FAQ
© 2015 Staats- und Universitätsbibliothek
Hamburg, Carl von Ossietzky

Öffnungszeiten heute09.00 bis 24.00 Uhr alle Öffnungszeiten

Eingang zum Volltext in OPUS

Hinweis zum Urheberrecht

Dissertation zugänglich unter
URN: urn:nbn:de:gbv:18-29639
URL: http://ediss.sub.uni-hamburg.de/volltexte/2006/2963/


Ordo und Ethos im Hortus Deliciarum : Das Bild-Text-Programm des Hohenburger Codex zwischen kontemplativ-spekulativer Weltschau und konkret-pragmatischer Handlungsorientierung

Ordo and Ethos in the Hortus Deliciarum : The programme of image and text in the Hohenbourg Codex between speculative contemplation of the world and orientation towards pragmatic action

Willeke, Heike

pdf-Format:
 Dokument 1.pdf (4.091 KB)   Dokument 2.pdf (14.561 KB) 


SWD-Schlagwörter: Herrad <von Landsberg> , Augustiner-Chorherren , Frauenseelsorge , Tugenden und Laster , Mittelalter / Geschichte 900 - 1250 , Buchmalerei
Freie Schlagwörter (Deutsch): Enzyklopädie <Mittelalterliche>
Freie Schlagwörter (Englisch): Herrad <of Hohenbourg> , Austin canons , Virtues and vices , Concept of history , medieval illuminated manuscripts
Basisklassifikation: 21.10 , 11.52 , 20.27
Institut: Kulturgeschichte und Kulturkunde
DDC-Sachgruppe: Handschriften, seltene Bücher
Dokumentart: Dissertation
Hauptberichter: Reudenbach, Bruno (Prof. Dr.)
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 14.07.2004
Erstellungsjahr: 2003
Publikationsdatum: 24.06.2006
Kurzfassung auf Deutsch: In der vorliegenden Dissertation zum Hortus deliciarum der Herrad von Hohenburg werden die das Weltverständnis des Werkes bestimmenden Ordnungsvorstellungen und ethischen Zielsetzungen analysiert. Hypothese ist, dass sich hinter den Aussagen der mittelalterlichen Enzyklopädie zur Welt und den ethischen Darlegungen eine Weltordnungskonzeption verbirgt, die auf die konkrete Lebensgestaltung der Hohenburger Kanonissen ausgerichtet ist.
Nach der historischen Situierung des Hortus deliciarum erfolgt zunächst eine kurze Darlegung der Selbstaussagen der Verfasserin über die Gebrauchsfunktion und Wirkabsicht des Werkes sowie der wesentlichen Dispositionsprinzipien der Stofforganisation. Im Hauptteil werden dann ausgewählte Themenkomplexe des Bild-Text-Programms analysiert: das Gottesbild, die Aussagen zum Bösen, zur Anthropologie und Kosmologie, das Geschichtsverständnis und die Jenseitsvorstellungen. Eine detaillierte Untersuchung gilt dem Kirchenbild mit seinen historisch-politischen Implikationen und der gegenwartsbezogenen Tugend- und Lasterlehre. Abschließend wird die normative Sinnstiftung des inhaltlichen Programms für die Binnenstruktur des Hohenburger Konvents in den Blick genommen
Die Texte und simultan perzipierbaren Illustrationen werden dabei als komplementäre Sinnträger betrachtet. Durch die Einordnung der Illustrationen in die ikonografische und der Texte in die theologische Tradition wird ein Vergleichhorizont ähnlicher oder divergierender Vorstellungen geschaffen. Übergreifend ist die Analyse der Texte und Miniaturen eingelassen in die funktionsgeschichtliche Frage nach der Bedeutungskonstitution der ermittelten Aussagen für den konkreten Wirkungsraum des Hohenburger Stiftes. Nachgewiesen wird, dass der Hortus deliciarum ein in sich homogenes Ordnungssystem von der Welt und ihrer Geschichte bietet, in das Gott und alles Geschaffene eingebracht ist. Über seine theoretisch-spekulativen Erörterungen zur Welt hinaus zeigt das Werk in seinen kirchenkritischen Äußerungen und ethischen Forderungen einen konkreten Gegenwartsbezug. In der Phase der internen Reorganisation des Hohenburger Stifts gibt Herrad von Hohenburg ihren Kanonissen ein Weltordnungssystem an die Hand, das letztlich auf die Integration des Frauenstiftes in die regularkanonische Reformbewegung mit seinem Werte- und Normensystem ausgerichtet ist. Damit reiht sich der Hortus deliciarum in das Frauenseelsorgeschrifttum ein, das dem Fehlen autoritativer Direktionsschriften für weibliche Religiose zu begegnen suchte.
Die Arbeit liefert einen Beitrag zur Analyse der Programmatik des Hortus deliciarum und belegt die Kontinuität des ordo-Denkens in der Zeit zwischen den großen Ordnungsentwürfen eines Augustinus und Thomas von Aquin. Gleichzeitig eröffnet sie Perspektiven für die Erforschung des Zusammenhanges zwischen der Ausbreitung der Regularkanonikerbewegung und des Frauenseelsorgeschrifttums im
12. Jahrhundert.

Zugriffsstatistik

keine Statistikdaten vorhanden
Legende