FAQ
© 2015 Staats- und Universitätsbibliothek
Hamburg, Carl von Ossietzky

Öffnungszeiten heute09.00 bis 24.00 Uhr alle Öffnungszeiten

Eingang zum Volltext in OPUS

Hinweis zum Urheberrecht

Dissertation zugänglich unter
URN: urn:nbn:de:gbv:18-26049
URL: http://ediss.sub.uni-hamburg.de/volltexte/2005/2604/


Leuchtdioden aus Halbleiternanokristall/Polymer- Kompositmaterialien

Gimmler, Christoph

pdf-Format:
 Dokument 1.pdf (3.260 KB) 


Freie Schlagwörter (Deutsch): Lumineszenzdiode , Nanopartikel , Impedanzspektroskopie , Strom-/Spannungskennlinie , freier Ladungsträgertransport
Basisklassifikation: 35.18
Institut: Chemie
DDC-Sachgruppe: Chemie
Dokumentart: Dissertation
Hauptberichter: Weller, Horst (Prof. Dr.)
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 12.07.2005
Erstellungsjahr: 2005
Publikationsdatum: 12.09.2005
Kurzfassung auf Deutsch: In der vorliegenden Arbeit wurde die Darstellung von Hybrid-LEDs auf Basis von lumineszenten CdSe/ZnS-, CdSe/CdS- und PbS-Halbleiternanokristallen erfolgreich durchgeführt. Die dargestellten LEDs sind sandwich-artig aus mehreren
funktionellen Schichten aufgebaut. Sie zeigen Elektrolumineszenz ab etwa 2V und können an Luft für mehrere Stunden bei einer maximalen Spannung von 7V betrieben werden. Ihre durchschnittliche Leuchtdichte beträgt
18 Cd/m2.
Die zur Darstellung benötigten Nanoteilchen wurden in organischen, koordinierenden Lösungsmitteln mit der "hot-injection"-Technik synthetisiert und anschließend charakterisiert. Sie sind kristallin und besitzen eine
Fluoreszenzquantenausbeute von 77%.
Die Schichten der LED wurden sowohl strukturell als auch spektroskopisch untersucht. Basierend auf Impendanzmessungen
kann der Ladungsträgertransport mit Hilfe eines einfachen Modells bestehend aus einem Schwingkreis für die Nanopartikelschicht und einem in Reihe geschaltetem Widerstand für die Elektroden, modelliert werden. Ebenso lässt sich mit Hilfe der Impedanzspektroskopie eine
starke Spannungsabhängigkeit der Messergebnisse oberhalb der Schwellenspannung der LED feststellen. Aus den Messungen kann geschlossen werden, dass die Injektionsrate der
Löcher in die Nanoteilchen geschwindigkeitsbestimmend und innerhalb dieses Aufbaus effizienzhemmend für die Generation von Elektrolumineszenz ist.
Kurzfassung auf Englisch: In the present work hybrid-LEDs on the basis of luminescent CdSe/ZnS, CdSe/CdS and PbS semiconductor nanocrystals were successfully produced. The LEDs are built in a sandwich-like manner, consisting of several functional layers.
The LEDs show electroluminescence from 2V on. It is possible to run them in air for several hours under a potential difference of 7 V, where they show a luminance of 18 Cd/m2.
The needed nanocrystals for building the LEDs were synthesized in organic, coordinating solvents, using the "hot-injection-technique" and consequentially characterized. The particles are crystalline with a fluorescence quantum effciency of 77%. Using electrical impedance spectroscopy, charge carrier show was monitored. The measurements show a difference between a device consisting only of the ITO electrode, hole conductor and metallic back contact and a LED incorporating a film of nanocrystals. The impedance spectra are dominated by the nanoparticle layer. The experimental data could be modelled using a simple equivalent circuit consisting of an RC component corresponding to the nanoparticle layer and a single resistance representing the experimental set-up and
electrodes. Above threshold voltage the spectra show a strong dependence on applied voltage. It was concluded from the measurements that hole injection is the key factor limiting the effciency of the device.

Zugriffsstatistik

keine Statistikdaten vorhanden
Legende