FAQ
© 2015 Staats- und Universitätsbibliothek
Hamburg, Carl von Ossietzky

Öffnungszeiten heute09.00 bis 24.00 Uhr alle Öffnungszeiten

Eingang zum Volltext in OPUS

Hinweis zum Urheberrecht

Dissertation zugänglich unter
URN: urn:nbn:de:gbv:18-33919
URL: http://ediss.sub.uni-hamburg.de/volltexte/2007/3391/


The Effects of Emission Trading on the Pulp and Paper Industry in Europe

Die Auswirkungen des Emissionsrechtehandels auf die Zellstoff- und Papierindustrie in Europa

Hübner, Jan-Henrik

pdf-Format:
 Dokument 1.pdf (2.125 KB) 


Freie Schlagwörter (Deutsch): Zellstoff , Papier , Emissionsrechtehandel , Strompreis , Holzpreis
Freie Schlagwörter (Englisch): Pulp , Paper , Emission trading , Electricity price , Wood price
Basisklassifikation: 58.18 , 43.35 , 43.63 , 43.12
Institut: Biologie
DDC-Sachgruppe: Industrielle und handwerkliche Fertigung
Dokumentart: Dissertation
Hauptberichter: Thoroe, Carsten (Prof. Dr.)
Sprache: Englisch
Tag der mündlichen Prüfung: 02.07.2007
Erstellungsjahr: 2007
Publikationsdatum: 06.08.2007
Kurzfassung auf Englisch: Since January 2005, the European pulp and paper industry has been subject to the newly introduced emission trading scheme. Manufacturing costs have been affected directly, primarily due to scarce emission allowances and administrative costs, and indirectly, primarily due to increasing raw material (fibre, chemicals) and energy (electricity, fuels) costs. Even under the "most-likely" scenario the total out-of-pocket effect is severe for certain manufacturing processes. Key drivers are increasing fibre and electricity costs. Immediate actions need to be taken to main¬tain competitiveness and profitability against the background of imports from outside the EU. Numerous potential actions focusing on raw material and energy costs, on pricing, and partially going beyond current business have been sketched. However, politicians on a European and national level should also take action to prevent a decline in the pulp and paper industry in Europe as a result of unintended side effects of environmental and energy legislation.
Kurzfassung auf Deutsch: Seit Januar 2005 ist die Europäische Zellstoff- und Papierindustrie dem Emissionsrechtehandel unterworfen. Herstellkosten sind direkt, insbesondere durch knappe Zuteilung von Zertifikaten und administrative Kosten, und indirekt, insbesondere durch steigende Rohstoff- (Holz, Chemikalien) und Energiekosten (Strom, Brennstoffe) betroffen. Schon unter dem wahrscheinlichsten Szenario ist der kassenwirksame Effekt für einige Herstellungsprozesse schwerwiegend. Haupttreiber sind die Anstiege von Faser- und Stromkosten. Von Seiten der Industrie müssen dringend Handlungen unternommen werden, um Wettbewerbsfähigkeit und Profitabilität vor dem Hintergrund von Importen aus dem Nicht-EU Raum zu erhalten. Jedoch sind auch die Politiker auf Europäischer und nationaler Ebene gefordert, Maßnahmen zu ergreifen, einen Niedergang der Zellstoff- und Papierindustrie in Europa als Folge unbeabsichtigter Nebeneffekte der Umwelt- und Energiegesetzgebung zu verhindern.

Zugriffsstatistik

keine Statistikdaten vorhanden
Legende