FAQ
© 2015 Staats- und Universitätsbibliothek
Hamburg, Carl von Ossietzky

Öffnungszeiten heute09.00 bis 24.00 Uhr alle Öffnungszeiten

Eingang zum Volltext in OPUS

Hinweis zum Urheberrecht

Dissertation zugänglich unter
URN: urn:nbn:de:gbv:18-25246
URL: http://ediss.sub.uni-hamburg.de/volltexte/2005/2524/


Untersuchungen zur Expression der endothelialen Stickstoffmonoxidsynthase im Corpus cavernosum penis-Gewebe von Mensch und Ratte

Natzel, Fabian

pdf-Format:
 Dokument 1.pdf (711 KB) 


Freie Schlagwörter (Deutsch): Corpus cavernosum penis , Stickstoffmonoxidsynthasae , erektile Dysfunktion
Basisklassifikation: 44.38
Institut: Medizin
DDC-Sachgruppe: Medizin, Gesundheit
Dokumentart: Dissertation
Hauptberichter: Eschenhagen, Thomas (Prof. Dr.)
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 07.06.2005
Erstellungsjahr: 2005
Publikationsdatum: 29.06.2005
Kurzfassung auf Deutsch: Stickstoffmonoxidsynthasen (NOS) katalysieren die Bildung von hochreaktivem Stickstoffmonoxid aus der basischen Aminosäure L-Arginin. Die drei wichtigsten Isoenzyme der NOS wurden ursprünglich nach den Geweben bzw. Zellen, in denen sie erstmals entdeckt wurden, als neuronale (nNOS), Makrophagen NOS (iNOS) und endotheliale NOS (eNOS) bezeichnet. Es gibt zunehmend Hinweise für die bedeutende Rolle des NOS-NO-Signaltransduktionsweges bei der Erektion. Verschiedene Studien weisen auf eine altersabhängige Abnahme der erektilen Potenz bei Männern ab dem 40. Lebensjahr hin. Ob Veränderungen im NOS-NO-Signaltransduktionsweg, insbesondere in der Expression der endothelialen NOS an der altersabhängigen Zunahme der erektilen Dysfunktion beteiligt sind, ist bisher nicht geklärt.

Zugriffsstatistik

keine Statistikdaten vorhanden
Legende