FAQ
© 2015 Staats- und Universitätsbibliothek
Hamburg, Carl von Ossietzky

Öffnungszeiten heute09.00 bis 24.00 Uhr alle Öffnungszeiten

Eingang zum Volltext in OPUS

Hinweis zum Urheberrecht

Dissertation zugänglich unter
URN: urn:nbn:de:gbv:18-35243
URL: http://ediss.sub.uni-hamburg.de/volltexte/2008/3524/


Visualizing Web Sessions: Improving Web Browser History by a Better Understanding of Web Page Revisitation and a New Session- and Task-Based, Visual Web History Approach

Visualisierung von Web-Sitzungen : Verbesserung der browserbasierten History durch ein besseres Verständnis von Wiederbesuchen im Web und durch einen neuen sitzungs- und aufgabenbasierten, visuellen Web-History-Ansatz

Mayer, Matthias

Originalveröffentlichung: (2007) Catledge, L. D. & J. E. Pitkow (1995). Characterizing Browsing Strategies in the World-Wide Web. In Proceedings of Third International Conference on the World Wide Web. / Cockburn, A. & B. McKenzie (2001). What Do Web Users Do? An Empirical Analysis of Web Use. International Journal of Human-Computer Studies 54(6): 903-922. / Robertson, G. G., M. Czerwinski, K. Larson, D. C. Robbins, D. Thiel & M. van Dantzich (1998). Data Mountain: Using Spatial Memory for Document Management. In Proceedings of User Interface and Software Technology (UIST 98): ACM Press, pages 153-162. / Tauscher, Linda & Saul Greenberg (1997a). How People Revisit Webpages: Empirical Findings and Implications for the Design of History Systems. International Journal of Human-Computer Studies 47(1): 97-137.
pdf-Format:
 Dokument 1.pdf (9.052 KB) 


Freie Schlagwörter (Englisch): Web Usability, Human-Computer-Interaction, Web History, Revisit, Revisitation, Back, Bookmarks
Basisklassifikation: 54.80
Institut: Informatik
DDC-Sachgruppe: Informatik
Dokumentart: Dissertation
Hauptberichter: Bederson, Benjamin B. (Prof. Dr.)
Sprache: Englisch
Tag der mündlichen Prüfung: 12.12.2007
Erstellungsjahr: 2007
Publikationsdatum: 14.01.2008
Kurzfassung auf Deutsch: Bei der Benutzung des World Wide Web spielen verschiedene Arten des Wiederbesuchs von Webseiten (Revisit) eine wesentliche Rolle. Kurzzeit-Revisits entstehen häufig beim Explorieren von Websites und von Suchergebnis-Listen. Mittelfristig entstehen Revisits vorwiegend durch die Wiederbenutzung bevorzugter Werkzeuge und durch das Beobachten von Seiten, deren Inhalt sich häufig ändert. Langzeit-Revisits entstehen vor allem durch das erneute Lesen spezifischen Inhalts nach einiger Zeit. Die heute verfügbaren History-Werkzeuge wie der Zurück-Knopf (Back Button), Lesezeichen (Bookmarks), Verlauf (History List) und die automatische Vervollständigung einer Adresse (Auto-Complete) bilden ein heterogenes Umfeld unterschiedlichster Ansätze, die alle ihre eigenen Methoden des Zugriffs auf die persönliche Web-History bieten und mit den verschiedensten Benutzungsschnittstellen ausgestattet sind. Jedes dieser Werkzeuge besitzt charakteristische, teilweise erhebliche Schwächen. Bestehende Vorschläge zur verbesserten History-Unterstützung schaffen teilweise Abhilfe, bringen aber jeweils neue Probleme mit sich. Dies führt zu der gegenwärtigen Situation, in der eine angemessene, integrative History-Unterstützung noch immer fehlt.

