FAQ
© 2015 Staats- und Universitätsbibliothek
Hamburg, Carl von Ossietzky

Öffnungszeiten heute09.00 bis 24.00 Uhr alle Öffnungszeiten

Eingang zum Volltext in OPUS

Hinweis zum Urheberrecht

Dissertation zugänglich unter
URN: urn:nbn:de:gbv:18-35507
URL: http://ediss.sub.uni-hamburg.de/volltexte/2008/3550/


Gender und Sucht : Ein soziologischer Beitrag zu einer geschlechtsreflexiven Praxis in der Suchtkrankenhilfe

Gender and Addiction

Schwarting, Frauke

pdf-Format:
 Dokument 1.pdf (973 KB) 


SWD-Schlagwörter: Geschlechterrolle , Gender Mainstreaming , Geschlechterforschung , Drogentherapie , Alkoholismus , Basel / Stiftung für Sucht- und Jugendprobleme
Freie Schlagwörter (Deutsch): Sucht
Basisklassifikation: 79.22 , 71.66 , 71.31
Institut: Sozialwissenschaften
DDC-Sachgruppe: Sozialwissenschaften, Soziologie, Anthropologie
Dokumentart: Dissertation
Hauptberichter: Pieper, Marianne (Prof. Dr.)
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 01.02.2006
Erstellungsjahr: 2005
Publikationsdatum: 28.01.2008
Kurzfassung auf Deutsch: Ziel der Arbeit ist der Versuch einer Bestandsaufnahme von geschlechterdifferenzierenden Daten und Überlegungen zu suchtmittelabhängigen Frauen und Männern. Nach einer Einführung in die Vorgeschichte der Suchtkrankenhilfe wird nachgezeichnet, unter welchen Bedingungen in der Praxis der bundesdeutschen Suchtkrankenhilfe in den 1980er Jahren ein geschlechtsbezogener Blick entstand. Nach einer Skizzierung der feministischen Debatten zu "Geschlecht" werden Kriterien für eine geschlechtsreflexive Perspektive für das Handlungs- und Forschungsfeld der Suchtkrankenhilfe diskutiert. Mit einer solchen geschlechtsreflexiven Perspektive werden aktuelle Daten und Thesen zu Konsumtrends psychoaktiver Substanzen, Suchtentwicklungen und Nutzung des Hilfeangebotes bei Männern und Frauen ausgewertet. Dabei werden einige Aspekte aus der Forschungs- und Praxisarbeit der Suchtkrankenhilfe exemplarisch vertieft (berufliche Perspektiven, Erfahrungen von sexuellem Missbrauch, Partnerschaft, Elternschaft). Abschließend wird geprüft, ob das Instrument der "Gender Mainstreaming" hilfreich und unterstützend für Veränderungsprozesse im Feld der Suchtkrankenhilfe sein könnte.

Zugriffsstatistik

keine Statistikdaten vorhanden
Legende