FAQ
© 2015 Staats- und Universitätsbibliothek
Hamburg, Carl von Ossietzky

Öffnungszeiten heute09.00 bis 24.00 Uhr alle Öffnungszeiten

Eingang zum Volltext in OPUS

Hinweis zum Urheberrecht

Dissertation zugänglich unter
URN: urn:nbn:de:gbv:18-37911
URL: http://ediss.sub.uni-hamburg.de/volltexte/2008/3791/


Evaluation der Versorgung von Patienten mit Multiplen Hereditären Exostosen (MHE) und ihren Angehörigen

Madee, Juliane

pdf-Format:
 Dokument 1.pdf (2.849 KB) 


Freie Schlagwörter (Deutsch): Versorgungsforschung , Multiple herediäre Exostosen , Qualitätsmanagement
Basisklassifikation: 44.07
Institut: Medizin
DDC-Sachgruppe: Medizin, Gesundheit
Dokumentart: Dissertation
Hauptberichter: Bullinger, Monika (Prof. Dr.)
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 29.05.2008
Erstellungsjahr: 2008
Publikationsdatum: 15.08.2008
Kurzfassung auf Deutsch: Die multiple hereditäre Exostosenkrankheit (MHE) ist eine Systemerkrankung des Skeletts. Sie wird autosomal-dominant vererbt. Das Vorkommen in der Bevölkerung wird auf ungefähr 1:50.000 geschätzt. Eine Einwohnerzahl von 81 Millionen lässt also auf ca. 1.600 Erkrankte in Deutschland schließen.
Man geht davon aus, dass bei nur etwa zwei Drittel aller Betroffenen die Krankheit festgestellt wird. Das bedeutet, dass bei einem Drittel der Betroffenen MHE nicht als solches diagnostiziert beziehungsweise nicht ärztlich behandelt wird.
Während eine Vielzahl von organmedizinischen Untersuchungen zur Genetik und Orthopädie bereits vorliegen fehlen wissenschaftlich fundierte Aussagen zur Versorgung MHE-erkrankter Patienten und deren Angehörigen.
Dieser Aspekt wurde im Vergleich zur medizinischen Seite der
Exostosenkrankheit noch nicht standardisiert beschrieben.
Ziel dieser Untersuchung ist die Erfassung und Beschreibung der Versorgung MHE-Erkrankter aus Sicht der Patienten und ihren Angehörigen sowie auf der Basis einer Expertenbefragung, um eventuelle Lücken und Mängel bezüglich der Versorgung aufzudecken.

Zugriffsstatistik

keine Statistikdaten vorhanden
Legende