisenüberladung
hindeutet. In Serumproben von Thalassämiepatienten findet sich dieser Zusammenhang nicht. Als mögliche Erklärung kommt eine nicht evaluierte unterschiedliche Ernährung der Patienten und die damit verbundene unterschiedliche Aufnahme von antioxidativ wirkenden Vitaminen in Betracht. Die Ergebnisse dieser Studie sollten genutzt werden, weitere Untersuchungen durchzuführen, die den Zusammenhang von Vitaminzufuhr und eiseninduzierten Organschädigung zu klären.

Zugriffsstatistik

keine Statistikdaten vorhanden
Legende