FAQ
© 2015 Staats- und Universitätsbibliothek
Hamburg, Carl von Ossietzky

Öffnungszeiten heute09.00 bis 24.00 Uhr alle Öffnungszeiten

Eingang zum Volltext in OPUS

Hinweis zum Urheberrecht

Dissertation zugänglich unter
URN: urn:nbn:de:gbv:18-38941
URL: http://ediss.sub.uni-hamburg.de/volltexte/2008/3894/


Fehleranalyse an frühversagten Hüftkappenendoprothesen (sog. resurfacing)

Wüstner, Carlos

Originalveröffentlichung: (2007) Delling G (1987) Knochen- und Grenzschichtveränderungen. Aktuel Probl Chir Orthop 31:163-171, Hahn M (1987) Präparation von Hüftgelenksendoprothesen. Der Chirurg 58:744-748
pdf-Format:
 Dokument 1.pdf (11.378 KB) 


SWD-Schlagwörter: Gelenkendoprothese , Hüftgelenkprothese
Freie Schlagwörter (Deutsch): Hüftkappenendoprothese , hip resurfacing
Basisklassifikation: 44.46
Institut: Medizin
DDC-Sachgruppe: Medizin, Gesundheit
Dokumentart: Dissertation
Hauptberichter: Delling, Günter (Prof. Dr.)
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 01.10.2008
Erstellungsjahr: 2007
Publikationsdatum: 27.11.2008
Kurzfassung auf Deutsch: Im Rahmen dieser Doktorarbeit wurden 29 Hüftkappenresektate eingehend untersucht. Es sollte geklärt werden, welche Faktoren für ein frühes Versagen, d.h. eine Implantatsstandzeit ≤3 Monate, verantwortlich waren. Dabei bildeten sich zwei Patientenkollektive. Das Kollektiv A (Standzeit ≤3 Monate) besteht aus 14 Patienten und das Kollektiv B (Standzeit >3 Monate) aus 15 Patienten. Die mittlere Implantationszeit des Kollektiv A beträgt 39,1±22,0 Tage, die des Kollektiv B beträgt 179±80,5 Tage. Eine Abhängigkeit des Lebensalters der Patienten bei Implantation in Bezug auf die Standzeit im Sinn einer positiven Korrelation konnte nicht nachgewiesen werden. Die Indikation zur Kappenimplantation wurde in der überwiegenden Mehrzahl der Fälle beider Kollektive i.R. einer anamnestisch bekannten primären Coxarthrose gestellt (bei Kollektiv A in 71,4% und Kollektiv B in 66,7% der Fälle). Bei der Sichtung und histomorphologischen Analyse unter Einbeziehung der vorliegenden Einsendungsscheine zeigte sich, dass kein einheitlicher Versagensmechanismus mit der angewendeten Methodik nachweisbar war. Vielmehr liegen eine Vielzahl von Faktoren vor, die zur Implantatrevision zwangen. Die in der Fachliteratur vielfach angeführte zentrale Bedeutung der Zementierung, konnte außer bei offensichtlich unsachgemäßer Durchführung derselbigen nicht gezeigt werden. In jedem Fall führt ein sachgerechtes Handling der eingesetzten Zemente unter Vakuumanmischung zu der angestrebten homogenen Zementierung. Eine wichtige Komplikation in der Hüftkappenendoprothetik stellen neben der aseptischen Lockerung die frühe postoperative Schenkelfraktur dar. Es ist nicht nachzuvollziehen, warum bei teilweise altersentsprechend reduzierter Knochenqualität und eingesetzter Jet-Lavage, in einigen Fällen mehrfache Retentionsbohrungen in den Kopfbereich angelegt wurden. Es kommt zu einem tieferen Eindringen des Zementes in die Spongiosa mit den bekannten Folgeerscheinungen wie z.B Markraumnekrosen. Abschließend soll nicht unerwähnt bleiben, dass ein größeres Patientenkollektiv aus vorzugsweise einem operativen Zentrum, in dem Kappen des gleichen Typs unter definierten Bedingungen implantiert werden, gesicherte Ergebnisse liefern würde. Dabei sollte ein homogenes Kollektiv im Hinblick auf Geschlecht, Alter und bekannten Nebendiagnosen (z.B. Osteoporose als Ausschlusskriterium) untersucht werden.

Zugriffsstatistik

keine Statistikdaten vorhanden
Legende