FAQ
© 2015 Staats- und Universitätsbibliothek
Hamburg, Carl von Ossietzky

Öffnungszeiten heute09.00 bis 24.00 Uhr alle Öffnungszeiten

Eingang zum Volltext in OPUS

Hinweis zum Urheberrecht

Dissertation zugänglich unter
URN: urn:nbn:de:gbv:18-38762
URL: http://ediss.sub.uni-hamburg.de/volltexte/2008/3876/


Der Kariesforscher und Prothetiker Hans Jacob Türkheim (1889-1955) auf seinen Lebensstationen München – Hamburg – London. Ein jüdisches Schicksal

The caries researcher and prosthodontist Hans Jacob Türkheim (1889-1955) on his different stages Munich – Hamburg – London. A Jewish life

Hohmann, Carmen Cornelia

pdf-Format:
 Dokument 1.pdf (3.805 KB)   Dokument 2.pdf (3.890 KB) 


Basisklassifikation: 44.01 , 44.96
Institut: Medizin
DDC-Sachgruppe: Medizin, Gesundheit
Dokumentart: Dissertation
Hauptberichter: Weisser, Ursula (Prof. Dr.)
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 30.10.2008
Erstellungsjahr: 2008
Publikationsdatum: 12.11.2008
Kurzfassung auf Deutsch: Der Lebensweg des 1889 geborenen Hamburger Zahnmediziners Hans Jacob Türkheim kann als exemplarisch für deutsche Mediziner jüdischer Herkunft seiner Generation gelten. Bereits anhand seiner Familiengeschichte läßt sich der soziale Aufstieg deutscher Juden in der Phase der bürgerlichen Emanzipation und der nachfolgenden Assimilation nachzeichnen.
Türkheims akademische Laufbahn begann 1911 in München, wo er nach seinem Staatsexamen als Assistent der klinischen Abteilung des Zahnärztlichen Universitäts-Instituts erste wissenschaftliche Untersuchungen durchführte. Nach der Rückkehr in seine Heimatstadt Hamburg 1913 war er bis 1920 zunächst als niedergelassener Zahnarzt in eigener Praxis tätig, veröffentlichte daneben aber auch elf wissenschaftliche Zeitschriftenbeiträge.
Nach seiner Habilitation für Zahnheilkunde an der Medizinischen Fakultät der 1919 neugegründeten Universität Hamburg erhielt er 1921 eine Stellung als Volontärassistent und Leiter des Wissenschaftlichen Laboratoriums der Schulzahnklinik. 1926 wurde er Leiter der Prothetischen Abteilung des Zahnärztlichen Universitäts-Instituts, vier Jahre später erfolgte die Ernennung zum außerordentlichen Professor. Die insgesamt 12jährige Periode akademischer Lehr- und Forschungstätigkeit in Hamburg bildete den Höhepunkt seiner wissenschaftlichen Laufbahn, hier entstanden die meisten seiner 94 Veröffentlichungen.
Auf seine Entlassung aus „rassischen“ Gründen im Jahr 1933 folgten Repressalien, die Türkheim den Verbleib in Deutschland unmöglich machten, so daß er sich 1936 zur Emigration nach London entschloß. Als niedergelassener Zahnarzt zunächst im Rahmen einer Gemeinschaftspraxis, später in einer eigenen Privatpraxis war er sehr erfolgreich; eine akademische Position konnte er freilich nicht mehr erlangen.
Typisch verlief auch sein Wiedergutmachungsverfahren nach dem Krieg, das die Unterbrechung seiner wissenschaftlichen Karriere durch die Vertreibung nicht angemessen berücksichtigte. So wurde ihm statt der Wiederaufnahme als regulärer Professor in seine alte Fakultät 1952 lediglich eine Honorarprofessur zugesprochen. Diese nutzte er, da eine Rückkehr nach Deutschland für ihn nicht in Frage kam, bis zu seinem Tod 1955 für Gastvorlesungen.
Schwerpunkte von Türkheims wissenschaftlicher Arbeit waren die Kariesforschung im weitesten Sinn sowie die Prothetik. Seine Leistung lag vor allem in seinen kritischen Beiträgen zu aktuellen Forschungsfragen, für die er nach gründlicher Sichtung der Literatur und sorgfältiger Überprüfung der von anderen vorgeschlagenen Hypothesen teilweise auch Ansätze zu eigenständigen Lösungen bot. In der Emigration, wo er nur noch privat und in sehr eingeschränktem Rahmen forschen konnte, mußte er sich auf bakteriologische und werkstoffkundliche Arbeiten beschränken. In den 50er Jahren war er mit der Entwicklung eines antibakteriell wirkenden Zahnzementes erfolgreich.
Als Mitbegründer und ab 1945 Präsident der Continental Dental Society, ursprünglich ein Zusammenschluß von Emigranten, förderte er durch die Bekanntmachung moderner Verfahren die Anpassung der zuvor wissenschaftlich rückständigen Zahnmedizin in Großbritannien an internationales Niveau.
Kurzfassung auf Englisch: Hans Jacob Türkheim, born 1889 in Hamburg, was a dentist whose life story can be considered exemplary for Jewish-German doctors of his generation. In this regard, his own family history is representative of the social advancement of German Jews in the age of bourgeois emancipation and their subsequent assimilation into German society.
After state examination, Türkheim’s academic career started in Munich in 1911, where he worked as an assistant in the clinical department of the University Dental Institute, conducting his first scientific studies there. After the return to his home town Hamburg in 1913, he practised as a dentist in his own surgery until 1920, while also publishing eleven articles in odontology periodicals.
After his habilitation in dentistry at the faculty of medicine of the University of Hamburg, newly established in 1919, he took a position as unpaid assistant scientist and head of the scientific laboratory of the Schulzahnklinik (school dental clinic). In 1926 he became the head of the Prosthodontic Department of the University Dental Institute of Hamburg. Four years later, he was promoted to associate professor. The twelve year spanning period of teaching and research in Hamburg was the peak of his academic career, because most of his 94 total publications originated there.
His “racially” motivated dismissal in 1933 was followed by reprisals which made it impossible for Türkheim to remain in Germany. Therefore, he decided to emigrate to London in 1936. There, he was very successful as a dentist, working at first in a joint practice with a colleague and later having a surgery of his own. However, in Great Britain, he was not able to attain an academic position.
After the war, his compensation process was typical as well, because the disruption of his academic career due to his displacement was not adequately considered. Thus, he only became honorary professor in his old faculty in 1952, instead of being re-appointed to his old professorship. He only used his new position for guest lecturing in the three years before his death in 1955, since a complete return home to Germany was completely out of the question for him.
The main concerns of Türkheim's scientific work were the research of caries in the broadest sense as well as the field of prosthodontics. His predominant achievement were his critical contributions to ongoing academic discussions, for some of which he even proposed solutions of his own, having meticulously studied the respective literature and carefully examined the hypotheses brought forward by his peers.
In his British exile, he only was able to research privately, in very limited scope. So he was confined to bacteriological studies and research on dental filling materials. In this respect, in the 1950s, he was successful in developing an antibacterial dental cement.
Having been a co-founder of the Continental Dental Society, which at first only was an association of emigrants, after becoming president in 1945, he transformed it into a platform for promoting modern practices in a then scientifically stale environment, thus supporting the rise of dentistry in Britain to international standards.

Zugriffsstatistik

keine Statistikdaten vorhanden
Legende