FAQ
© 2015 Staats- und Universitätsbibliothek
Hamburg, Carl von Ossietzky

Öffnungszeiten heute09.00 bis 24.00 Uhr alle Öffnungszeiten

Eingang zum Volltext in OPUS

Hinweis zum Urheberrecht

Dissertation zugänglich unter
URN: urn:nbn:de:gbv:18-29926
URL: http://ediss.sub.uni-hamburg.de/volltexte/2006/2992/


Einfluss von Cyclosporin A auf die Adhäsion neutrophiler Granulozyten an humane Epidermis und ihre CD11b-Expression

Vornhusen, Daniel

pdf-Format:
 Dokument 1.pdf (901 KB) 


SWD-Schlagwörter: Adhäsion , Granulozyt , Ciclosporin , Epidermis
Freie Schlagwörter (Deutsch): CD11b , MAC-1
Basisklassifikation: 44.93
Institut: Medizin
DDC-Sachgruppe: Medizin, Gesundheit
Dokumentart: Dissertation
Hauptberichter: Driesch, Peter von den (Prof. Dr.)
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 23.06.2006
Erstellungsjahr: 2006
Publikationsdatum: 31.07.2006
Kurzfassung auf Deutsch: Im Rahmen von neutrophilen Dermatosen kommt es durch Chemotaxine bedingt zur Einwanderung von neutrophilen Granulozyten und anderen Entzündungszellen in die oberen Gewebeschichten der Haut. Diese chemotaxinbedingte Entzündungsreaktion ist nicht durch korpuskuläre Erreger (z. B. Bakterien, Viren) bedingt sondern erfolgt nach heutigem Kenntnisstand aufgrund chemotaktischer Gradienten. Das Ziel dieser Arbeit war, den Einfluss von Cyclosporin A, das erfolgreich in der Therapie neutrophiler Dermatosen eingesetzt wird, zu untersuchen. Im Fokus unserer Untersuchungen stand die Adhäsionsfähigkeit der Neutrophilen an Korneozyten von Epidermisschnitten und deren CD11b-Expression. Der Versuchsablauf wurde so gestaltet, dass im Rahmen der experimentellen Bedingungen eine Entzündungsreaktion simuliert wurde. Dazu wurden die Hautpräparate mit IFN-gamma vorinkubiert. Die mit TNF-alpha und Cyclosporin A vorinkubierten Granulozyten wurden daraufhin über die Epidermisschnitte verteilt, um eine Bindungsreaktion hervorzurufen. Nach Anfärbung der Gewebeschnitte mit Toluidinblau wurden die gebundenen Granulozyten mittels eines im Strahlengang eines Lichtmikroskops eingebrachten Zählrasters ausgewertet. Wir verwendeten Cyclosporin A-Konzentrationen von 1200ng/ml bis 0,12 ng/ml. Im Anschluss an den Adhäsionsassay untersuchten wir in einer FACS-Analyse mittels fluoreszierender Antikörper gegen CD11b die Dichte dieser Rezeptoren auf den Granulozyten unter dem Einfluss oben genannter Cyclosporin –Konzentrationen. Wir konnten in den Versuchen nachweisen, dass Cyclosporin A konzentrationsabhängig die Adhäsion neutrophiler Granulozyten an humanen Epidermisschnitten zu hemmen vermag. Diese Hemmung ist allerdings nicht auf eine Reduktion der CD11b-Rezeptordichte auf den Neutrophilen zurückzuführen. Es ist wahrscheinlich, dass bei der Bindungsvermittlung im Rahmen der Entzündungsreaktion mehr als nur ein Rezeptorsystem beteiligt ist. Insofern darf man sich bei der Suche nach der Wirkweise nicht fehlleiten lassen und bekannte Wirkmechanismen alleine betrachten. Das genaue Zusammenspiel und die Ebene der Induktion durch Cyclosporin A sind noch ungeklärt und bedürfen weiterer Experimente und Untersuchungen.

Zugriffsstatistik

keine Statistikdaten vorhanden
Legende