FAQ
© 2015 Staats- und Universitätsbibliothek
Hamburg, Carl von Ossietzky

Öffnungszeiten heute09.00 bis 24.00 Uhr alle Öffnungszeiten

Eingang zum Volltext in OPUS

Hinweis zum Urheberrecht

Dissertation zugänglich unter
URN: urn:nbn:de:gbv:18-28732
URL: http://ediss.sub.uni-hamburg.de/volltexte/2006/2873/


Die Förderung moralischer Urteilskompetenz im Biologieunterricht - Entwicklung eines Analyseinstruments zur Evaluation von Unterrichtskonzepten

Müller, Margit

pdf-Format:
 Dokument 1.pdf (1.646 KB) 


SWD-Schlagwörter: Biologieunterricht , Urteilsfähigkeit , Moralisches Urteil , Unterrichtsanalyse
Freie Schlagwörter (Deutsch): moralische Urteilskompetenz / Förderung, Evaluation von Unterrichtskonzepten, Forschungsinstrument
Basisklassifikation: 80.45 , 81.72 , 80.20
Institut: Erziehungswissenschaft
DDC-Sachgruppe: Erziehung, Schul- und Bildungswesen
Dokumentart: Dissertation
Hauptberichter: Gebhard, Ulrich (Prof. Dr.)
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 27.04.2005
Erstellungsjahr: 2005
Publikationsdatum: 11.04.2006
Kurzfassung auf Deutsch: Die Säkularisierung, die Globalisierung, die Pluralisierung und die Verwissenschaftlichung unserer Welt stellen diejenigen Faktoren des gesellschaftlichen Wandels dar, aus denen Fragen mit moralischen Inhalten erwachsen. Aus der Perspektive der Verwissenschaftlichung unserer Welt blickt diese Arbeit auf diesbezügliche Folgeprobleme – besonders auf moralische Fragen und Probleme, die in Zusammenhang mit den steigenden Anwendungsmöglichkeiten der Gentechnik entstehen. Eine Beurteilung solcher Fragen und Probleme kann nicht ausschließlich den Experten überlassen werden, sondern jeder Einzelne soll soweit als möglich in die Lage versetzt werden, begründete Überzeugungen bezüglich moralischer Fragen zu entwickeln, die in Zusammenhang mit biotechnologischen Entwicklungen stehen.

Damit Schüler und Schülerinnen beispielsweise Chancen und Probleme eines Einsatzes der Gentechnik gegeneinander abwägen lernen und dahingehende Urteils- und auch Handlungsfähigkeit erlangen, wird demnach die Förderung moralischer Urteilskompetenz im Biologieunterricht gefordert.

In dieser Arbeit werden drei Dimensionen moralischer Urteilskompetenz auf der Fähigkeitenebene beschrieben. Diese mehrdimensionale Beschreibung moralischer Urteilskompetenz wird dann Grundlage für die Entwicklung eines Forschungsinstruments mit dessen Hilfe Unterrichtskonzepte evaluiert werden können, die zu Leistungsveränderungen in Bezug auf moralische Urteilskompetenz führen. Dieses Forschungsinstrument dient zur Evaluation von solchen Unterrichtskonzepten, die zum Ziel haben, moralische Urteilskompetenz in Bezug auf Fragen und Probleme zu fördern, die in Zusammenhang mit der Verwissenschaftlichung unserer Welt stehen.

Das Forschungsinstrument besteht aus einem Erhebungsinstrument und einem Einschätzverfahren. Als Erhebungsinstrument werden Gruppendiskussionen gewählt. Das Einschätzverfahren besteht aus einem Kategoriensystem, Suchschlüsseln und verschiedenen Kodierungshilfen. Die inhaltsanalytischen Kategorien werden aus den vorhergehenden definitorischen Beschreibungen der mehrdimensionalen moralischen Urteilskompetenz generiert.

Die Sensibilität des innerhalb dieser Arbeit entwickelten Einschätzverfahrens für durchschnittliche Entwicklungsunterschiede hinsichtlich wichtiger moralisch relevanter kognitiver Kompetenzen moralischer Urteilskompetenz innerhalb verschiedener Gruppen konnte durch eine Analyse verschiedener Gruppendiskussionen bestätigt werden.

Neben der Entwicklung dieses Forschungsinstruments werden auf Basis der Beschreibung moralischer Urteilskompetenz als einer mehrdimensionalen Kompetenz und in Auseinan-dersetzung mit dem jüngsten Kohlberg-Ansatz zur moralischen Erziehung – der „Just Community“ – vier Prinzipien als Grundlage für einen Unterricht entwickelt, der zum Ziel hat moralische Urteilskompetenz zu fördern. Aus diesen Prinzipien werden dann Leitideen für einen solchen schulischen Unterricht generiert.




Zugriffsstatistik

keine Statistikdaten vorhanden
Legende