FAQ
© 2015 Staats- und Universitätsbibliothek
Hamburg, Carl von Ossietzky

Öffnungszeiten heute09.00 bis 24.00 Uhr alle Öffnungszeiten

Eingang zum Volltext in OPUS

Hinweis zum Urheberrecht

Dissertation zugänglich unter
URN: urn:nbn:de:gbv:18-27561
URL: http://ediss.sub.uni-hamburg.de/volltexte/2006/2756/


Grenzstrangaffektion unter und nach Wirbelsäulenoperation und ihre Folgen - eine thermographiegestützte Untersuchung

Affection of the lumbar sympathetic chain in anterior spondylodesis procedures and its consequences - a thermographical based study

Petzold, Matthias W.

pdf-Format:
 Dokument 1.pdf (3.789 KB) 


SWD-Schlagwörter: Infrarotthermographie , Spondylodese , Thermoregulation , Thermoregulationsstörung , Hyperthermie , Sympathikus , Sympathikusblockade , Kochsalzlösung
Freie Schlagwörter (Deutsch): Thermatom , Sympathischer Grenzstrang , Spondylodese , Thermographie , Hyperthermie , lumbaler Grenzstrang
Freie Schlagwörter (Englisch): spondylodesis , hyperthermia , thermography , normal saline , lumbar sympathetic block , thermatome , thermoregulation
Basisklassifikation: 44.90 , 44.66 , 44.83
Institut: Medizin
DDC-Sachgruppe: Medizin, Gesundheit
Dokumentart: Dissertation
Hauptberichter: Rüther, Wolfgang (Prof. Dr.)
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 30.11.2005
Erstellungsjahr: 2005
Publikationsdatum: 02.01.2006
Kurzfassung auf Deutsch: GRENZSTRANGAFFEKTION UNTER UND NACH WIRBELSÄULENOPERATION MIT VORDEREM ZUGANG UND IHRE FOLGEN - EINE THERMOGRAPHIEGESTÜTZTE UNTERSUCHUNG;


EINLEITUNG: Nach ventralen Lendenwirbelsäulenoperationen tritt häufiger eine Überwärmung der operationsseitigen unteren Extremität auf. Dies wird auf mögliche Läsionen des sympathischen Grenzstrangs zurückgeführt. Ziel dieser prospektiven Studie ist es, mit Hilfe der Infrarot-Thermographie Ursachen und Ausmaß dieser Hyperthermie aufzuzeigen.

METHODIK: Es wurden 22 Patienten (14w, 8m) mit Indikation zur ventralen Spondylodese prä- und postoperativ thermographiert. 9 Patienten wurden ausschließlich postoperativ thermographiert. Eine Untergruppe von 10 Patienten (6w, 4m) wurde intraoperativ thermographisch untersucht. Eine statistische Auswertung erfolgte mit Hilfe des Wilcoxon-Tests.

ERGEBNISSE: Postoperativ zeigte sich bei einseitigem Zugang (links- oder rechts-paravertebral) immer eine operationsseitig überwärmte untere Extremität. Durchschnittliche Temperaturdifferenz des integrierten Flächenmittelwertes des Fußrückens im postoperativen Seitenvergleich betrug 3.3°C. Temperaturdifferenzen im Seitenvergleich oberhalb 1°C sind als pathologisch definiert. Eine Untergruppe von 7 Patienten wurde von einem beidseitigen Zugang aus operiert (perivertebrale Präparation); hier zeigte sich regelmäßig eine beidseitige Hyperthermie der unteren Extremitäten. Bei einseitigen Eingriffen im Segment L4/5 kam es bei allen Patienten zur signifikanten Hyperthermie (Seitendifferenz Fußrücken postoperativ Ø 4,4°C, min. 2,8°C, max. 5,1°C, p<0,029), während im Segment L5/S1 nur bei 50% der Patienten signifikante Unterschiede auftraten (Ø 1,3°C, min. 0,03°C, max. 3,8°C, p<0,238). Die Spülung des Operationssitus mit physiologischer Kochsalzlösung zeigte sich als ursächlich für dokumentierte Hyperthermien der unteren Extremität.

