FAQ
© 2015 Staats- und Universitätsbibliothek
Hamburg, Carl von Ossietzky

Öffnungszeiten heute09.00 bis 24.00 Uhr alle Öffnungszeiten

Eingang zum Volltext in OPUS

Hinweis zum Urheberrecht

Dissertation zugänglich unter
URN: urn:nbn:de:gbv:18-26087
URL: http://ediss.sub.uni-hamburg.de/volltexte/2005/2608/


Gibt es Faktoren in Persönlichkeit und Psyche, die zu einem Ecstasy-Konsum prädisponieren? : Entwicklung und Erprobung eines Ecstasy-Risikofragebogens bei 14-15 Jährigen

Are there factors in personality and psyche that predispose the consumption of ecstasy? : Development and testing of a questionnaire concerning the risk of ectasy-consumption beneath 14-15 year old pupils

Reif, Stefanie Jessica

pdf-Format:
 Dokument 1.pdf (646 KB) 


SWD-Schlagwörter: Ecstasy , Prädisposition , Jugend , Persönlichkeit
Basisklassifikation: 44.91
Institut: Medizin
DDC-Sachgruppe: Medizin, Gesundheit
Dokumentart: Dissertation
Hauptberichter: Naber, Dieter (Prof. Dr.)
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 07.09.2005
Erstellungsjahr: 2005
Publikationsdatum: 14.09.2005
Kurzfassung auf Deutsch: Es existieren bislang kaum wissenschaftliche Studien, die sich mit der Fragestellung beschäftigt haben, welche Prädispositionsfaktoren dazu führen, dass Ecstasy ("MDMA") von Jugendlichen zum ersten Mal probiert wird. Ziel dieser Studie ist die Identifizierung von Prädispositionsfaktoren in Persönlichkeitsstruktur und Psyche für einen späteren Ecstasy-Konsum von Jugendlichen sowie die Entwicklung eines Testverfahrens, mit dem eine Affinität zum Ecstasy-Konsum erfasst werden kann. Methoden: Entwicklung eines Fragebogens zu Ecstasy und anderen Drogen nach der klassischen Testtheorie. Einsatz des neuen Testverfahrens sowie verschiedener Persönlichkeitstests bei einer Stichprobe im Alter von 14-15 Jahren, Rekrutierung der Jugendlichen in den neunten Klassen verschiedener Schulen. Ergebnisse: Es wurden im "Fragebogen zu Ecstasy und anderen Drogen" ("FEAD") die fünf Faktoren "allgemeine Drogenaffinität", "Ecstasy-spezifischer User- Faktor", "Techno-/Disco-Affinität", "Abkehr von Ecstasy durch Informationswarnungen" und "Ecstasy-spezifische Neugier" erfasst. Im Bereich der Persönlichkeit zeigten die Skalen "Normorientierung" und "Willenskontrolle" signifikante Korrelationen mit der Ecstasy-spezifischen Neugier, im Bereich der psychischen Auffälligkeiten existierten signifikante Korrelationen mit den Skalen "Suizidalität", "hypomane Desorganisation", "stoffgebundene Suchttendenz", "soziale Gehemmtheit" und "paranoid-halluzinatorisches Syndrom". Diskussion: Die Studie gibt Hinweise für die Existenz verschiedener Faktoren in Persönlichkeit in Psyche, die zu einem späteren Ecstasy-Konsum prädisponieren, die Ergebnisse sollten durch weitere, insbesondere longitudinale Studien untermauert werden.
Kurzfassung auf Englisch: Yet there are few studies that deal with the question which factors predispose to the first consumption of Ecstasy (“MDMA”) by young people. The first aim of this study is to identify factors in the personality and the psyche of young people, that predispose to the consumption of Ecstasy, the second aim is to create a test, which can register the affinity to take Ecstasy. Methods: Development of a questionnaire about ecstasy and other drugs based on the classical test theory. Interview of a sample recruited from ninth grades of different schools using the newly develped test and several other personality tests. Results: Five factors could be pointed out by the questionnaire: "affinity to drugs in general", "Ecstasy-User-Factor", "Techno-/Disco-affinity", "ecstasy aversion", "ecstasy-specific curiosity". In the sector "personality" the scales "norm orientation" (“Normorientierung") and "self-control" ("Willenskontrolle") showed significant correlations with the ecstasy-specific curiosity, in the sector of the psyche there were significant correlations between the ecstasy-specific curiosity and the scales “suicidal tendencies” ("Suizidalität"), “hypomanic disorganisation” ("hypomane Desorganisation"), “addiction to substances” ("stoffgebundene Suchttendenz"), “social inhibition” ("soziale Gehemmtheit"), and “paranoid-hallucinatoric syndrome” ("paranoid.halluzinatorisches Syndrom"). Conclusions: The study presents indications towards the existance of different factors in the personality and the psyche, which predispose to the consumption of ecstasy later on, the results of this study should be confirmed by other studies, especially long term ones.

Zugriffsstatistik

keine Statistikdaten vorhanden
Legende