FAQ
© 2015 Staats- und Universitätsbibliothek
Hamburg, Carl von Ossietzky

Öffnungszeiten heute09.00 bis 24.00 Uhr alle Öffnungszeiten

Eingang zum Volltext in OPUS

Hinweis zum Urheberrecht

Dissertation zugänglich unter
URN: urn:nbn:de:gbv:18-30943
URL: http://ediss.sub.uni-hamburg.de/volltexte/2006/3094/


Morphologische und molekulare Analyse eines dreidimensionalen Herzmuskelmodells

Boy, Oliver Rüdiger

pdf-Format:
 Dokument 1.pdf (24.576 KB) 


SWD-Schlagwörter: Differenzierung
Freie Schlagwörter (Deutsch): EHT , Engineered-Heart-Tissue , Differenzierung
Basisklassifikation: 44.38
Institut: Medizin
DDC-Sachgruppe: Medizin, Gesundheit
Dokumentart: Dissertation
Hauptberichter: Eschenhagen, Thomas (Prof. Dr.)
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 21.09.2006
Erstellungsjahr: 2006
Publikationsdatum: 20.11.2006
Kurzfassung auf Deutsch: Das EHT-Modell auf Basis der Gewebeersatztherapie weist funktionelle und morphologische Eigenschaften differenzierten Herzgewebes auf. Um diese Eigenschaften zu bestimmen und mit reifem Herzgewebe zu vergleichen, wurden Herzzellen neonataler Ratten präpariert und im EHT-Modell kultiviert. Anschließend bestimmte man die RNA an den Tagen 0,3,7 und 12.

Vergleichend dazu isolierte man RNA aus fetalem, neonatalem und adultem Herzgewebe, führte eine RT-PCR durch (n=10/ Gruppe) und quantifizierte die Expression bestimmter Proteine. Calsequestrin, als myokardiales „housekeeping“ Gen diente der internen Kontrolle.

Die Morphologie des EHT-Modells an verschiedenen Kulturtagen wurde mittels Licht und Elektronenmikroskopie verifiziert.
Während der 12 Tage entwickelte sich aus unreifen, runden Herzzellen, differenziertes Herzgewebe, mit regelrecht angeordneten Sarkomeren, Quervernetzungen, Muskelsträngen, Kapillaren und Glanzstreifen als Indikatoren für organisiertes Herzgewebe.

Anhand der gewonnen Daten lässt sich feststellen, dass im EHT-Modell eine Entwicklung zu reifem Herzgewebe stattfindet und dadurch sich interessante, wie auch bedeutsame molekulare und morphologische Aspekte ergeben, welche ein sinnvolles „in-vitro“ Modell belegen.

Zugriffsstatistik

keine Statistikdaten vorhanden
Legende