FAQ
© 2015 Staats- und Universitätsbibliothek
Hamburg, Carl von Ossietzky

Öffnungszeiten heute09.00 bis 24.00 Uhr alle Öffnungszeiten

Eingang zum Volltext in OPUS

Hinweis zum Urheberrecht

Dissertation zugänglich unter
URN: urn:nbn:de:gbv:18-30109
URL: http://ediss.sub.uni-hamburg.de/volltexte/2006/3010/


Strukturelle und topochemische Untersuchungen zu Wundreaktion und Kallusbildung von Pappel (Populus tremula L. X Populus tremuloides Michx., Salicaceae)

Structural and topochemical investigation of wound reaction and callus development in poplar (Populus tremula L. X Populus tremuloides Michx., Salicaceae)

Frankenstein, Claus

Originalveröffentlichung: (2006) Journal of Applied Botany and Food Quality 79, 44-51 , Annals of Botany 97, 195-204 , Dendrochronologia 23, 57-62
pdf-Format:
 Dokument 1.pdf (8.741 KB) 


SWD-Schlagwörter: Pappel , Lignin , Pappelkrankheit , Callus
Freie Schlagwörter (Deutsch): UV-mikrospektrophotometrie , Wundreaktion , Wundxylem
Basisklassifikation: 42.38 , 48.46 , 42.99
Institut: Biologie
DDC-Sachgruppe: Pflanzen (Botanik)
Dokumentart: Dissertation
Hauptberichter: Eckstein, Dieter (Prof. Dr.)
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 02.06.2006
Erstellungsjahr: 2006
Publikationsdatum: 22.08.2006
Kurzfassung auf Deutsch: Bäume sind in der Lage, Schäden durch mechanische Verletzungen mit Hilfe einer Vielzahl komplexer Wundreaktionsmechanismen zu begrenzen. Die vorliegende Arbeit beschäftigt sich mit strukturellen, ultrastrukturellen und topochemischen Untersuchungen zur Wundreaktion von Pappelhybriden nach einer Stammverletzung bis an die differenzierten Zellen des Xylems. Es lassen sich hierbei zwei grundlegende Zielsetzungen unterscheiden. Zum einen dienen die Wundreaktionen der Begrenzung der Schadwirkungen und zum anderen der Regeneration von durch die Verletzung beeinträchtigtem Gewebe. Es sollte überprüft werden, ob Zellteilungsaktivität durch eine Stammverletzung in der Vegetationsruhe induziert werden kann, welche Zellen an der Regeneration von Gewebe nach einer Verletzung in der Vegetationsperiode beteiligt sind und welche Modifikationen das neu gebildete Wundxylem aufweist. Weiterhin sollte der Einfluss von Verletzungen auf die zum Verletzungszeitpunkt differenzierenden Zellen des Xylems untersucht werden. Für die Zuordnung des Einsetzens der Zellteilungsaktivität nach einer Verletzung in der Vegetationsruhe zu den Perioden der Vegetationsruhe oder der Vegetationszeit wurden die Entwicklungen von Wundgewebe auf der Wundfläche licht- und elektronenmikroskopisch untersucht und dem Verlauf der Zellteilungsaktivität in unbeeinflusstem Gewebe gegenübergestellt. Die Bestimmung der an der Regeneration eines Wundkambiums beteiligten Gewebe und die Beschreibung der Modifikationen im zum Verletzungszeitpunkt differenzierenden Xylem sowie dem nach der Verletzung gebildeten Wundxylem erfolgten durch strukturelle, ultrastrukturelle und lignintopochemische Untersuchungen mit Hilfe licht-, UV- und elektronen-mikroskopischer sowie UV-mikrospektrophotometrischer Untersuchungsmethoden. Diese Versuche wurden nach einer Verletzung in der Vegetationsperiode während der Seitenkallusbildung betrachtet.

Zugriffsstatistik

keine Statistikdaten vorhanden
Legende