FAQ
© 2015 Staats- und Universitätsbibliothek
Hamburg, Carl von Ossietzky

Öffnungszeiten heute09.00 bis 24.00 Uhr alle Öffnungszeiten

Eingang zum Volltext in OPUS

Hinweis zum Urheberrecht

Dissertation zugänglich unter
URN: urn:nbn:de:gbv:18-37715
URL: http://ediss.sub.uni-hamburg.de/volltexte/2008/3771/


Etablierung der Spa-Typisierung zur Charakterisierung von Staphylococcus aureus-Isolaten am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf

Scherpe, Stefanie

pdf-Format:
 Dokument 1.pdf (1.634 KB) 


Basisklassifikation: 44.43
Institut: Medizin
DDC-Sachgruppe: Medizin, Gesundheit
Dokumentart: Dissertation
Hauptberichter: Kaulfers, Paul Michael (Prof.Dr.)
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 15.07.2008
Erstellungsjahr: 2008
Publikationsdatum: 11.08.2008
Kurzfassung auf Deutsch: Ein am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf wie auch deutschlandweit zunehmendes Problem stellen die methicillinresistenten Staphylococcus aureus (MRSA)-Iso¬late dar. Infektionen mit MRSA-Stämmen führen zur erhöhten Morbidität und Mortalität und zu erheblichen Kosten für das Krankenhaus.
„Golden standard“ der Typisierungsmethoden für Staphylococcus aureus ist bis 2006 die Pulsfeldgelelektrophorese (PFGE). Ein 2004 erstmalig beschriebenes Sequenzierungsverfahren, die Typisierung von Staphylococcus aureus mit Hilfe des Staphylococcus aureus variablen Protein A Gens (spa) wurde in dieser Arbeit anhand von 96 regionalen MRSA-Isolaten aus dem Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf mit der Puslfeldgelelektrophorese verglichen. Die Verteilungsmuster bei den 96 untersuchten Stämmen zeigten insgesamt ein vergleichbares Diskriminierungspotential ausgenommen der Rheinhessen Epidemiestamm, der eine auffällig hohe Varianz der Spa-Typen zeigte. Clusteranalysen erlaubten die Einteilung der 96 untersuchten Stämme in insgesamt fünf Cluster. Der Vergleich unserer Ergebnisse mit denen der Universität Würzburg zeigt die sehr unterschiedliche Verbreitung von verschiedenen Epidemiestämmen in verschiedenen Regionen Deutschlands. Retrospektiv wurden ein Ausbruch und im Verlauf eine Häufung von Wundinfektionen mit Staphylococcus aureus mit der Methode der Spa-Typisierung untersucht und konnten effektiv bewertet werden.
Ein Abwägen der Vor- und Nachteile beider Methoden führten zur Umstellung der Typisierung von Staphylococcus aureus-Stämmen inklusive der MRSA-Stämme von der Pulsfeldgelelektrophorese auf das neue, schnellere und kostengünstigere Verfahren der Spa-Typisierung.


Zugriffsstatistik

keine Statistikdaten vorhanden
Legende