FAQ
© 2015 Staats- und Universitätsbibliothek
Hamburg, Carl von Ossietzky

Öffnungszeiten heute09.00 bis 24.00 Uhr alle Öffnungszeiten

Eingang zum Volltext in OPUS

Hinweis zum Urheberrecht

Dissertation zugänglich unter
URN: urn:nbn:de:gbv:18-38631
URL: http://ediss.sub.uni-hamburg.de/volltexte/2008/3863/


Radsportunfälle und Verletzungen bei den Hamburger "Cyclassics"

Stuhr, Markus

pdf-Format:
 Dokument 1.pdf (3.183 KB) 


SWD-Schlagwörter: Hamburg / Cyclassics , Radrennsport , Sportverletzung , Schultergürtel
Freie Schlagwörter (Deutsch): Radsportunfälle , Verletzungsmuster , Sportunfall , Rechtsmedizin , Helmpflicht , Prävention
Basisklassifikation: 44.70 , 44.72
Institut: Medizin
DDC-Sachgruppe: Medizin, Gesundheit
Dokumentart: Dissertation
Hauptberichter: Püschel, Klaus (Prof. Dr.)
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 27.08.2008
Erstellungsjahr: 2008
Publikationsdatum: 22.10.2008
Kurzfassung auf Deutsch: Der Radsport erfreut sich ungebrochener Beliebtheit, über spezielle Risiken und Verletzungen im Strassenradsport wird in der Literatur wenig berichtet. Ziel vorliegender Studie war es, alle Verletzten der 19415 Amateurradfahrer der Hamburger "Cyclassics" zu erfassen und die Unfallumstände zu analysieren. Die Verletzten wurden durch Mitarbeiter des Sanitäts- und Rettungsdienstes sowie der versorgenden Kliniken erfasst und mittels eines 4-seitigen spezifischen Fragebogens befragt. Parallel dazu gab es die Möglichkeit, durch Ausfüllen eines Online-Fragebogens an der Studie teilzunehmen.
Die Rücklaufrate des Fragebogens betrug 86%. Insgesamt 157 Verletzte mit 330 Einzelverletzungen (Range 1-7) wurden verzeichnet, davon 63 Verletzte, die klinisch behandelt werden mussten. Die Gesamtverletzungsrate betrug 0,8%, die Verletzungsrate für die klinisch behandlungsbedürftigen Verletzten 0,32%. Das mittlere Alter aller Verletzten lag bei 42 (Range 14-67) Jahren. Häufigste Verletzungslokalisation war in 45,5% der Schultergürtel und die obere Extremität. 29 Fahrer mit 35 Frakturen wurden registriert. Der mittlere AIS betrug 1,27 ± 0,55 (Range 1-3), der mittlere ISS 2,29 ± 2,57 (Range 1-14). 3,8% (6) aller Verletzten erlitten ernste Verletzungen (AIS > 3).
Bezogen auf 100.000 Personenkilometer ereigneten sich bei den Teilnehmern der 55 km Distanz mehr Unfälle gegenüber Teilnehmern der 100 km und der 155 km Distanz. Auf die einzelnen Distanzen bezogen, waren dagegen auf der 100 km Distanz absolut betrachtet die meisten Verletzten zu verzeichnen (49% aller Verletzten). Auf den Streckenverlauf bezogen, erlitten etwa zwei Drittel der Verletzten (68,15%) ihre Verletzung auf der Südstrecke.
Von 55% der Befragten wurde als Unfallursache ein Kontakt mit einem anderen Teilnehmer angegeben (Kollision oder Auffahren). Das mittlere Tempo zum Unfallzeitpunkt wurde mit 37 km/h (Range 0-55) ermittelt, die Streckenverhältnisse zum Unfallzeitpunkt meist als gut beschrieben.
Die mittlere Anzahl zuvor gefahrener Rennen wurde mit 11, die mittlere Anzahl gefahrener Radtourenfahrten mit 12 angegeben. Zusammenfas-send ereigneten sich die Unfälle eher bei unerfahrenen Fahrern, vermehrt auf der Südstrecke und auf gerader Fahrbahn. Herausgehoben werden konnten zwei Unfallschwerpunkte, wovon einer vorher nicht als Gefahrenstelle identifiziert wurde.
Die Ergebnisse dieser Studie unterstützen eindeutig die Helmpflicht. Konsequenz der Ergebnisse ist, dass weiter vor speziellen Gefahren-punkten gewarnt wird. Neu erkannte Gefahrenpunkte müssen in diese Planungen einbezogen werden. Insbesondere Anfängern wird geraten, sich auch auf "sicheren" Strecken nicht selbst zu überschätzen und trotz optimaler Verhältnisse auf die eigene und die Sicherheit anderer Fahrer bedacht zu sein.
Trotz optimaler Warnung und Sicherung der Streckenabschnitte liegt es letztlich an den Teilnehmern selbst, Hinweise zu beachten und das Fahrverhalten beim Start sowie auf der Strecke den Umständen auf der Strecke anzupassen.


Zugriffsstatistik

keine Statistikdaten vorhanden
Legende