FAQ
© 2015 Staats- und Universitätsbibliothek
Hamburg, Carl von Ossietzky

Öffnungszeiten heute09.00 bis 24.00 Uhr alle Öffnungszeiten

Eingang zum Volltext in OPUS

Hinweis zum Urheberrecht

Dissertation zugänglich unter
URN: urn:nbn:de:gbv:18-25024
URL: http://ediss.sub.uni-hamburg.de/volltexte/2005/2502/


Isolierung, Kultivierung und Charakterisierung limbaler kornealer Epithelzellen von Spenderhornhäuten

Isolation, Cultivation and Characterisation of Limbal Corneal Epithelial Cells from Donor Corneas

Kakkassery, Vinodh

pdf-Format:
 Dokument 1.pdf (1.096 KB) 


SWD-Schlagwörter: Hornhaut , Limbus corneae , Stammzelle , Proliferation , Kultivierung
Basisklassifikation: 44.95
Institut: Medizin
DDC-Sachgruppe: Medizin, Gesundheit
Dokumentart: Dissertation
Hauptberichter: Engelmann, Katrin (Prof. Dr.)
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 18.05.2005
Erstellungsjahr: 2005
Publikationsdatum: 20.06.2005
Kurzfassung auf Deutsch: Hintergrund: Korneale Oberflächendefekte infolge von Limbusinsuffizienz werden durch Limbustransplantation behandelt. Alternativ besteht die Möglichkeit, isolierte limbale epitheliale Stammzellen zu isolieren, auf Ammnionmembran zu transplantieren und diese anschließend auf die Hornhaut zu übertragen. In dieser Untersuchung soll geprüft werden, ob Spenderhornhäute als Quelle für die Stammzellisolierung geeignet sind.
Methode: Limbale Epithelzellen wurden von organkultivierten Spenderhornhäuten isoliert die nicht zur Keratoplastik freigegeben wurden bzw. von den Skleralringen von Spenderhornhäute nach deren Trepanation. Die Spenderhornhäute/ Skleralringe wurden in eine 24- Loch- Schale mit etwa 0,5 ml Kulturmedium (Pellegrini et al. 1997 Lancet 349: 990-993) gelegt und das Epithel der Limbusregion mit Hilfe eines Hockey-Messers entfernt. Die Hornhäute wurde aus dem Medium entfernt und die Epithelzellen bei 37ºC und 5% CO2 kultiviert. Die Charakterisierung der Zellen erfolgte durch mikroskopische Befundung sowie immunhistochemische Färbungen mit Antikörpern gegen Tenascin C, Kollagen IV und Laminin. Zudem wurde eine Wachstumskurve zur Analyse des Proliferationsverhalten erstellt.
Ergebnisse: Die isolierten Epithelzellen wiesen eine hexagonale Form auf und bildeten innerhalb einer Woche einen geschlossenen Monolayer. Durch immunzytochemischen Färbungen konnten in den kultivierten Zellen Tenascin C und Laminin nachgewiesen werden. Kollagen IV konnte in den Kulturen nicht nachgewiesen werden.
Zusammenfassung: Proliferationsfähige, limbale Epithelzellen konnten von Spenderhornhäuten und Skleralringen isoliert werden. Die Zellen wiesen ein für limbale Epithelzellen typisches Expressionsmuster auf. Sie durchschritten bis zu 9 Populationsverdoppelungen. Damit steht ein umfangreicher Pool teilweise HLA- gematchten Gewebes für die Isolierung und anschließende therapeutische Anwendung dieser Zellen zur Verfügung.


Kurzfassung auf Englisch: Purpose: Corneal epithelial defects due to limbal stem cell insufficiency may be treated by limbal stem cell transplantation. As an alternative isolated and cultivated limbal epithelial cells can first be transplanted onto amniotic membrane and subsequently these membranes can be transferred onto the corneal surface. Our study was performed in order to prove whether donor corneas may serve as a source for the isolation of limbal epithelial cells.
Methods: Limbal epithelial cells were isolated from donor corneas unsuitable for keratoplasty or from the remaining scleral rims of donor corneas after trephination. Donor corneas/scleral rims were put into 24-well dishes with 0.5 ml culture medium (Pellegrini et al. 1997 Lancet 349: 990-993). Epithelial cells were scrapped by means of a hockey knife. The corneas/scleral rims were removed and the cells were cultured at 37ºC and 5% CO2. Proliferation was analysed by cell counting. Characterisation of the cells was performed by microscopic observation as well as by immunochemical staining using antibodies against tenascin C, collagen IV and laminin. Additionally cells were isolated from four corneas separatly from the central part ( 9 mm diameter) and from the periphery. Analysis of the isolated cells were performed as described before.
Results: Isolated epithelial cells underwent upto 9 cumulative popultion doublings. They exhibited a hexagonal shape and formed a complete monolayer within one week. Immuncytochemical staining revealed the presence of tenascin C and laminin in the cultivated epithelial cells. Presence of collagen IV could not be detected. Cells isolated from the center of donor corneas could not be cultivated. Only few cells attached to the culture dish and these cells did not proliferate.
Conclusions: Proliferating limbal epithelial cells could be isolated from donor corneas and scleral rims. These cells exhibited an expression pattern characteristic for limbal epithelial stem cells. Therefore donor corneas represent a source of partly HLA-typed tissue for isolation of limbal epithelial cells for subsequent therapeutic use

Zugriffsstatistik

keine Statistikdaten vorhanden
Legende