FAQ
© 2015 Staats- und Universitätsbibliothek
Hamburg, Carl von Ossietzky

Öffnungszeiten heute09.00 bis 24.00 Uhr alle Öffnungszeiten

Eingang zum Volltext in OPUS

Hinweis zum Urheberrecht

Dissertation zugänglich unter
URN: urn:nbn:de:gbv:18-32311
URL: http://ediss.sub.uni-hamburg.de/volltexte/2007/3231/


Evaluation der sozialmedizinischen Leistungsbeurteilung

Ghafuri, Samera

pdf-Format:
 Dokument 1.pdf (8.765 KB) 


SWD-Schlagwörter: Sozialmedizin , Rehabilitation
Freie Schlagwörter (Deutsch): Sozialmedizinisches Gutachten , Assessmentverfahren in der Rehabilitation
Basisklassifikation: 44.07 , 44.97
Institut: Medizin
DDC-Sachgruppe: Medizin, Gesundheit
Dokumentart: Dissertation
Hauptberichter: Koch-Gromus, Uwe (Prof. Dr.)
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 13.12.2006
Erstellungsjahr: 2006
Publikationsdatum: 28.02.2007
Kurzfassung auf Deutsch: Im Rahmen der sozialmedizinischen Begutachtungen werden eine Reihe wichtiger Daten bezüglich der Fähigkeit von Rehabilitanden zur Teilnahme an und der Prognose des Erfolgs einer Rehabilitationsmaßnahme erhoben. Die sozio-ökonomische Relevanz der Reintegration in die Erwerbsfähigkeit und die zu optimierende Erkenntnislage ihrer Bedingung bilden den Hintergrund der vorliegenden Arbeit, die im Rahmen des Förderschwer­punktes „Rehabilitationswissenschaften“ entstanden ist. Bei n=290 erstmalig an der Bandscheibe operierten Patienten in der stationären Anschlussheilbehandlung wird der Hypothese, dass die um­fassende, also patienten- und arztseitige Beurteilung einen großen Beitrag zu einer adäquaten Prognostizität hinsichtlich der Rückkehr an den Arbeitsplatz leisten kann, nachgegangen. Dazu werden die Daten der Rehabilitanden, die zu drei Messzeitpunkten erhoben wurden, analysiert und mit den Angaben der behandelnden Ärzte vergli­chen. Dabei zeigte sich, dass gravierende Unterschiede etwa in dem Sinne, dass die Selbsteinschätzung der Patient in Bezug auf ihre Leistungsfähigkeit im Erwerbsleben schlechter aus­fällt oder die körperlichen Einschränkungen aggraviert beurteilt werden, ebenso wenig bestätigt werden konnten, wie die Annahme, dass der Erwerbsstatus nach zwölf Monaten die Einschätzungen wiederlegt.

Zugriffsstatistik

keine Statistikdaten vorhanden
Legende