FAQ
© 2015 Staats- und Universitätsbibliothek
Hamburg, Carl von Ossietzky

Öffnungszeiten heute09.00 bis 24.00 Uhr alle Öffnungszeiten

Eingang zum Volltext in OPUS

Hinweis zum Urheberrecht

Dissertation zugänglich unter
URN: urn:nbn:de:gbv:18-30350
URL: http://ediss.sub.uni-hamburg.de/volltexte/2006/3035/


Verbesserung des Gasaustausches nach Eingriffen an der Herz-Lungen-Maschine

Backhaus, Ulrike

pdf-Format:
 Dokument 1.pdf (239 KB) 


SWD-Schlagwörter: Gasaustausch , CPAP
Freie Schlagwörter (Deutsch): CPB , Gasaustauschstörung , AaDO2 , Herzlungenmaschine
Basisklassifikation: 44.66
Institut: Medizin
DDC-Sachgruppe: Medizin, Gesundheit
Dokumentart: Dissertation
Hauptberichter: Standl, Thomas (Prof. Dr.)
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 04.08.2006
Erstellungsjahr: 2006
Publikationsdatum: 30.08.2006
Kurzfassung auf Deutsch: Patienten, die sich einer Operation mit CPB (Cardiopulmonaler Bypass) unterziehen, leiden postoperativ häufig an Störungen des Gasaustausches. Dieses Problem ist seit langem bekann. Die Mechanismen, die hierbei zugrunde liegen, sind seit Jahren Inhalt intensiver Forschung und dennoch bislang nicht vollständig erkannt. Zu den typischen Veränderungen nach CPB gehört das Auftreten von Atelektasen, erhöhtem intrapulmonalem Shunt, erhöhter AaDO2 (Arterioalveolärer Sauerstoffpartialdruckdifferenz) und Verminderung der Lungencompliance.
Die Zahl der älteren Patienten, die Operationen mit CPB erhalten, wird zunehmend größer. CPAP (continuous positive airway pressure) ist eine einfache Methode, um den postoperativen Gasaustausch zu verbessern. Es konnte gezeigt werden, dass ein CPAP von 10 cm H2O die AaDO2 insbesondere bei älteren Patienten signifikant verbessert. Dies war bis zu vier Stunden in der postoperativen Phase nachweisbar. Das Niveau des CPAP sollte hoch genug gewählt werden, damit ein Kollabieren der kleinen Atemwege verhindert werden kann. Ein CPAP von 5 cm H2O scheint hier nicht auszureichen. Dies liegt wahrscheinlich daran, dass bei älteren Patienten die Closing Capacity größer wird als die FRC( funktionelle Residualkapazität). Durch CPAP kann die FRC wiederum erhöht werden. Die Gefahr eines Barotraumas durch Überdehnen der Lungen bei eröffnetem Thorax ist hierbei stets zu beachten und durch genaue Einstellungen der Ventile zu verhindern.
CPAP ist eine Methode, die einfach anzuwenden ist, überall verfügbar ist und keine zusätzlichen Kosten verursacht.

Zugriffsstatistik

keine Statistikdaten vorhanden
Legende