FAQ
© 2015 Staats- und Universitätsbibliothek
Hamburg, Carl von Ossietzky

Öffnungszeiten heute09.00 bis 24.00 Uhr alle Öffnungszeiten

Eingang zum Volltext in OPUS

Hinweis zum Urheberrecht

Dissertation zugänglich unter
URN: urn:nbn:de:gbv:18-31790
URL: http://ediss.sub.uni-hamburg.de/volltexte/2007/3179/


Magnetization Transfer Bildgebung zur Diagnostik pathologischer Veränderungen der Glandula parotidea mittels Magnetresonanztomographie bei 1,5 Tesla

Mäurer, Sven

pdf-Format:
 Dokument 1.pdf (2.228 KB) 


SWD-Schlagwörter: NMR-Tomographie , Ohrspeicheldrüse
Freie Schlagwörter (Deutsch): Magnetisierungstransfer Kontrast , Magnetisierungstransfer Rate
Freie Schlagwörter (Englisch): salivary gland , MRI , Magnetization Transfer Contrast , Magnetization Transfer Ratio
Basisklassifikation: 44.51
Institut: Medizin
DDC-Sachgruppe: Medizin, Gesundheit
Dokumentart: Dissertation
Hauptberichter: Adam, Gerhard (Prof. Dr.)
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 09.01.2007
Erstellungsjahr: 2006
Publikationsdatum: 29.01.2007
Kurzfassung auf Deutsch: Zielsetzung: Ziel war die Bestimmung der Wertigkeit der Magnetisierungstransfer Bildgebung unter Berücksichtigung der Magnetization Transfer Ratio (MTR) und des Magnetization Transfer Coefficient (MTC) bei primären Erkrankungen der Glandula parotidea und zusätzlich den Effekt der Opposed-Phase Technik und verschiedener Auswertungsmethoden zu evaluieren. Material und Methoden: An einem 1,5 T Systems wurden 25 Probanden und 65 konsekutive Patienten untersucht. Es wurde eine T1-gewichtete GRE Sequenz vor und nach Applikation eines 1 kHz-Off-Resonanz HF-Impulses in In-Phase und Opposed-Phase Technik durchgeführt. Daraus wurden der MTC und die MTR berechnet. Bei den Probanden wurde zusätzlich der Vergleich zwischen einer Auswertung mittels einer umschriebenen ROI (59±2 Pixel) und einer ROI, welche die gesamte Drüse berücksichtigt durchgeführt. Ergebnisse: Die MTC/MTR-Werte für die gesunde Drüse in In-Phase
Technik lagen zwischen 0,19626/0,59692 (kleine ROI) bzw. 0,19254/0,58439 (gesamte Drüse). In Opposed-Phase Technik ergaben sich Werte zwischen 0,31076/0,92221 bzw. 0,33141/0,98441. Die angewendeten Messmethoden bei den
Probanden zeigte eine gute Korrelation (r = 0,66/0,74) Mittels des MTC in In-Phase Technik konnte statistisch signifikant zwischen pleomorphen Adenomen und Warthin
Tumoren, während in der Opposed-Phase Technik mittels MTC zwischen Warthin Tumoren und dem adenosquamösen Karzinom differenziert werden konnte. Basierend auf den MTR Werten konnten in In-Phase Technik pleomorphe Adenome
von Warthin Tumoren und mittels der Opposed-Phase Technik pleomorphe Adenome, adenosquamösen Karzinomen und Speichelgangkarzinomen differenziert werden. Schlussfolgerung: Ein diagnostischer Gewinn durch Nutzung
Magnetisierungstransfers in der Differenzierung von Erkrankungen der Glandula parotidea besteht nur sehr eingeschränkt und bei ausgewählten Patienten, so dass
der zusätzliche zeitliche Aufwand einen routinemäßigen Einsatz im klinischen Alltag nicht rechtfertigt
Kurzfassung auf Englisch: Purpose: To determine the value of magnetization transfer imaging (MTI) using magnetization transfer coefficient (MTC) and magnetization transfer ratio (MTR) in differentiating primary parotid gland disease. Additionally, two different measurement approaches and opposed-phase acquisition technique were evaluated. Material and Methods: Using a 1.5T system 25 volunteers and 65 consecutive patients suffering
from primary parotid gland disease were examined. Prior MTI a T1-weighted TSE sequence was performed for parotid gland localization followed by a single slice T1 weighted GRE sequence in in-phase and opposed-phase technique prior and post 1 kHz-off-resonance pulse. All images were digitally transferred to the analyzing software MRIcro (Chris Rorden, Nottingham, Great Britain), which lists every pixel
intensity in a single region of interest (ROI) output file. Evaluating the volunteers, a ROI containing 59 ± 2 pixels and additionally a ROI enclosing the entire parotid gland
were placed. In patients the pathology were marked with an irregular ROI. Based on these data’s the MTC and MTR were calculated. Results: MTC/MTR for unaffected parenchyma in healthy volunteers using in-phase technique was 0.19626 /0.59692 (small ROI) and 0.19254/0.58439 (entire gland) respectively. Using the opposed-phase technique the calculated values were 0.31076/0.92221 and 0.33141/0.98441
for MTR respectively. The compared measurement approaches showed a good correlation (r = 0.66,/0.74). Based on the MTC using in-phase technique pleomorphic adenoma and Warthin tumors were discriminable, whereas using opposed-phase
technique Warthin tumors and adenosquamous carcinomas were distinguishable. Calculating the MTR, pleomorphic adenoma and Warthin tumors can be differentiated using in-phase technique, and using opposed phase technique pleomorphic adenoma, adenosquamous carcinomas, and salivary duct carcinomas were differentiable. Conclusion: The value of MTI using MTC and MTR in differentiating primary parotid gland diseases might be helpful in selected patients, but is not worthwhile the implementation in a daily clinically routine setting.

Zugriffsstatistik

keine Statistikdaten vorhanden
Legende