FAQ
© 2015 Staats- und Universitätsbibliothek
Hamburg, Carl von Ossietzky

Öffnungszeiten heute09.00 bis 24.00 Uhr alle Öffnungszeiten

Eingang zum Volltext in OPUS

Hinweis zum Urheberrecht

Dissertation zugänglich unter
URN: urn:nbn:de:gbv:18-34720
URL: http://ediss.sub.uni-hamburg.de/volltexte/2007/3472/


Eine neue Technik der distalen Verriegelung am Oberschenkelmarknagel

A new method for distal locking in femurnails

Heine, Markus Claudius

pdf-Format:
 Dokument 1.pdf (6.439 KB) 


SWD-Schlagwörter: Verriegelung , Oberschenkel , Oberschenkelbruch
Freie Schlagwörter (Deutsch): Distale Verriegelung , Zielgerät , Röntgenfrei
Freie Schlagwörter (Englisch): aiming device , femur , x-ray
Basisklassifikation: 44.80 , 44.65
Institut: Medizin
DDC-Sachgruppe: Medizin, Gesundheit
Dokumentart: Dissertation
Hauptberichter: Rüther, Wolfgang (Prof. Dr.)
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 31.10.2007
Erstellungsjahr: 2007
Publikationsdatum: 05.11.2007
Kurzfassung auf Deutsch: Mit Beginn der Verriegelung langer Femurmarknägel besteht auch das Interesse an einer sicheren Platzierung der Verriegelungsbolzen.
Am Nageleintrittspunkt montierte Zielbügel eigenen sich hervorragend zur Platzierung der Bolzen in Höhe des Zielgerätes. Aufwendige Studien, vor allem aus der Gruppe um Krettek, zeigten bereits früh, dass mit zunehmender Nagellänge eine Verformung und Torsion, vor allem geschlitzter Nägel, eintritt. Diese insertionsbedingten Nagelverformungen machen es nahezu unmöglich eine sichere distale Verriegelung über ein starres Zielgerät, welches am Nageleintrittspunkt montiert wird, zu ermöglichen.
Das DAD (Distal Aiming Device) berücksichtigte erstmals eben diese Nagelverformungen und verzichtet vollständig auf die Durchleuchtung zur distalen Verrieglung.

In Anlehnung der aufkommenden Entwicklungen im Bereich retrograden Marknagelungen entwickelte Prof. Schöttle ein Zielgerät, welches im „Rendezvous-Verfahren“ eine ebenso sichere Verriegelung ermöglicht, wie sie bei der proximalen Verriegelung durchführbar ist.

Die grundsätzliche Durchführbarkeit der röntgenfreien Verriegelung mit dem retrograden Zielgerät konnte zweifelsfrei an den 10 humanen Ganzkörperpräparaten demonstriert werden.

Eine präzise und sichere Verrieglung gelang in 9 von 10 Fällen, wobei ein geschlitztes Nagelsystem, wie es in dieser Studie verwendet wurde, eine nicht zu vernachlässigende Fehlerquelle birgt.

Zugriffsstatistik

keine Statistikdaten vorhanden
Legende