FAQ
© 2015 Staats- und Universitätsbibliothek
Hamburg, Carl von Ossietzky

Öffnungszeiten heute09.00 bis 24.00 Uhr alle Öffnungszeiten

Eingang zum Volltext in OPUS

Hinweis zum Urheberrecht

Dissertation zugänglich unter
URN: urn:nbn:de:gbv:18-36558
URL: http://ediss.sub.uni-hamburg.de/volltexte/2008/3655/


Die Aktivierung sozialer Netzwerke in der Sozialpädagogischen Familienhilfe

The Activation of Social Networks within the Social Education Assistance in Family Settings

Friedrich, Sibylle

pdf-Format:
 Dokument 1.pdf (7.239 KB) 


SWD-Schlagwörter: Familie , Sozialarbeit , Soziale Unterstützung , Soziales Netzwerk
Freie Schlagwörter (Deutsch): Quasiexperimentelle Methoden
Freie Schlagwörter (Englisch): Social Support , Social Networks , Quasi Experimental Methods , Social Case-work , Family
Basisklassifikation: 77.93 , 77.63
Institut: Psychologie
DDC-Sachgruppe: Psychologie
Dokumentart: Dissertation
Hauptberichter: Alexander Redlich (Prof. Dr.)
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 07.02.2008
Erstellungsjahr: 2008
Publikationsdatum: 30.04.2008
Kurzfassung auf Deutsch: Ziel der vorliegenden Dissertation war es, netzwerkorientierte Interventionsmethoden für die Soziale Arbeit zu entwickeln, ihre Wirksamkeit und die Konzepttreue zu überprüfen, ihre Nachhaltigkeit zu fördern sowie das Konzept aufgrund der erhaltenen Ergebnisse weiter zu entwickeln. Dazu wurden 20 Familienhelfer(innen) von 8 Hamburger Trägern ambulanter Sozialarbeit in netzwerkorientierten Interventionsmethoden geschult, welche sie in den darauf folgenden 9 Monaten in ihre Arbeit integrierten (n = 26 Familien). Zusätzlich wurde eine sorgfältig gematchte Kontrollgruppe eingesetzt (n = 23), in der mit traditioneller Familienhilfe gearbeitet wurde. Es wurde erwartet, dass die Verfügbarkeit an wahrgenommener sozialer Unterstützung sowie ihre Adäquatheit – gemessen mit dem Mannheimer Interview zur sozia-len Unterstützung nach Veiel – in der Untersuchungsgruppe ebenso ansteigt wie die Effektivi-tät der Familienhilfe, bestimmt durch die Anzahl der erreichten Hilfeplanziele im Interven-tionszeitraum. Qualitative Interviews mit allen Prozessbeteiligten ergänzten die quantitative Datenerhebung. Die Ergebnisse verhalten sich überwiegend hypothesenkonform. Der Einsatz der getesteten Methoden kann als praktisch bedeutsam für die Soziale Arbeit interpretiert werden.
Kurzfassung auf Englisch: 20 social workers of 8 welfare organizations in Hamburg, Germany, were trained in network oriented intervention methods. In a quasi experimental investigation plan, 26 families with complex needs, which were actually supported by a social welfare program, received the new support intervention. A well matched comparison group (n = 23) received traditional assis-tance. The research objective was to examine the intervention’s effectiveness. Specifically, the research hypotheses were: 1) the families would profit from the new intervention in that social support from informal key players as well as its adequacy would increase; and 2) the new intervention would be more effective in achieving the goals stated in the support plan. Data-collection took place at the beginning and the end of the intervention period via a stan-dardized interview, supplemented by qualitative interviews. Over all the results were as ex-pected, effects can be judged as meaningful.

Zugriffsstatistik

keine Statistikdaten vorhanden
Legende