FAQ
© 2015 Staats- und Universitätsbibliothek
Hamburg, Carl von Ossietzky

Öffnungszeiten heute09.00 bis 24.00 Uhr alle Öffnungszeiten

Eingang zum Volltext in OPUS

Hinweis zum Urheberrecht

Dissertation zugänglich unter
URN: urn:nbn:de:gbv:18-31008
URL: http://ediss.sub.uni-hamburg.de/volltexte/2006/3100/


Opiatabhängigkeit - unter besonderer Berücksichtigung der familiären Situation

Meyer, Nicole

pdf-Format:
 Dokument 1.pdf (647 KB) 


SWD-Schlagwörter: Opiate , Familie
Freie Schlagwörter (Deutsch): Opiatabhängigkeit , Herkunftsfamilie , belastende Familiensituation , Prävention
Basisklassifikation: 44.07
Institut: Medizin
DDC-Sachgruppe: Medizin, Gesundheit
Dokumentart: Dissertation
Hauptberichter: Haasen, Christian (PD Dr.)
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 29.08.2006
Erstellungsjahr: 2006
Publikationsdatum: 13.11.2006
Kurzfassung auf Deutsch: Anhand eines eigens entwickelten familiären Belastungsscores werden die 350 opiatabhängigen Studienprobanden in familiär wenig, mittel oder stark belastete Untergruppen eingeteilt und hinsichtlich der Ausprägung ihrer Opiatabhängigkeit verglichen. Dabei kristalisiert sich Folgendes heraus:
1. In der direkten Gegenüberstellung zu nichtopiatabhängigen Vergleichsprobanden der Shell-Studie 1992 zeigt sich eine deutliche Überrepräsentation belastender Erlebnisse und Situationen innerhalb der Herkunftsfamilie auf Seiten der Opiatabhängigen.
2. Je schwerwiegender sich diese familiäre Belastungssituation darstellt, desto gravierender entwickelt oder verläuft im Gegenzug die Opiatabhängigkeit.
Nach Darstellung der aktuellen Literatur und der Ergebnisse bzw. ihrer Diskussion schließt die Arbeit mit dem Versuch, unter Berücksichtigung der aktuellen Entwicklungen und Bestrebungen in der Politik, präventive Rückschlüsse für Familie und Gesellschaft zu formulieren bzw. zu fordern.

Zugriffsstatistik

keine Statistikdaten vorhanden
Legende