FAQ
© 2015 Staats- und Universitätsbibliothek
Hamburg, Carl von Ossietzky

Öffnungszeiten heute09.00 bis 24.00 Uhr alle Öffnungszeiten

Eingang zum Volltext in OPUS

Hinweis zum Urheberrecht

Dissertation zugänglich unter
URN: urn:nbn:de:gbv:18-26060
URL: http://ediss.sub.uni-hamburg.de/volltexte/2005/2606/


Die Kämpfe um MutterErde : Eine empirisch-qualitative Untersuchung über soziale Konflikte landloser Campesinos in Südbrasilien unter besonderer Berücksichtigung raum- und handlungssoziologischer Kategorien

Marschner, Walter Roberto

pdf-Format:
 Dokument 1.pdf (6.473 KB) 


SWD-Schlagwörter: Ländliche Entwicklung , Agrarsoziologie , Repräsentation <Soziologie> , Movimento dos Trabalhadores Rurais sem Terra , Brasilien <Süd>
Freie Schlagwörter (Deutsch): Raumsoziologie , Raumrepräsentationen
Basisklassifikation: 71.15 , 71.60 , 71.38
Institut: Sozialwissenschaften
DDC-Sachgruppe: Sozialwissenschaften, Soziologie, Anthropologie
Dokumentart: Dissertation
Hauptberichter: Eichner, Klaus (Prof. Dr.)
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 15.06.2005
Erstellungsjahr: 2005
Publikationsdatum: 19.09.2005
Kurzfassung auf Deutsch: Im Brasilien gilt der Zugang zum Land als eine Bedingung zur Bewahrung der Bürgerrechte und zur Entstehung eines regionalen Protagonismus. Die Kämpfe um Land, die besonders durch die sozialen Bewegungen geführt werden, spielen hier eine zentrale Rolle. Sie werden in dieser Studie soziologisch als räumliche Prozesse um die Gewinnung sozialer Inklusion und sozialer Entwicklung bezeichnet. Als theoretischer Ausgangspunkt wird soziales Handeln mit Raumkonstitution verknüpft.
Eine empirische Erhebung bei Kleinbauern in Südbrasilien liefert Hinweise auf Repräsentationen des ländlichen Raums, die im Zuge der Kämpfe um Land entstehen. Aus Ergebnis wird vorgeschlagen, anhand dieser Repräsentationen die bäuerliche Territorialität neu zu konzeptualisieren. Dies gilt als wichtiger Ansatz, um die soziale Entwicklung auf dem Land - angesichts fortschreitender Globalisierung - besser zu verstehen.
Kurzfassung auf Englisch: No Brasil o acesso à terra é condição indispensável para a defesa dos direitos humanos, bem como para o surgimento de protagonismos locais. As lutas por terra travadas pelas organizações camponesas são o foco de análise deste trabalho. Elas são sociologicamente caracterizadas como processos espaciais na busca por integração social e desenvolvimento no campo. O ponto de partida teórico é a relação entre agir social e constituição do espaço.

Neste sentido a presente pesquisa de campo junto a camponeses na região sul do Brasil faz um levantamento de representações de espaço que surgem ao longo das lutas por terra. A análise destas representações traz subsídios importantes para conceituar a territorialidade camponesa, o que é condição importante para entender desenvolvimento rural diante do avanço da globalização.

Zugriffsstatistik

keine Statistikdaten vorhanden
Legende