FAQ
© 2015 Staats- und Universitätsbibliothek
Hamburg, Carl von Ossietzky

Öffnungszeiten heute09.00 bis 24.00 Uhr alle Öffnungszeiten

Eingang zum Volltext in OPUS

Hinweis zum Urheberrecht

Dissertation zugänglich unter
URN: urn:nbn:de:gbv:18-27241
URL: http://ediss.sub.uni-hamburg.de/volltexte/2005/2724/


Endosonographisch gesteuerte Punktion zur Differentialdiagnose unklarer Raumforderungen des Pankreas : eine prospektive Studie

Krause, Christina

pdf-Format:
 Dokument 1.pdf (1.213 KB) 


SWD-Schlagwörter: Bauchspeicheldrüsentumor , Bauchspeicheldrüse , Bauchspeicheldrüsenkrebs , Bauchspeicheldrüsenkrankheit , Endosonographie
Freie Schlagwörter (Deutsch): Pankreasmetastasen , Borderline-Tumoren
Basisklassifikation: 44.65 , 44.87 , 44.51 , 44.81 , 44.61
Institut: Medizin
DDC-Sachgruppe: Medizin, Gesundheit
Dokumentart: Dissertation
Hauptberichter: Soehendra, Nib (Prof. Dr.)
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 26.10.2005
Erstellungsjahr: 2005
Publikationsdatum: 06.12.2005
Kurzfassung auf Deutsch: Diese Arbeit hat prospektiv bei 122 Patienten mit klinischem oder radiologischem Verdacht auf Pankreaskarzinom untersucht, in wie weit die endosonographisch gesteuerte Feinnadelpunktion (EUS-FNA) in der Lage ist, eine zuverlässige Artdiagnose zu stellen. Die gewonnene zytologische Diagnose wurde mit der operativen Histologie oder dem klinischen Verlauf verglichen. Zusätzlich wurde untersucht, welchen Einfluss die Ergebnisse auf das therapeutische Vorgehen der Patienten hatten.
Die Treffsicherheit der EUS-FNA für die präoperative Diagnostik von Pankreastumoren lag bei 86,9% und liegt damit im Bereich anderer Studien. Somit hat sich die Methode als zuverlässig und sicher erwiesen. Bei 73 Patienten war eine maligne Erkrankung nachgewiesen worden. Von diesen waren 12 Pankreasmetastasen anderer Primärtumoren und 12 Borderline-Tumoren. Ein über die Erwartungen herausragender großer Anteil von 32,9% waren somit keine primären Pankreaskarzinome.
Diese Erkenntnis und die davon ausgehende Botschaft ist neben der diagnostischen Zuverlässigkeit der Methode eines der wesentlichen Ergebnisse dieser Arbeit. Die Patienten profitierten durch die geänderte Diagnose und ein dadurch der Erkrankung angepasstes Management. Als direkte Konsequenz wurde das therapeutische Vorgehen in 59,8% abgeändert.
Diese Untersuchung hat gezeigt, dass die EUS-FNA eine wertvolle Bereicherung zur präoperativen Evaluierung verschiedener maligner und auch benigner Pankreasläsionen darstellt, die zumindest zum Zeitpunkt der Untersuchung als bisher einzige Technik eine derart differenzierte und genaue präoperative Diagnostik ermöglicht.

Zugriffsstatistik

keine Statistikdaten vorhanden
Legende