FAQ
© 2015 Staats- und Universitätsbibliothek
Hamburg, Carl von Ossietzky

Öffnungszeiten heute09.00 bis 24.00 Uhr alle Öffnungszeiten

Eingang zum Volltext in OPUS

Hinweis zum Urheberrecht

Dissertation zugänglich unter
URN: urn:nbn:de:gbv:18-24626
URL: http://ediss.sub.uni-hamburg.de/volltexte/2005/2462/


Relevanz von FcepsilonRIalpha-Autoantikörpern bei chronischer Urtikaria - eine prospektive Verlaufsbeobachtung

Roll, Antonie

pdf-Format:
 Dokument 1.pdf (10.037 KB) 


Freie Schlagwörter (Deutsch): chronische Urtikaria, FcepsilonRIalpha-Autoantikörper, autoimmun, Fcepsilon-Rezeptor, Epiphänomen
Basisklassifikation: 44.93
Institut: Medizin
DDC-Sachgruppe: Medizin, Gesundheit
Dokumentart: Dissertation
Hauptberichter: Moll, Ingrid (Prof. Dr.)
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 28.07.2004
Erstellungsjahr: 2003
Publikationsdatum: 18.05.2005
Kurzfassung auf Deutsch: Die chronische Urtikaria (CU) ist nach wie vor eine polyätiologische Erkrankung, bei der der Nachweis von FcepsilonRIalpha-Autoantikörpern (AA) bei 30-60% der Patienten auch auf eine autoimmune Genese hinweist. Das Ziel der vorliegenden Studie war es, die klinische, diagnostische und therapeutische Relevanz dieser AA zu untersuchen. Mittels eines Immunoblot-Verfahrens konnten in einem Patientenkollektiv von n=138 nur bei 19.6% (27/138) AA im Serum nachgewiesen werden. In kaum einem betrachteten Merkmal unterschieden sich dabei AA-positiven Patienten signifikant von AA-negativen Patienten: Epidemiologie, durchschnittliche Dauer der Urtikaria, Verlauf, Dauer und Lokalisation der Quaddeln, begleitendes Beschwerdebild, tageszeitliches Auftreten, physikalische Tests und Diäterfolg waren jeweils unabhängig vom Auftreten der AA. In beiden Patientenkollektiven spielte gleichermaßen die Behandlung von Schilddrüsenerkrankungen und eine Helicobacter pylori-Eradikation für die erfolgreiche Therapie der CU eine entscheidende Rolle. AA-positive Patienten wiesen z.T. eher intestinale Candidosen und HNO-Infektionen auf und hatten tendenziell häufiger erhöhte CRP- und BSG-Werte. In einer angeschlossenen Nachuntersuchung der AA-positiven Patienten nach durchschnittlich 17 Monaten fiel der AA-Nachweis in 19 von 20 Fällen negativ aus. Daher kann ferner davon ausgegangen werden, dass AA nur temporärer Natur sind und zur Gruppe der transienten Autoantikörper gezählt werden können. Sie stellen womöglich nur ein Epiphänomen einer zugrundeliegenden entzündlichen Erkrankung dar. Das Ergebnis der vorliegenden Arbeit unterstreicht die Bedeutung chronischer, häufig inapparenter Infektionen als mögliche Auslöser der CU und die aus diesem Grund im Vordergrund stehende Fokussuche mit entsprechender Therapie des Grundleidens; dies sollte grundsätzlich weiterhin auch unabhängig vom Auftreten von AA erfolgen. Vor dem Hintergrund dieser Arbeit muss das Auftreten von AA neu beurteilt werden.

Zugriffsstatistik

keine Statistikdaten vorhanden
Legende