FAQ
© 2015 Staats- und Universitätsbibliothek
Hamburg, Carl von Ossietzky

Öffnungszeiten heute09.00 bis 24.00 Uhr alle Öffnungszeiten

Eingang zum Volltext in OPUS

Hinweis zum Urheberrecht

Dissertation zugänglich unter
URN: urn:nbn:de:gbv:18-24753
URL: http://ediss.sub.uni-hamburg.de/volltexte/2005/2475/


Klientzentriertes Gruppenpsychotherapie-Programm bei Belastungsstörung Trennung vom Partner (ICD10, F43.2) : Eine empirische Untersuchung

Ruwwe, Frank

pdf-Format:
 Dokument 1.pdf (2.554 KB) 


Freie Schlagwörter (Deutsch): Psychotherapie , Gruppe , klientzentriert, Trennung , Scheidung , Belastungsstörung
Basisklassifikation: 77.76
Institut: Psychologie
DDC-Sachgruppe: Psychologie
Dokumentart: Dissertation
Hauptberichter: Tausch, Reinhard (Prof. Dr.)
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 16.11.2004
Erstellungsjahr: 2005
Publikationsdatum: 30.05.2005
Kurzfassung auf Deutsch: Abstract
Hintergrund: Wer in partnerschaftlicher Beziehung lebt, lebt mit der Möglichkeit einer Trennung, die – gleichzeitig Risiko und Chance - in aller Regel zu den schmerzhaftesten
belastenden Ereignissen und Anpassungsprozessen gehört, die im Alltag vorkommen können.
Untersuchungsziele: Führt klientenzentrierte Gruppenpsychotherapie in Kombination mit Entspannungsverfahren sowie einer entspannten Visualisierungsübung der vergangenen Partnerschaft zu einer Verbesserung der Befindlichkeit bei von Trennung betroffenen Frauen und Männern?
Methoden: 46 Frauen und 14 Männer im Alter zwischen 28 und 50 Jahren wurden mit einer Batterie bewährter Fragebogen zu vier Messzeitpunkten untersucht: t1 (vier Wochen vor der zweitägigen Intervention), t2 (unmittelbar vor der Intervention), t3 (vier Wochen nach der Intervention), t4 (drei Monate nach der Intervention). Die unbehandelte Wartezeit diente zur Kontrolle des Behandlungseffektes
(Eigenwartegruppe).
Ergebnisse: Die Untersuchungspersonen zeigten im Verlauf des Untersuchungszeitraumes zunehmende Werte der Lebenszufriedenheit, Selbstwertschätzung und
Leistungsfähigkeit sowie abnehmende der Gehemmtheit, Emotionalität, Einsamkeit und allgemeinen Problembelastung. Der Eigenwartegruppenvergleich (t2 – t1 vs. t3 – t2)
ergab allerdings in den meisten Skalen nur schwache bis mittlere Effektstärken.
Diskussion: Das überwiegend als hilfreich eingeschätzte Gruppentherapie-Programm kann aufgrund der günstigen Veränderungen der Untersuchungspersonen als ein
unterstützendes Angebot für durch Trennungen ausgelöste Belastungssituationen angesehen werden. Positive Entwicklungen innerhalb der Wartezeit, die möglicherweise
durch die Vorbereitung auf die Seminarteilnahme ausgelöst waren, wirkten sich allerdings auf die Stärke des ermittelten Behandlungseffektes schwächend aus.
Kurzfassung auf Englisch: Abstract
Background: An intimate relationship includes the possibility of a breakup as a risk and a chance. The termination of romantic relationships belongs to the most painful stress events and adjustment processes in every-day life.
Aims: To investigate whether a combination of client-centered group therapy with relaxation techniques including a practise of visualisation of the past partner in deep
relaxation helps women and men to cope with their experiences concerning the termination of a partner relationship.
Measurements: 46 women and 14 men aged between 28years and 50 years completed a battery of established questionnaires at four points of measurement: t1 (four weeks before the psychological intervention continuing two days), t2 (before the beginning of the intervention), t3 (four weeks after the intervention), t4 (three months after the intervention). The untreated weeks before the intervention (t2 – t1) served as an equivalent for an untreated control group.
Findings: In the longitudinal perspective the participant reported growing scores of life satisfaction, self appreciation and efficiency and declining scores of restrainingness, emotional lability, loneliness and general problem load. Comparing the change between t2 and t3 (therapeutic effect) to the change between t1 and t2 (waiting time, control), only small to medium effect sizes were found.
Conclusions: The psychotherapeutical program may be seen as an effective supporting offer to persons suffering from the termination of partner relationships, because the participants evaluated it as helpful and their changes were mostly in the expected positive direction. The strength of the statistical size of the therapeutical effect has been
diminuished by positive developments in the waiting time possibly induced by psychological preparation of participants for treatment.

Zugriffsstatistik

keine Statistikdaten vorhanden
Legende