Die vorliegende Arbeit analysiert den Status Quo des Web bezüglich Navigation und Wiederbesuch. Sie vergleicht Vor- und Nachteile gegenwärtiger und vorgeschlagener History-Werkzeuge. Auf Grundlage dieser Erkenntnisse wird ein neuer Ansatz für ein integrierendes Web-History Werkzeug vorgestellt – der SessionGraphs Ansatz. Dabei wird der Pfad des Benutzers als animierter, interaktiver Graph visualisiert, wodurch eine Verarbeitung vorwiegend auf perzeptueller anstatt auf kognitiver Ebene ermöglicht wird. Das Layout der Graphen wird automatisch berechnet, um möglichst charakteristische visuelle Formen zu schaffen, die eine Wiedererkennbarkeit auf Sitzungsebene aber auch auf Ebene einzelner Knoten gewährleisten. Die gesamte History eines Benutzers wird entsprechend einzelner Sitzungen unterteilt, so dass der Umfang einer Visualisierung begrenzt bleibt. Der Benutzer kann das Layout der Graphen manuell nach seiner Vorstellung ändern. Die einzelnen Sitzungs-Visualisierungen können nach übergeordneten Aufgaben organisiert und archiviert werden. Dadurch berücksichtigt das vorgestellte Verfahren im Gegensatz zu anderen existierenden und vorgeschlagenen Ansätzen auf konzeptueller Ebene bereits die Skalierbarkeit hinsichtlich wachsender Histories.

Eine prototypische Realisierung des Ansatzes in Java, basierend auf dem Jazz-Grafik-Toolkit und dem Scone Framework für Web Erweiterungen, wurde entwickelt und in zwei kontrollierten Experimenten und einer Langzeitstudie verwendet, um wesentliche Aspekte des Ansatzes zu evaluieren. Zusätzlich wurden bestehende, teilweise überholte Einsichten bezüglich Navigation und Wiederbesuch im Web zusammen mit drei Kollegen in einer Langzeit-Click-Stream-Studie vertieft und auf den neuesten Stand gebracht. Diese Analysen bilden eine solide Grundlage zur Diskussion und weiteren Verbesserung der vorgestellten Konzepte.
Kurzfassung auf Englisch: When people use the World Wide Web, they show various forms of web page revisitation. In the short-term, web pages are revisited during the exploration of various areas of a website and while following different links of a search results list. In the medium term, revisits occur when people reuse their favorite webbased services or when they observe modifications of wellknown frequently updated pages. Long-term revisits mainly occur when specific content is reviewed after considerable time. Current history tools such as the back button, bookmarks, history list, and query autocompletion build a heterogeneous mixture of different approaches, all with different kinds of history access and interfaces. Each tool shows unique and often severe shortcomings. Existing suggestions for improving history support overcome some of these shortcomings, but introduce new ones. An appropriate, integrative history support, therefore, is still missing.

This dissertation analyzes the current situation of navigation and revisitation on the web. It outlines and compares current and suggested history tools, as well as their advantages and disadvantages. Based on these insights, a new visual approach for an integrative history tool is presented – the SessionGraphs approach. It visualizes the user's path as an animated, interactive graph, utilizing perceptual abilities and recognition instead of recall. Session borders are used to subdivide the visual history into items of reasonable, manageable size. A session is laid out automatically with the goal of maximizing the recognizability of the entire session's graph, as well as of the single nodes contained within it. The resulting characteristic visual shapes can be manually reshaped on demand. The user can then organize the visualizations according to the tasks he or she is working on. Thus, this approach provides a conceptual strategy to scale with growing histories – an important issue, which is not explicitly addressed by other existing and suggested approaches.

A prototypical implementation in Java, based on the Jazz Graphics Toolkit and the Scone framework for web enhancements, is used to evaluate the approach in two controlled experiments and a longitudinal case study. Existing and partly outdated insights about navigation and revisitation behavior on the current web without additional history support are updated and deepened in a longitudinal client side clickstream study, executed together with three colleagues. These analyses and evaluations provide a thorough base for the discussion and further improvement of the presented approach.

Zugriffsstatistik

keine Statistikdaten vorhanden
Legende