FAQ
© 2015 Staats- und Universitätsbibliothek
Hamburg, Carl von Ossietzky

Öffnungszeiten heute09.00 bis 24.00 Uhr alle Öffnungszeiten

Eingang zum Volltext in OPUS

Hinweis zum Urheberrecht

Dissertation zugänglich unter
URN: urn:nbn:de:gbv:18-34079
URL: http://ediss.sub.uni-hamburg.de/volltexte/2007/3407/


Adaptive Selbstregulation : Mentale Strategien der Zielablösung

Sandmann, Manjana

pdf-Format:
 Dokument 1.pdf (3.431 KB)   Dokument 2.pdf (627 KB) 


SWD-Schlagwörter: adaptive Selbstregulation
Freie Schlagwörter (Deutsch): Zielablösung
Freie Schlagwörter (Englisch): selfregulation
Basisklassifikation: 77.34 , 77.45
Institut: Psychologie
DDC-Sachgruppe: Psychologie
Dokumentart: Dissertation
Hauptberichter: Oettingen, Gabriele (Prof. Dr.)
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 15.06.2006
Erstellungsjahr: 2007
Publikationsdatum: 27.08.2007
Kurzfassung auf Deutsch: Die vorliegende Arbeit befasst sich mit der Wirksamkeit mentaler Selbstregulationsstrategien hinsichtlich einer effektiven Zielablösung. Innerhalb einer adaptiven Selbstregulation sind sowohl die effektive Zielverfolgung wie auch eine Zielablösung und ein Engagement in alternative Ziele notwendig. Weiterhin ist die unproduktive Persistenz bei Menschen mit hohen Erfolgserwartungen, von der schon Janoff-Bulman und Brickman (1982) berichteten, ein zentrales Problem einer adaptiven Selbstregulation, welches in einer Studie untersucht wurde. Die mentalen Strategien, welche für die Studien verwendet wurden, beruhen in ihrer Entwicklung auf der Fantasierealisierungstheorie (Oettingen, 1999, 2000). Diese Zielsetzungs- wie Zielablösungstheorie nimmt an, dass nur durch die Selbstregulation der Mentalen Kontrastierung einer positiven Zukunftsfantasie mit der hindernden Realität die Erfolgserwartungen aktiviert werden und zur Zielsetzung bzw. zur Zielablösung genutzt werden. Ausgehend davon wird einerseits untersucht, ob durch eine Mentale Kontrastierung des höheren Zwecks mit der Schwierigkeit des fokussierten Zieles die Hierarchie der Ziele bewusst gemacht wird, was angesichts niedriger Erfolgserwartungen zu einer Zielablösung und einer langfristigen Bereitschaft alternative Wege zu gehen führt. Auf der anderen Seite werden die mentalen Strategien mit den Annahmen der Nutzen-Kosten Theorie der Persistenz und Zielablösung (Brandstätter, 2003) kombiniert, der Aspekt der Zielfokussierung (mentale Fokussierung darauf, das Ziel abzubrechen, oder Fokussierung darauf, das Ziel weiterzuverfolgen) hat aber keine zusätzliche Auswirkung auf die unproduktive Persistenz. Es konnte eine interaktive Wirkung der mentalen Strategien mit der Erfolgserwartung festgestellt werden, die sich dahingehend zeigt, dass es eine adaptive Selbstregulation darstellt, über die negativen Aspekte entweder eines Zielabbruchs oder einer Zielverfolgung (der Aspekt der Zielfokussierung ist nicht beeinflussend) nachzugrübeln, um sich mit diesen hohen Erfolgserwartungen von den unlösbaren Aufgaben (dieser unproduktiven Persistenz) abzulösen. Somit kann für eine effektive Zielablösung innerhalb einer adaptiven Selbstregulation herausgestellt werden, dass es sinnvoll ist, sich angesichts niedriger Erfolgserwartungen mental kontrastierend die hierarchische Organisation der Ziele bewusst zu machen und hinsichtlich der unproduktiven Persistenz über die negativen Aspekte zu grübeln, um sich schnell von unlösbaren Aufgaben abzulösen.

Zugriffsstatistik

keine Statistikdaten vorhanden
Legende