FAQ
© 2015 Staats- und Universitätsbibliothek
Hamburg, Carl von Ossietzky

Öffnungszeiten heute09.00 bis 24.00 Uhr alle Öffnungszeiten

Eingang zum Volltext in OPUS

Hinweis zum Urheberrecht

Dissertation zugänglich unter
URN: urn:nbn:de:gbv:18-32800
URL: http://ediss.sub.uni-hamburg.de/volltexte/2007/3280/


In vitro Biokompatibilitätsanalysen intrakoronarer Stents mit "Diamond-Like-Carbon"-Beschichtung

In vitro biocompatibility analysis of "diamond -like-carbon" coated stents

Spindler, Nick

pdf-Format:
 Dokument 1.pdf (716 KB) 


SWD-Schlagwörter: Koronarendoprothese , Diamantähnlicher Kohlenstoff , Durchflusscytometrie , Biokompatibilität
Freie Schlagwörter (Deutsch): stent , intrakoronar , DLC , Durchflußzytometrie , Thrombozyten
Basisklassifikation: 44.97 , 44.60 , 44.85
Institut: Medizin
DDC-Sachgruppe: Medizin, Gesundheit
Dokumentart: Dissertation
Hauptberichter: Gutensohn, Kai (PD Dr.)
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 09.02.2007
Erstellungsjahr: 2007
Publikationsdatum: 18.04.2007
Kurzfassung auf Deutsch: In dieser Studie wurde der Effekt einer DLC-Beschichtung (diamond like carbon) koronarer Stents in einer in vitro-Studie durchflußzytometrisch untersucht. Ferner wurden die beschichteten Stents auf ihre Thrombogenität, ihre Zelltoxizität und auf eine mögliche Induktion der Zellproliferation von Endothel- und glatten Muskelzellen untersucht. Außerdem wurde die Ionenemission der Stents analysiert. Die Mangan- und Molybdänfreisetzung wurde durch die Methode der Massenspektroskopie untersucht, die Nickel- und Chromionen-Emission mittels Atomabsorption. Schließlich wurden die Oberflächen der Stents auf ihre Struktur hin elektronenmikroskopisch untersucht.

Durchflußzytometrisch konnten keine Veränderungen der Strukturantigene CD41a und CD42b bei Thrombozyten gemessen werden. Die Analyse der Antigene CD62p und CD63, die erst nach einer Aktivierung der Thrombozyten exprimiert werden, zeigte eine signifikante Veränderung bei den unbeschichteten Stents. Die Werte der DLC-beschichteten Stents bei CD62p und CD63 lagen weit unter denen der unbeschichteten Stents.

Bei den Analysen der Atomabsorption haben wir festgestellt, daß bei den DLC-Stents minimale Mengen von Ionen freigesetzt wurden. Diese waren aber im Vergleich mit der signifikant höheren Ionenfreisetzung bei den nichtbeschichteten Stents vernachlässigbar. Zelltoxizität konnte in den in vitro-Kulturen ebenso wenig festgestellt werden, wie ein erhöhtes Proliferationsverhalten von Endothel- und glatten Muskelzellen. Mit Hilfe der Elektronenmikroskopie konnte zudem noch die sehr glatte Oberflächenstruktur der DLC-beschichteten Stents dargestellt werden.

Diese in vitro-Analysen zeigen, daß die DLC-Beschichtung von intrakoronaren Stents die Aktivierung der Thrombozyten deutlich vermindert. Außerdem ist bei DLC-Stents die Emission von Ionen, die eine zusätzliche Aktivierung von Thrombozyten nach sich ziehen kann, herabgesetzt. Dadurch wird das thrombogene Potential der Stents deutlich reduziert.

Zugriffsstatistik

keine Statistikdaten vorhanden
Legende