FAQ
© 2015 Staats- und Universitätsbibliothek
Hamburg, Carl von Ossietzky

Öffnungszeiten heute09.00 bis 24.00 Uhr alle Öffnungszeiten

Eingang zum Volltext in OPUS

Hinweis zum Urheberrecht

Dissertation zugänglich unter
URN: urn:nbn:de:gbv:18-25238
URL: http://ediss.sub.uni-hamburg.de/volltexte/2005/2523/


Qualitätssicherung in der hausärztlichen Behandlung der chronisch venösen Insuffizienz - Entwicklung einer evidenzbasierten Leitlinie

Ehrhardt, Maren

pdf-Format:
 Dokument 1.pdf (822 KB) 


SWD-Schlagwörter: Evidenz-basierte Medizin , Varikose , Qualitätssicherung , Allgemeinmedizin , Norm <Normung>
Freie Schlagwörter (Deutsch): Leitlinie
Basisklassifikation: 44.62
Institut: Medizin
DDC-Sachgruppe: Medizin, Gesundheit
Dokumentart: Dissertation
Hauptberichter: Bussche, Hendrik van den (Prof. Dr.)
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 19.05.2005
Erstellungsjahr: 2004
Publikationsdatum: 29.06.2005
Kurzfassung auf Deutsch: Ziel der vorliegenden Arbeit war die Entwicklung einer Checkliste zur Studienbeurteilung, die Auswertung der wissenschaftlichen Literatur zur Therapie der CVI und letztendlich die Entwicklung einer evidenzbasierten Leitlinie zur Therapie der CVI.
Im Rahmen einer systematischen Literaturrecherche wurden 212 Studien identifiziert. Diese wurden systematisch und kritisch analysiert. Der überwiegende Teil der Studien war von derart mangelhafter methodischer Qualität, dass aus ihnen keine Therapieempfehlung abgeleitet werden kann.
Die Analyse der Publikationen führte zu folgenden Therapieempfehlungen:
· Für den Nutzen einer medikamentösen Therapie fehlt der wissenschaftliche Beweis. Auf Grund des bei einigen Wirkstoffen zu erwartenden Schadens sollte von einer medikamentösen Therapie abgesehen werden.
· Die Kompressionstherapie scheint zu einer Linderung der Symptome und einer Reduktion von Ödemen zu führen. Zwar gibt es für einen Langzeitnutzen keinen wissenschaftlichen Beweis, da aber kein Schaden zu erwarten ist, wird diese Therapie empfohlen.
· Eine Nutzen/Risiko- Bewertung von Venenoperationen und der Sklerotherapie ist auf Grund fehlender wissenschaftlicher Beweise zum Langzeitnutzen und zur Häufigkeit von Nebenwirkungen nicht möglich.
· Es gibt Hinweise darauf, das kombinierte physikalische Therapieverfahren zu einer Verbesserung venöser Funktionsparameter führen. Da unerwünschte Wirkungen nicht zu erwarten sind, kann diese Therapie empfohlen werden.
Die Ergebnisse der vorliegenden Arbeit werden als Therapieteil in eine nach dem DEGAM Konzept entwickelte evidenzbasierte Leitlinie zur CVI (ohne Ulcus cruris) eingehen. Der Leitlinienentwurf wird im Dezember 2004 in einem Paneltest eingesetzt, um eine Stellungnahme zu Inhalten, Umsetzbarkeit, Relevanz und Akzeptanz zu erhalten. Die Ergebnisse der vorliegenden Arbeit werden mit den Therapieempfehlungen anderer nationaler und internationaler Leitlinien verglichen. Es wird ein Ausblick auf die Forschung zur CVI und der Versorgung der Patienten gegeben. Die Arbeit mündet in einem Vorschlag für ein Studiendesign zum Nutzen von Bewegungsübungen.

Zugriffsstatistik

keine Statistikdaten vorhanden
Legende