FAQ
© 2015 Staats- und Universitätsbibliothek
Hamburg, Carl von Ossietzky

Öffnungszeiten heute09.00 bis 24.00 Uhr alle Öffnungszeiten

Eingang zum Volltext in OPUS

Hinweis zum Urheberrecht

Dissertation zugänglich unter
URN: urn:nbn:de:gbv:18-28888
URL: http://ediss.sub.uni-hamburg.de/volltexte/2006/2888/


Der Einfluss neodarwinistischer Theorien auf die Interpretation menschlicher Psychopathologie und deren Relevanz für die psychiatrische Konzeptbildung

Preiter, Markus

pdf-Format:
 Dokument 1.pdf (1.442 KB) 


SWD-Schlagwörter: Evolution , Evolutionstheorie , Darwinismus , Neodarwinismus , Psychiatrie , Psychopathologie , Transkulturelle Psychiatrie , Evolutionsbiologie
Basisklassifikation: 44.91
Institut: Medizin
DDC-Sachgruppe: Medizin, Gesundheit
Dokumentart: Dissertation
Hauptberichter: Naber, Dieter (Prof. Dr. med.)
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 11.04.2006
Erstellungsjahr: 2005
Publikationsdatum: 10.05.2006
Kurzfassung auf Deutsch: Die vorliegende Arbeit stellt zunächst die darwinistischen Theorien und ihre neodarwinistischen Ergänzungen dar. Des Weiteren wird der Einfluss moderner evolutionärer Theorien auf die Interpretation menschlicher Psychopathologien von den 60er-Jahren des vergangenen Jahrhunderts bis hin zu aktuellen Darstellungen vorgestellt und erläutert. Dabei kann gezeigt werden, dass die Anbindung psychiatrischen Denkens an moderne evolutionäre Modelle zu graduell unterschiedlichen Auslegungen im Hinblick auf die Interpretation menschlicher Psychopathologie geführt hat. Im Gegensatz zu älteren, bis in die 1980er Jahre formulierte, eher spekulativ begründete evolutionäre Erklärungsansätzen, steht die neodarwinistisch fundierte evolutionäre Psychiatrie aber mit ihrer Theoriebildung in einen wissenschaftlich gut untersuchten und überprüfbaren Rahmen, von wo aus sie wertvolle, nicht nur heuristische Beiträge für das psychiatrische Fachgebiet erbringen kann.
Es wird darüber hinaus gezeigt, dass die menschliche Psychopathologie aufgrund unserer evolutionären Entwicklung und der nachzuzeichnenden Koevolution von Kognition und Emotion eine unausweichliche Option menschlichen Seins darstellt.
Die Bedeutung einer evolutionären Methodik für die psychiatrische Konzeptbildung wird in einer sich anbietenden metatheoretischen Rahmenbildung zur Vereinheitlichung verschiedenster Interpretations- und Untersuchungsebenen des psychiatrischen Fachgebietes gesehen.
Ebenso wird der Versuch unternommen, die aktuell wachsende Anziehungskraft biologisch-evolutionärer Interpretationen menschlichen Verhaltens im gesellschaftlichen Kontext zu erklären und diese mit der zunehmenden Verdünnung emotionaler Beziehungssicherheit in Verbindung gebracht.
Darüber hinaus werden resultierende mögliche therapeutische Zugänge präsentiert und anhand von Kasuistiken klinisch dargestellt.

Zugriffsstatistik

keine Statistikdaten vorhanden
Legende