FAQ
© 2015 Staats- und Universitätsbibliothek
Hamburg, Carl von Ossietzky

Öffnungszeiten heute09.00 bis 24.00 Uhr alle Öffnungszeiten

Eingang zum Volltext in OPUS

Hinweis zum Urheberrecht

Dissertation zugänglich unter
URN: urn:nbn:de:gbv:18-38505
URL: http://ediss.sub.uni-hamburg.de/volltexte/2008/3850/


Einsatz der Kurzzeit-Strahlentherapie bei der Behandlung von multiplen Hirnmetastasen

Kieckebusch, Susanne

Originalveröffentlichung: (2008) International Journal of Radiation - Oncology - Biology, Vol. 69, Issue 5, Pages 1509-1513 (1 December 2007)
pdf-Format:
 Dokument 1.pdf (1.929 KB) 


SWD-Schlagwörter: Hamburg / Klinik und Poliklinik fuer Strahlentherapie und Radioonkologie
Freie Schlagwörter (Deutsch): multiple Hirnmetastasen , Kurzzeitstrahlentherapie , Ueberleben , Gesamtbehandlungszeit
Freie Schlagwörter (Englisch): Multiple brain metastasis , Overall treatment time , Shorter course radiotherapy , survival
Basisklassifikation: 44.81 , 44.64
Institut: Medizin
DDC-Sachgruppe: Medizin, Gesundheit
Dokumentart: Dissertation
Hauptberichter: Rades, Dirk (PD Dr.)
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 18.08.2008
Erstellungsjahr: 2008
Publikationsdatum: 07.10.2008
Kurzfassung auf Deutsch: Fragestellung:

Patienten mit multiplen Hirnmetastasen werden in der Regel mit Ganzhirnbestrahlung (GHRT) behandelt. Das Standardschema in den meisten Zentren weltweit ist 10x 3 Gy in 2 Wochen. Wenn man die extrem kurze Ueberlebenszeit dieser Patientengruppe in Betracht zieht, waere ein kuerzeres Behandlungsschema von Vorteil; vorausgesetzt, es fuehrt zu vergleichbaren Ergebnissen wie 10x 3 Gy. Die vorliegende Studie vergleicht 5x 4Gy in 5 Tagen mit 10x 3 Gy.

- Methoden:

Die Daten von 442 Patienten, welche mit GHRT wegen multipler Hirnmetastasen behandelt worden waren, wurden retrospektiv analysiert. Die Ueberlebenszeit und die lokale Kontrolle im Neurokranium von 232 Patienten, welche 5x 4Gy in 5 Tagen erhalten hatten, wurde verglichen mit der von 210 Patienten, welche 10x 3 Gy in 2 Wochen erhalten hatten. Sieben zusaetzliche potenzielle Prognosefaktoren wurden untersucht: Darunter Alter, Geschlecht, Karnofsky Index (KI), Primaertumor, Intervall zwischen Erstdiagnose des Primaertumors und GHRT der Hirnmetastasen, extrakranielle Metastasen und RPA- (Recursive Partitioning Analysis) Klasse.

- Ergebnisse:

Das Bestrahlungsschema war nicht assoziiert mit der Ueberlebenszeit der Patienten (p=0,29) oder der lokalen Kontrolle (p=0,07). Mittels der univariaten Analyse nach der Kaplan-Meier-Methode konnte ein verbessertes Ueberleben mit folgenden Faktoren assoziiert werden: niedrige RPA-Klasse (p<0,001), Alter <60 Jahre (p<0,001), KI >70 (p<0,001) und Abwesenheit extrakranieller Metastasen. Ein Trend konnte beobachtet werden fuer das weibliche Geschlecht (p=0,06) und den Primaertumor Mammakarzinom (p=0,052). Mittels der multivariaten Analyse (Cox Proportional Hazards Model) behielten RPA-Klasse (p<0,001), Alter (p<0,001), KI (p=0,015) und extrakranielle Metastasen (p=0,015) ihre Signifikanz. Eine verbesserte lokale Kontrolle im Neurokranium konnte mittels multivariater Analyse mit einer niedrigen RPA-Klasse (p<0,001), KI >70 (p<0,001) und den Primaertumor Mammakarzinom (p=0,043) assoziiert werden. In Bezug auf akute Toxizitaet Grad 3 Vorkommnisse unterschieden sich 10x 3 Gy und 5x 4 Gy nicht signifikant voneinander.

- Diskussion:

Das verkuerzte Ganzhirn-Bestrahlungsschema mit 5x 4 Gy wurde mit einer vergleichbaren Ueberlebenszeit und lokalen Kontrolle assoziiert wie das Standard-Bestrahlungsschema mit 10x 3 Gy bei Patienten mit mehr als 3 Hirnmetastasen. Aus diesem Grund scheint 5x 4 Gy zu bevorzugen, da es weniger Zeit beansprucht und angenehmer fuer den Patienten ist als 10x 3 Gy.
Kurzfassung auf Englisch: Purpose:

Patients with multiple brain metastases usually receive whole brain radiotherapy (WBRT). A dose of 30 Gy in 10 fractions (10 x 3 Gy) in 2 weeks is the standard treatment in many centers. Regarding the poor survival of these patients, a shorter RT regimen would be preferable if it provides a similar outcome as that with 10 x 3 Gy. This study compared 20 Gy in five fractions (5 x 4 Gy) within 5 days to 10 x 3 Gy.

- Methods and Materials:

Data from 442 patients treated with WBRT for multiple brain metastases were retrospectively analyzed. Survival and local control within the brain of 232 patients treated with 5 x 4 Gy were compared with the survival and local control within the brain of 210 patients treated with 10 x 3 Gy. Seven additional potential prognostic factors were investigated: age, gender, Karnofsky performance score, tumor type, interval from tumor diagnosis to RT, extracranial metastases, and recursive partitioning analysis class.

- Results:

On univariate analysis, the WBRT program was not associated with survival (p = 0.29) or local control (p = 0.07). On multivariate analyses, improved survival was associated with a lower recursive partitioning analysis class (p < 0.001), age <60 years (p = 0.001), Karnofsky performance score >70 (p = 0.015), and the absence of extracranial metastases (p = 0.005). Improved local control was associated with a lower recursive partitioning analysis class (p < 0.001), Karnofsky performance score >70 (p < 0.001), and breast cancer (p = 0.043). Grade 3 acute toxicity rates were not significantly different between 5 x 4 Gy and 10 x 3 Gy.

- Conclusions:

Shorter course WBRT with 5 x 4 Gy was associated with similar survival and local control as “standard” WBRT with 10 x 3 Gy in patients with more than three brain metastases. The 5 x 4-Gy regimen appears preferable for most of these patients, because it is less time consuming and more convenient for patients than the 10 x 3-Gy regimen.

Zugriffsstatistik

keine Statistikdaten vorhanden
Legende