DISKUSSION UND SCHLUSSFOLGERUNGEN: Nach ventraler Wirbeläulenoperation zeigt sich immer eine Veränderung der Sympathikusaktivität. Mit Hilfe intraoperativer Thermographie konnten kausale Zusammenhänge zwischen manuellen Manövern am sympathischen Grenzstrang und Temperaturentwicklung gezeigt werden. Manueller Druck verursacht unspezifische Temperaturveränderungen. Die Spülung des Grenzstranges mit physiologischer Kochsalzlösung hat eine Grenzstrangblockade zur Folge. Bei einseitigem Operationszugang ist der Grenzstrang einer Seite betroffen, eine beidseitige Präparation resultiert in einer bilateralen Sympathikusblockade. Eine höhere Inzidenz postoperativ persistierender Temperaturerhöhungen der Etage L4/5 verglichen mit L5/S1 mag durch stärkere anatomische Variabilität verursacht sein. Horizontale Verbindungen zwischen oder Identität der blockade-vermittelnden Strukturen könnten simultane Hyperthermien beider Seiten zur Folge haben. Eine thermographisch darstellbare segmentale sympathische Hautverteilung (Thermatome) lässt sich in dieser Studie nicht nachweisen. Einseitige Hyperthermien haben regelhaft keine subjektiven Beschwerden des Patienten zur Folge.




Kurzfassung auf Englisch: AFFECTION OF THE LUMBAR SYMPATHETIC CHAIN IN ANTERIOR SPONDYLODESIS PROCEDURES AND ITS CONSEQUENCES – A THERMOGRAPHICAL BASED STUDY;


INTRODUCTION: After anterior lumbar spondylodesis procedures there is frequently seen hyperthermia of a lower limb, which is the same site as the operation approach. This is thought to be caused by lesions of the sympathetic trunk. The objective of this prospective study is to determine causes and extend of hyperthermia of a lower limb by infrared thermography.

METHODS: Thermographical examination was performed pre- and postoperatively on 22 patients (14f, 8m). Exclusively postoperative 9 patients were thermographically examined. A subgroup of 10 patients (6f, 4m) was intraoperatively thermographically examined. Statistical analysis has been performed by the Wilcoxon test.

RESULTS: Postoperatively when used a unilateral access (right or left paramedian) a hypertherm lower exremity was found in every case. Mean temperature difference of integrated value of dorsum pedis in the postoperative comparison of one side to the other was 3.3°C. Temperature deviation exceeding 1.0°C is considered to be pathological. In a subgroup of 7 patients which underwent a both side approach (perivertebral dissection) there was always shown a bilateral hyperthermia of the lower extremity. In a subgroup having a unilateral access in L4/L5 there was presented a significant hyperthermia in every case (postoperatively Ø 4,4°C, min. 2,8°C, max. 5,1°C, p<0,029). In a subgroup having a unilateral access on L5/S1 a split result was presented. Both findings, as described above (having a pathological temperature deviation or not), were presented the same in frequency and extent. Flush with physiologic saline was seen to cause acute hyperthermia in the lower limb.

DISCUSSION AND CONCLUSION: After anterior spondylodesis procedures there is always seen a change in sympathetic outflow activity. Intraoperative monitoring was able to detect causal relationship regarding manual manoeuvres given to the sympathetic trunk and development of temperature. Manual pressure causes nonspecific temperature deviations as well as normal saline flush is producing sympathetic block. In case of univertebral approach one sympathetic chain is affected, at perivertebral approach both are. The two peak outcome in one subgroup is due to unregular link tracks between or identity of the blockade mediating structures at corresponding sympathetic chains. These may cause simultaneous block in both sides. An assignment of operated level and interindividual reproducable segmental thermal reproduction (thermatome) is not demonstrable by the outcome of this study. Hyperthermia does regularly not cause subjective complaints for the patients.



Zugriffsstatistik

keine Statistikdaten vorhanden
Legende