FAQ
© 2015 Staats- und Universitätsbibliothek
Hamburg, Carl von Ossietzky

Öffnungszeiten heute09.00 bis 24.00 Uhr alle Öffnungszeiten

Eingang zum Volltext in OPUS

Hinweis zum Urheberrecht

Dissertation zugänglich unter
URN: urn:nbn:de:gbv:18-25385
URL: http://ediss.sub.uni-hamburg.de/volltexte/2005/2538/


Systemische Immunsuppression bei Patienten mit rheumatischem Hornhautulcus

Lund, Christian

pdf-Format:
 Dokument 1.pdf (1.201 KB) 


SWD-Schlagwörter: Mycophenolatmofetil , Immunsuppression , Rheumatoide Arthritis , Ulcus , Hornhautgeschwür , Hornhauttransplantation , Hornhaut
Basisklassifikation: 44.95
Institut: Medizin
DDC-Sachgruppe: Medizin, Gesundheit
Dokumentart: Dissertation
Hauptberichter: Engelmann, Katrin (Prof. Dr.)
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 28.06.2005
Erstellungsjahr: 2005
Publikationsdatum: 11.07.2005
Kurzfassung auf Deutsch: Diese retrospektive Studie wurde mit dem Ziel durchgeführt, den Einfluss verschiedener systemischer Immunsuppressiva – insbesondere von Mycophenolat Mofetil – auf den Krankheitsverlauf beim rheumatischen Hornhautulcus zu untersuchen.
Das rheumatische Hornhautulcus hat eine nicht infektiöse Ursache. Die Ätiologie der Grundkrankheit und der dadurch verursachten Keratitis ist ungeklärt – immunpathologische Prozesse, endokrine und metabolische Faktoren werden diskutiert. Hierbei kommt es zu einem chronisch verlaufenden Verlust des Hornhautstromas mit Ausdünnung der Hornhaut im Randbereich und in der Folge zu einem tiefen Geschwür, das im Endstadium perforiert. Dieser Prozess verläuft schleichend und ist mit wenig Schmerzen und auch wenig Entzündungszeichen verbunden. Auch nach notfallmäßig durchgeführten Operationen sind Wundheilungsstörungen und Rezidive sehr häufig.
In diversen Studien hat sich gezeigt, dass der systemischen Immunsuppression – insbesondere nach operativen Eingriffen – eine besondere Bedeutung zukommt, wenn es darum geht, die Prognose des betroffenen Auges günstig zu beeinflussen. Unterschiedliche systemische Immunsuppressiva wie z. B. Cyclophosphamid, Cyclosporin A, Methotrexat, FK506 und neuerlich Mycophenolat Mofetil haben in diesem Zusammenhang ihre Effektivität unter Beweis gestellt.
Die relativ häufig auftretenden zum Teil schweren Nebenwirkungen dieser Medikamente erfordern oft einen Abbruch bzw. eine Umstellung der Therapie, daher spielt das Nebenwirkungsprofil in der Wahl des zur Behandlung eingesetzten Immunsuppressivums eine wichtige Rolle.
Mycophenolat Mofetil hat bei guter immunsupprimierender Wirkung eine deutlich geringere Nebenwirkungsrate als andere systemische Immunsuppressiva. Auch in dieser Studie gab es, sowohl in Hinblick auf die Häufigkeit durchgeführter Operationen, als auch in Hinblick auf die Häufigkeit und Dauer stationärer Aufenthalte, sowie bezüglich des Visus und Epithelbefundes der untersuchten Augen keinen deutlichen Unterschied zwischen der Gruppe der Patienten, die mit Mycophenolat Mofetil und der Gruppe der Patienten, die überwiegend mit anderen systemischen Immunsuppressiva behandelt wurden.

Zugriffsstatistik

keine Statistikdaten vorhanden
Legende