FAQ
© 2015 Staats- und Universitätsbibliothek
Hamburg, Carl von Ossietzky

Öffnungszeiten heute09.00 bis 24.00 Uhr alle Öffnungszeiten

Eingang zum Volltext in OPUS

Hinweis zum Urheberrecht

Dissertation zugänglich unter
URN: urn:nbn:de:gbv:18-38849
URL: http://ediss.sub.uni-hamburg.de/volltexte/2009/3884/


Konventionelle und elektroanatomisch geführte Katheterablation ventrikulärer Tachykardien bei Arrhythmogener Rechtsventrikulärer Kardiomyopathie (ARVC): Einfluss von CARTO auf den klinischen Kurz- und Langzeiterfolg

Conventional and electroanatomical guided catheter ablation of ventricular tachycardia on patients with Arrhythmogenic Right Ventricular Cardiomyopathy (ARVC): the influence of CARTO to clinical short- and long-term success.

Schewel, Dimitry

pdf-Format:
 Dokument 1.pdf (5.568 KB) 


Basisklassifikation: 44.85
Institut: Medizin
DDC-Sachgruppe: Medizin, Gesundheit
Dokumentart: Dissertation
Hauptberichter: Antz, Matthias (Prof. Dr.)
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 30.10.2008
Erstellungsjahr: 2008
Publikationsdatum: 13.02.2009
Kurzfassung auf Deutsch: Die hier vorliegende Arbeit untersuchte das Mapping des rechten Ventrikels und die Ablation rechtsventrikulärer Tachykardien bei Patienten mit arrhythmogener rechtsventrikulärer Kardiomyopathie. Beurteilt wurde die
Abhängigkeit des Ablationsergebnisses von der Art der Mappingtechnik sowie von anderen demographischen und elektrophysiologischen Parametern.
Insgesamt wurden 31 Patienten in die Studie eingeschlossen. Die Patienten wurden in 2 Gruppen eingeteilt: in Gruppe A wurden einzig konventionelle Mappingtechniken und in Patientengruppe B das elektroanatomischen Mappingsystems CARTOTM eingesetzt.
Die Ergebnisse der retrospektiven Untersuchungen zeigen, dass der Einsatz von CARTOTM die Zahl der primär erfolgreich abladierten Patienten im Vergleich zu konventionell geführten Prozeduren erhöht. Hinzu kommt eine
erniedrigte röntgenologische Belastung sowohl der Patienten als auch der Untersucher, bedingt durch die verringerte Durchleuchtungszeit.
Weiterhin zeigt diese Arbeit, dass nach einer primär erfolgreich durchgeführten Ablation VT-Rezidive um das neunfache seltener sind als nach primär nichterfolgreicher Ablation.
Außerdem zeigen die statistischen Auswertungen, dass Makroreentry-Tachykardien durch Verwendung von CARTOTM besser behandelt werden können, als fokale Tachykardien.
Nach den vorliegenden Ergebnissen stellt das Mappingsystem CARTOTM eine sichere und effektive therapeutische Option zur VF-Ablation bei ARVC dar, welche die Erfolgsrate im Vergleich zu konventionellen Mappingtechniken steigert.

Zugriffsstatistik

keine Statistikdaten vorhanden
Legende