FAQ
© 2015 Staats- und Universitätsbibliothek
Hamburg, Carl von Ossietzky

Öffnungszeiten heute09.00 bis 24.00 Uhr alle Öffnungszeiten

Eingang zum Volltext in OPUS

Hinweis zum Urheberrecht

Dissertation zugänglich unter
URN: urn:nbn:de:gbv:18-36499
URL: http://ediss.sub.uni-hamburg.de/volltexte/2008/3649/


Erdgeschichte in der Grundschule? : Neue Themen und Wege für den Sachunterricht

Solcher, Jutta

pdf-Format:
 Dokument 1.pdf (13.999 KB) 


SWD-Schlagwörter: Sachunterricht , Entdeckendes Lernen , Historische Geologie , Schriftliche Umfrage , Lernwerkstatt
Freie Schlagwörter (Deutsch): Schülerbefragung , extraschulische Lernwege , Medienverhalten , Dinomanie , Dinosaurier , naturbezogenes Lernen
Basisklassifikation: 81.74
Institut: Erziehungswissenschaft
DDC-Sachgruppe: Erziehung, Schul- und Bildungswesen
Dokumentart: Dissertation
Hauptberichter: Michalik, Kerstin (Prof. Dr.)
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 18.02.2008
Erstellungsjahr: 2007
Publikationsdatum: 23.04.2008
Kurzfassung auf Deutsch: Die Zielsetzung dieser Arbeit besteht darin, nachzuweisen, dass es sinnvoll, erstrebenswert und möglich ist, mit Kindern im Grundschulalter erdgeschichtliche Themen, im Rahmen des Sachunterrichts, zu bearbeiten.
Ausgangs- und Orientierungspunkt aller Fragestellungen im Rahmen der Arbeit waren die Schülerinnen und Schüler an Grundschulen. Weitere Untersuchungsfelder waren: das Phänomen der Dinomanie, die Bedeutung außerschulischer Lernwege, die Kompatibilität des Themas mit den Richtlinien des Perspektivrahmens der GDSU sowie die Inhalte und Werte erdgeschichtlicher Stoffgebiete.
Die Arbeit ist überwiegend empirisch angelegt und gründet auf Befragungen, Recherchen und Erfahrungen aus dem Schulalltag und der Projektarbeit. Es sollte der Nachweis erbracht werden, dass Erdgeschichte als Thema ausreichend Aspekte und Potentiale besitzt, um in den Sachunterricht aufgenommen zu werden.
Die Erbringung des Nachweises erfolgte in 10 Schritten:
1. 190 Schülerinnen und Schülern der 3. und 4. Jahrgangsstufe wurden 38 Fragen gestellt, um Daten zum Wissensstand, zu medialen Einflüssen, zum allgemeinen Umfeld und zu Auslösern und Gründen für die Dinomanie zu generieren. Diese Primärquelle bildet den Grundstock der weiteren Untersuchungen.
2. Eine Stichprobe mit 24 Schülerinnen und Schülern wurde speziell untersucht, um Einflussfaktoren zu ermitteln, die mit dem Stand des außerschulisch erworbenen Wissens korrelieren.
3. Dieselbe Stichprobe wurde herangezogen, um herauszufinden unter welchem Hintergrund die Antworten auf dem Fragebogen zustande gekommen sind.
4. Die erdgeschichtlichen Inhalte wurden in 5 Hauptgruppen unterteilt, in Kurzform dargestellt, auf die Aussagen der Fragebogenaktion hin reflektiert und schließlich auf mögliche Bildungsinhalte und Kompetenzen untersucht.
5. Das Medium Fernsehen wurde 50 Wochen beobachtet, alle Sendungen mit ur- bzw. erdgeschichtlicher Thematik aufgelistet und anschließend in Hinblick auf Sendeanstalt, Sendezeit, Bildungswert und Art der Darbietung analysiert und mit dem Sehverhalten der Kinder abgeglichen.
6. Der Medienbestand der Öffentlichen Bücherhallen Hamburgs wurde nach folgenden Kriterien sortiert und ausgewertet: 1. absoluter Bestand 2. davon erdgeschichtliche Titel 3. davon als Kinderliteratur deklarierte Werke 4. davon Sachbuch respektive Unterhaltung 5. davon jeweils die Ausleihquoten. Diese Daten wurden mit den eingeschriebenen Kindern und ihrer Besuchsfrequenz korreliert.
7. Naturkundliche Museen und erdgeschichtliche Freizeitparks wurden erfasst, kategorisiert und befragt. Die Befragungsergebnisse wurden zusammengefasst und ausgewertet um die Qualität und Bedeutung solcher Institute zu bewerten.
8. Es wurde versucht, dem Phänomen der Dinobegeisterung auf den Grund zu gehen. Anhand der Entwicklungsgeschichte des Phänomens und der Darstellung der Einflüsse von Unterhaltungsmedien und Merchandisingindustrie wurden die äußeren Faktoren beschrieben. Durch drei, auf empirische Werte gestützte Hypothesen, sollten mögliche Emotionen und Motivationen der Kinder, die das Phänomen begünstigen, zur Diskussion gestellt werden.
9. Die Etablierung einer „Lernwerkstatt Erdgeschichte“ als erster Ansatz in Richtung Realisierung und Erprobung theoretischer Konzepte im Schulalltag.
10. Ein Pilotprojekt zur Erdgeschichte wird vorgestellt und beschrieben.

Zugriffsstatistik

keine Statistikdaten vorhanden
Legende