FAQ
© 2015 Staats- und Universitätsbibliothek
Hamburg, Carl von Ossietzky

Öffnungszeiten heute09.00 bis 24.00 Uhr alle Öffnungszeiten

Eingang zum Volltext in OPUS

Hinweis zum Urheberrecht

Dissertation zugänglich unter
URN: urn:nbn:de:gbv:18-32305
URL: http://ediss.sub.uni-hamburg.de/volltexte/2007/3230/


Unterschiede und Gemeinsamkeiten im Bindungsverhalten von Remnants großer und kleiner Chylomikronen am LDL-Rezeptor der Ratte in vitro

Differences and similarities in binding of remnants derived from large and small chylomicrons to the rodent ldl-receptor in vitro

Kruse, Peter

pdf-Format:
 Dokument 1.pdf (645 KB) 


SWD-Schlagwörter: LDL-Rezeptor , Ratte , Rezeptor , Low-density-Lipoproteine , Lipoproteidstoffwechselstörung
Basisklassifikation: 44.87
Institut: Medizin
DDC-Sachgruppe: Medizin, Gesundheit
Dokumentart: Dissertation
Hauptberichter: Windler, Eberhard (Prof. Dr.)
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 05.02.2007
Erstellungsjahr: 2006
Publikationsdatum: 05.03.2007
Kurzfassung auf Deutsch: Im Tiermodell konnte gezeigt werden, dass in Ratten die Aufnahmerate von Remnants kleiner Chylomikronen in hepatozelluläre Endosomen mit der LDL-Rezeptordichte korreliert. In vivo werden Remnants großer Chylomikronen zwar schneller aus dem Plasma eliminiert, können aber erst später in den Endosomen nachgewiesen werden. In welchem Umfang der LDL-Rezeptor als Bindungsstelle an der Endozytose beteiligt ist, war unbekannt.

In dieser Arbeit konnte gezeigt werden, dass Remnants sowohl kleiner, als auch großer Chylomikronen mit hoher Affinität und Spezifität an endosomalen Membranen von Ratten binden. Die Bindungskapazität ist gering, aber eindeutig nachweisbar. Wenn die Ratten mit Ethinylöstradiol vorbehandelt waren, der LDL-Rezeptor also stimuliert worden war, war die Bindungskapazität für Remnants kleiner, wie auch großer Chylomikronen deutlich gesteigert.

Die Ergebnisse, die mit 125J markierten Lipoproteinen ermittelt wurden, ließen sich auch in Kontrollversuchen mit 3H Cholesterin als stabileren radioaktiven Marker bestätigen. Auch in diesem Fall führte die Aktivierung des LDL-Rezeptors zur höheren spezifischen Bindung von Remnants kleiner, als auch großer Chylomikronen. Dieser Effekt ließ sich auch an Plasmamembranen nachweisen, allerdings bei insgesamt geringerer Bindungskapazität.

Die verzögerte Endozytose von Remnants großer Chylolmikronen in die Hepatozyten von intakten Rattenlebern, wie sie unter in vivo Bedingungen im Leberperfusionsmodell beobachtet wurde, scheint daher, nach diesen Ergebnissen, nicht auf eine zu geringe Affinität zum LDL-Rezeptor zu beruhen. Vielmehr könnte der zu kleine Durchmesser der sinusoidalen Fenestrationen den direkten Kontakt von Remnants großer Chylolmikronen mit den Hepatozyten erschweren.

Zugriffsstatistik

keine Statistikdaten vorhanden
Legende