FAQ
© 2015 Staats- und Universitätsbibliothek
Hamburg, Carl von Ossietzky

Öffnungszeiten heute09.00 bis 24.00 Uhr alle Öffnungszeiten

Eingang zum Volltext in OPUS

Hinweis zum Urheberrecht

Dissertation zugänglich unter
URN: urn:nbn:de:gbv:18-31487
URL: http://ediss.sub.uni-hamburg.de/volltexte/2006/3148/


Untersuchung der Eignung logistischer Regressionsmodelle zur Kartierung forstlicher Merkmale mit Satelliten-Fernerkundungsdaten

Analysis of the Feasibility of Logistic Regression Models for Mapping Forestal Parameters with Satellite Remote Sensing Data

Iost, André

pdf-Format:
 Dokument 1.pdf (5.082 KB) 


SWD-Schlagwörter: Satellitenfernerkundung , Klassifikation
Freie Schlagwörter (Deutsch): Logistische Regression , Bundeswaldinventur
Freie Schlagwörter (Englisch): Logistic Regression , Classification , Remote Sensing , German National Forest Inventory
Basisklassifikation: 74.48 , 48.47 , 74.40
Institut: Biologie
DDC-Sachgruppe: Naturwissenschaften
Dokumentart: Dissertation
Hauptberichter: Köhl, Michael (Prof. Dr.)
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 31.10.2006
Erstellungsjahr: 2006
Publikationsdatum: 18.12.2006
Kurzfassung auf Deutsch: Zur Kartierung der forstlichen Merkmale Waldstatus, Mischung und Totholzvorkommen wurde die Eignung logistischer Regressionsmodelle untersucht. In fünf Testgebieten, die zusammen rund 11 % der Waldfläche Deutschlands abdecken, wurden Modelle für Landsat-TM- und -ETM+-Daten angepasst, für ein Testgebiet zusätzlich eine multispektrale QuickBird-Szene. Als Informationsquelle diente ein Auszug der Bundeswaldinventurdatenbank. Mit den Modellen als Basis wurden Waldmasken erzeugt. Die Modelle wurden mit der k-Block-Kreuzvalidierungsmethode auf numerische Stabilität geprüft, für die Genauigkeitsanalyse der Waldmasken wurden Orthophotos verwendet.

Das Merkmal „Waldvorkommen“ war mit einer maximalen Gesamtgenauigkeit von 95,4 % (Modell) bzw. 94,6 % (Karte) mit Landsat-Daten klassifizierbar. Das für die QuickBird-Szene angepasste Modell lieferte eine vergleichsweise niedrige Gesamtgenauigkeit von 83 %, weshalb keine Waldmaske erzeugt wurde. Ein 3 x 3 km großer Ausschnitt innerhalb des QuickBird-Bildes wurde getrennt untersucht; dort konnte durch die Delinierung von Trainingsgebieten unabhängig von der BWI-Datenbank mit umfangreicheren Parametrisierungsdatensätzen gearbeitet werden. Die Modellanpassung gestattete dann eine Modellklassifizierungsgenauigkeit von rund 99 %; die resultierende Waldmaske wies 94%ige Übereinstimmung mit der Referenz auf.

Weniger genau ließen sich unterschiedliche Waldmischungen klassifizieren. Bei drei Klassen - Nadel-, Misch-, Laubwald - waren Mischwaldpixel per Model nur marginal besser als durch Zufallswahl zu klassifizieren. Die ungemischten Klassen waren aus Sicht des Erstellers mit ca. 75 bis 83 % Übereinstimmung zwischen Trainingsdaten und BWI-Referenz trennbar.

Das Vorkommen des in der BWI-Datenbank aufgenommenen Totholzes konnte ebenfalls erfolgreich mit logistischen Regressionsmodellen in den Landsat-ETM+-Szenen vorhergesagt werden. Die Streuung der Gesamtgenauigkeiten (ca. 70 bis fast 90 %) war größer als bei der Klassifizierung von Waldvorkommen.

Zugriffsstatistik

keine Statistikdaten vorhanden
Legende