FAQ
© 2015 Staats- und Universitätsbibliothek
Hamburg, Carl von Ossietzky

Öffnungszeiten heute09.00 bis 24.00 Uhr alle Öffnungszeiten

Eingang zum Volltext in OPUS

Hinweis zum Urheberrecht

Dissertation zugänglich unter
URN: urn:nbn:de:gbv:18-33329
URL: http://ediss.sub.uni-hamburg.de/volltexte/2007/3332/


Talentsichtung im Schwimmsport auf der Grundlage metabolischer, kardiozirkulatorischer und respiratorischer Parameter insbesondere in Bezug auf eine zu prognostizierende Ausdauer- bzw. Sprintversiertheit

Ramcke, Christoph

pdf-Format:
 Dokument 1.pdf (2.511 KB) 


SWD-Schlagwörter: Ausdauer , Sprint , Schwimmen , Begabung , Anthropometrie , Sauerstoffaufnahme
Basisklassifikation: 76.16 , 44.70
Institut: Sportwissenschaft
DDC-Sachgruppe: Sport
Dokumentart: Dissertation
Hauptberichter: Braumann, Klaus-Michael (Prof. Dr.)
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 15.05.2007
Erstellungsjahr: 2007
Publikationsdatum: 11.06.2007
Kurzfassung auf Deutsch: In der Talentsichtung im Schwimmsport sind Anthropometrie (7), Leistungsfähigkeit (7), Metabolismus, Ökonomie (2,3,9) und eine frühzeitige Differenzierung in Ausdauer- und Sprintschwimmer von besonderem Interesse.

30 jugendliche Schwimmer mussten in der vorliegenden Studie einen Stufentest (Stufen à 200m) im Schwimmbecken (drei Testzeitpunkte innerhalb eines Jahres) in der Schwimmlage Freistil bis zur subjektiven Ausbelastung absolvieren (Messparameter: respiratorische Daten, Laktat, Herz- und Zugfrequenz). Das Probandengut wurde in eine Kontrollgruppe (mittleres Niveau = KG: 9 männlich; 7 weiblich: 1.-3. Test = 12,9-13,9 ± 0,3 Jahre) und ein Versuchsgruppe (Leistungsschwimmern = VG: 9 männlich; 5 weiblich: 1.-3. Test = 13,1-14,1 ± 0,3Jahre), die zusätzlich in eine Ausdauer-(AU) und Sprintgruppe (SP) eingeteilt wurde, unterteilt.

Versuchs- und Kontrollgruppe unterschieden sich in allen Parametern (p < 0,01 - p < 0,001). Ausdauerversierte- und sprintversierte Schwimmer unterschieden sich ökonomisch nicht (p > 0,05). Metabolisch wurde im Verlauf der Testdurchgänge eine Entwicklung deutlich (1.Testdurchgang; maximale Belastung; AU vs. SP: VO2-max = 67 ± 3,2 vs. 65,5 ± 0,8 ml/min/kg; p > 0,05; Laktat = 7,9 ±1 vs. 7,9 ± 0,7 mmol/l; p > 0,05 und 3.Testdurchgang; maximale Belastung; AU vs. SP: VO2-max = 72,5 ± 1,8 vs. 65,1 ± 2,5 ml/min/kg; p > 0,05; Laktat = 7,6 ± 2,1 vs. 10,4 ± 2,4 mmol/l;p>0,05).

Der Vergleich ökonomischer Parameter zwischen den AU und SP ist nicht signifikant (p > 0,05), wohingegen metabolisch eine Ausdifferenzierung der Jugendlichen zur Sprint- und Ausdauerversiertheit zu beobachten war. Für VO2-max und Laktatmax bestand zuerst kein Unterschied (p > 0,05). Im 3. Testdurchgang liegt, wie auch in anderen Untersuchungen beobachtet, bei AU die VO2-max über- und Laktat-max unter denen von SP (p > 0,05; 1,5,6,8,10,11). Bei der VO2-Verlaufskurve waren im 3. Testdurchgang bei AU im unteren und bei SP im oberen Geschwindigkeitsbereich niedrigere VO2-Werte festgestellbar. Somit ist insgesamt zu postulieren, dass die Gruppen AU und SP ökonomisch gut sind, allerdings AU insbesondere bei langsamen und SP bei schnelleren Geschwindigkeiten.

Schlüsselwörter: TALENT; SCHWIMMEN; AUSDAUER; SPRINT; ÖKONOMIE

Literaturverzeichnis
1. Aunola S, Marniemi J, Alanen E, Mäntylä M, Saraste M, Rusko H: Muscle metabolic profile and oxygen transport capacity as determinants of aerobic and anaerobic thresholds. Eur J Appl Physiol 57: 726-734, 1988.
2. Capelli C, Pendergast D-R, Termin B: Energetics of swimming at maximal speeds in humans. Eur J Appl Physiol 78: 385-393, 1998.
3. Di Prampero P-E, Pendergast D-R, Wilson D-W, Rennie D-W: Energetics of swimming in man. J Appl Physiol 37: 1-5, 1974.
4. Lavoie JM, Montpetit RR: Applied physiology of swimming. Sports Med 3: 165-189, 1986.
5. Palatsi IJ, Niemelae KO, Takkunen JT: Pulmonary function and maximal oxygen uptake in sprinters and endurance runners. Scand J Sports Sci 2: 59-62, 1980.
6. Roberts AD, Strauss GR, Fitch KD, Richardson NJ: Characteristics of sprint athletes. Med Sci Sports 11: 94, 1979.
7. Rudolph K: Anleitung zur Körpermessung im Schwimmen nach Wutscherk bei Beachtung der Hinweise von Martin sowie Durchschnittswerte (DDR 86). Hamburg, 1994.
8. Skinner J, Mc Lellan T: The transition from aerobic to anaerobic metabolism. Res Quart Exer Sport 51: 234-248, 1980.
9. Smith DJ, Norris SR, Hogg JM: Performance Evaluation of Swimmers. Sports Med 32: 539-554, 2002.
10. Stegemann H, Kindermann W: Comparison of prolonged exercise tests at the individual anaerobic threshold and the fixed anaerobic threshold of 4 mmol l -1 lactate. Int J Sports Med 3: 105-110, 1982.
11. Yoshido T, Chida M, Ichioka M, Suda Y: Blood lactate parameters related to aerobic capacity and endurance performance. Eur J Appl Physiol 56: 7-11, 1987.

Zugriffsstatistik

keine Statistikdaten vorhanden
Legende