FAQ
© 2015 Staats- und Universitätsbibliothek
Hamburg, Carl von Ossietzky

Öffnungszeiten heute09.00 bis 24.00 Uhr alle Öffnungszeiten

Eingang zum Volltext in OPUS

Hinweis zum Urheberrecht

Dissertation zugänglich unter
URN: urn:nbn:de:gbv:18-34798
URL: http://ediss.sub.uni-hamburg.de/volltexte/2007/3479/


Qualitative Untersuchung zur Rolle häuslicher Gewalt in der allgemeinmedizinischen Praxis

Qualitative Untersuchung zur Rolle häuslicher Gewalt in der allgemeinmedizinischen Praxis

Artus, Johanna

pdf-Format:
 Dokument 1.pdf (622 KB) 


SWD-Schlagwörter: Häusliche Gewalt , Hausarzt , Qualitative Daten , Qualitative Methode , Qualitative Sozialforschung
Freie Schlagwörter (Deutsch): Gewalt im sozialen Nahrraum , Gewalt gegen Frauen , Rechtsmedizin , Allgemeinmedizin
Freie Schlagwörter (Englisch): domestic violence
Basisklassifikation: 44.72 , 44.62
Institut: Medizin
DDC-Sachgruppe: Medizin, Gesundheit
Dokumentart: Dissertation
Hauptberichter: Püschel, Klaus (Prof. Dr.)
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 31.10.2007
Erstellungsjahr: 2007
Publikationsdatum: 12.11.2007
Kurzfassung auf Deutsch: „Häusliche Gewalt“ stellt auch in Deutschland ein gesellschaftliches und gesundheitliches Problem dar. Die meisten Betroffenen haben in der Folge Kontakt zu hausärztlich tätigen Ärzten. In der vorliegenden Arbeit wurden mittels qualitativer Forschungsmethoden der Kenntnisstand der Ärzte und die subjektiv-ärztlichen Alltagsrelevanz untersucht, um hieraus Bedarfe und Perspektiven abzuleiten. Hierzu wurden problemzentrierte, leitfadenorientierte Interviews mit 19 Hausärzten durchgeführt (Sättigungsprozess). Die möglichen Dimensionen physischer, psychischer, sexualisierter, sozialer und ökonomi-scher Gewalt waren unterschiedlich stark bekannt. Ebenso unterscheidet sich die wahrgenommene Alltagsrelevanz um einen Faktor von etwa 20. Beschwer-debilder mit möglichem psychosomatischen Hintergrund spielen eine beson-dere Rolle. Hindernisse bei der Ansprache des Problems können organisato-rischer Form sein oder individuell bedingt auf Seiten des Arztes oder des Patienten liegen. Hierbei bestehen auf Seite der Ärzte deutliche Unsicherheiten bei einer offenen Ansprache der Thematik im Verdachtsfall. Es zeigten sich große interindividuelle Unterschiede in den Fragen der „Zuständigkeit“, eines aktiven oder passiven Rollenverständnisses (Akteur oder Vermittler) und der Option einer medikamentösen Behandlung der Betroffenen. In den Erfahrungen zur Kooperation mit anderen Professionellen und Beratungsstellen überwogen negative Erfahrungen. Hintergründe hierfür scheinen häufig mangelnde Informationen und Rückkopplungen zu sein. Die Präsenz der Thematik in der hausärztlichen Praxis könnte durch das Einführen von Screeningfragen oder einer standardisierten Anamnese erhöht werden. Die Grundlagen hierfür sollten bereits im Rahmen der Ausbildung gelegt werden. Hierdurch könnte die Häufigkeit subjektiv-positiver Erfahrungen im Umgang mit Betroffenen erhöht und damit eine Verfestigung der Thematik erreicht werden. Starke interindividu-elle Schwankungen zwischen den befragten Ärzten lassen jedoch allgemeingül-tige Handlungsperspektiven ungeeignet erscheinen. Vielmehr müssen hier sowohl primär agierende als auch vermittelnde Rollen zugelassen werden. Der Wissensstand über und die Kooperation mit Beratungsstellen ist weiter zu verbessern, wobei koordinierende Anlaufstellen wünschenswert erscheinen.

Zugriffsstatistik

keine Statistikdaten vorhanden
Legende