FAQ
© 2015 Staats- und Universitätsbibliothek
Hamburg, Carl von Ossietzky

Öffnungszeiten heute09.00 bis 24.00 Uhr alle Öffnungszeiten

Eingang zum Volltext in OPUS

Hinweis zum Urheberrecht

Dissertation zugänglich unter
URN: urn:nbn:de:gbv:18-31717
URL: http://ediss.sub.uni-hamburg.de/volltexte/2007/3171/


Einfluss von kolorektalen Karzinomerkrankungen in der Familie auf die Prävalenz kolorektaler Neoplasien

Influence of familial colorectal cancer on the prevalence of colorectal neoplasias

Teetzmann, Arjen

pdf-Format:
 Dokument 1.pdf (751 KB) 


SWD-Schlagwörter: Dickdarmkrebs
Freie Schlagwörter (Deutsch): familiär , Neoplasie , Körperfett , BIA
Basisklassifikation: 44.87
Institut: Medizin
DDC-Sachgruppe: Medizin, Gesundheit
Dokumentart: Dissertation
Hauptberichter: Oehler, Gerd (Prof. Dr.)
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 19.12.2006
Erstellungsjahr: 2006
Publikationsdatum: 29.01.2007
Kurzfassung auf Deutsch: Das kolorektale Karzinom (KRK) ist der häufigste Tumor mit dem Gastroenterologen konfrontiert sind. Nur bei weniger als 5% der Patienten mit KRK sind genetisch definierte Syndrome mit erheblich gesteigertem Karzinomrisiko - Familiäre Adenomatöse Polyposis (FAP) und Hereditary Nonpolyposis Colorectal Cancer (HNPCC) –nachweisbar. Die meisten kolorektalen Karzinome treten sporadisch auf. Daneben gibt es eine pathogenetisch noch wenig verstandene familiäre Häufung dieser Tumorart.
Ziel dieser Studie war es, bei asymptomatischen Patienten die Prävalenz kolorektaler Neoplasien endoskopisch zu erheben. Die Häufigkeit einer positiven Familienanamnese bezüglich KRK sollte erfasst und das relative Risiko für
Adenome bei positiver Familienanamnese bestimmt werden. Die Einflussfaktoren Bodymassindex, Körperfettanteil und chronische Einnahme von NSAR wurden mitberücksichtigt. Ausschlusskriterien waren: Alter <40 und >75 Jahre, Kontraindikationen für eine Koloskopie, Quick-Wert <40%, Thrombozyten <100/nl, Tumorerkrankungen, Organtransplantationen, chronisch entzündliche Darmerkrankung.
Alle Polypen im Dickdarm wurden endoskopisch entfernt und histologisch untersucht. Als fortgeschrittene Neoplasien wurden definiert: alle Adenome größer 1cm Durchmesser, sowie Adenome jeder Größe mit villösem Anteil und Adenome mit mittel- oder höhergradiger Dysplasie.
400 konsekutiv rekrutierte Patienten mit einem Durchschnittsalter von 52,5 Jahren wurden untersucht, davon 44,5% Frauen. Bei 88 von 400 Patienten (22%) wurden Neoplasien abgetragen, davon 29 fortgeschrittene Neoplasien (7,3%), bei zwei wurden Karzinome (0,5%) nachgewiesen. Es handelte sich um ein T1 und ein T2 Karzinom, also frühe Tumorstadien. Eine positive Familienanamnese gaben 88
von 391 Patienten (22,5%) an (bei 9 Patienten keine Angaben zur Familienanamnese). Die Prävalenz kolorektaler Neoplasien unterschied sich in der Gruppe der Patienten mit positiver Familienanamnese (22,7%) nicht signifikant (p=0,74) von der in der Gruppe ohne erstgradige Angehörige mit KRK (21,8%). Auch für die fortgeschrittenen Neoplasien fand sich kein signifikanter Unterschied. Die Neoplasieprävalenz bei 17 Patienten mit extremem Übergewicht (BMI >40) gegenüber normgewichtigen Patienten war signifikant erhöht (p=0,003). Ebenso war die Neoplasieprävalenz bei 76 Patienten mit stark
erhöhtem Körperfettkompartiment signifikant vergrößert. Es konnte kein protektiver Effekt bezüglich der Neoplasieprävalenz durch eine chronische NSAR-Einnahme nachgewiesen werden (kein NSAR 22,3%; NSAR 20,6%; p=0,74).
Zusammenfassend zeigt die vorliegende Studie, dass in diesem
Untersuchungskollektiv allein ein stark erhöhtes Körperfettkompartiment das relatives Risiko für die Entwicklung kolorektaler Adenome steigert, nicht jedoch
eine positive Familienanamnese bezüglich kolorektaler Karzinome.

Zugriffsstatistik

keine Statistikdaten vorhanden
Legende