FAQ
© 2015 Staats- und Universitätsbibliothek
Hamburg, Carl von Ossietzky

Öffnungszeiten heute09.00 bis 24.00 Uhr alle Öffnungszeiten

Eingang zum Volltext in OPUS

Hinweis zum Urheberrecht

Dissertation zugänglich unter
URN: urn:nbn:de:gbv:18-40214
URL: http://ediss.sub.uni-hamburg.de/volltexte/2009/4021/


Untersuchung der Schulterfunktion und Rerupturrate nach offener Rotatorenmanschettenrekonstruktion mittels Flaschenzugnähten

Long term results after open rotator cuff repair

Kühn, Philip

pdf-Format:
 Dokument 1.pdf (6.136 KB) 


SWD-Schlagwörter: Rotatorenmanschette , Schultergelenk , Rekonstruktion , Langzeit , Ultraschalldiagnostik , Constant , Flaschenzug , Offen
Freie Schlagwörter (Deutsch): Rerupturrate
Basisklassifikation: 44.83 , 44.52 , 44.65
Institut: Medizin
DDC-Sachgruppe: Medizin, Gesundheit
Dokumentart: Dissertation
Hauptberichter: Rüther, Wolfgang (Prof. Dr.)
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 06.02.2009
Erstellungsjahr: 2008
Publikationsdatum: 27.02.2009
Kurzfassung auf Deutsch: Zielsetzung
Zahlreiche Operationstechniken zur Rekonstruktion defekter Rotatorenmanschetten (RM) stehen zur Verfügung. Als Referenzeingriff für neue operative Methoden bietet sich die bewährte offene transossäre Naht an. In dieser Arbeit sollen retrospektiv die Langzeitergebnisse von 100 solchermaßen behandelter RM-Defekte hinsichtlich Funktion und Sehnenintegrität dargestellt werden, wobei eine an McLaughlin angelehnte Refixationstechnik mittels Flaschenzugnähten angewandt wurde.
Methode
Aus einer Serie von 116 Patienten aus den Jahren 1995 bis 1999 die mittels oben genannter Technik unter Verwendung mindestens einer Flaschenzugnaht behandelt worden waren, wurden 96 Patienten durchschnittlich 7,5 Jahre postoperativ klinisch und sonographisch nachuntersucht, der alters- und geschlechtsadaptierte Constant-Score (ACS) wurde ermittelt. Die Ergebnisse wurden mit den vom Operateur vor dem Eingriff erhobenen Scorewerten verglichen. Sonographisch wurden die RM auf Defekte untersucht.
Ergebnisse
Es konnte eine signifikante Verbesserung des ACS postoperativ gefunden werden. In allen Einzelkategorien des CS wurde eine signifikante Verbesserung durch die Rekonstruktion erzielt, im postoperativen Vergleich zwischen operierter und kontralateraler Schulter ergab sich kein signifikanter Unterschied.
Der sonographische Nachweis einer Reruptur konnte in 7 Fällen geführt werden, davon verbesserte sich der CS in 5 Fällen trotz Reruptur, in einem Fall verschlechterte sich der CS, in einem Fall war der Vergleich nicht möglich. Alle Rerupturen traten bei Defekten mit intraoperativ gemessener ap.-Ausdehnung und Retraktion von mind. 3 cm sowie mind. Zweisehnenbeteiligung auf.
Schlussfolgerung
Die offene RM-Rekonstruktion mittels transossärer Flaschenzugnaht erweist sich als Methode mit „ausgezeichneten“ postoperativen Langzeitergebnissen und geringer Rerupturrate auch bei der Versorgung großer Defekte. Sie hat aufgrund dessen nach wie vor ihre Berechtigung als Standardmethode zur Versorgung insbesondere großer RM-Defekte.



Kurzfassung auf Englisch: Aim
There are various techniques for the reconstruction of a torn rotator cuff. As a reference for any new operation method the approved open transosseus suture is available. The following study presents the long term results of 100 rotator cuff defects, which were treated by the use of this method, regarding the function and the integrity of the tendon. The refixation technique used in this study comes close to the McLaughlin technique, but differs in the use of a special pulley block suture.
Method
From a series of 116 patients of the years 1995 until 1999 who underwent a rotator cuff surgery using the above mentioned technique with at least one pulley block suture, there were 96 patients where the post operational results have been analyzed. On an average 7,5 years after surgery, clinical and sonographic examination took place and the age and gender adapted Constant-Score (ACS) was ascertained. These results were compared with the score results documented by the surgeon before the surgery and the rotator cuff was examined by ultrasound for potential defects.
Results
There was a significant improvement of the ACS from an average 43,5% before surgery to an average 98,2% after surgery. Regarding the ACS, no significant difference between the operated shoulder and the contralateral shoulder could be ascertained.
Within all of the individual categories of the CS, there was a significant improvement through the surgery. The comparison after surgery of the operated and the contralateral shoulder did not establish any significant differences.
No significant correlation between the extent of the defect and the achievement after surgery could be found. But there was a tendency for better results where the anteroposterior extension of the defect was below 2,5 cm.
A rerupture was confirmed by ultrasound in 7 cases. The CS improved in 5 cases despite rerupture. There was one case where the CS deteriorated and in one other case no comparison was possible.
No significant correlation between a rerupture and the age of the patient could be found. The difference in the ACS between a rerupture and a defect on the opposite side was insignificant. All of the reruptures occurred, when the dimension of the lesion was at least 3 cm or when at least two tendons were involved.

Conclusion
The open reconstruction of the rotator cuff with a transosseus suture via pulley block proves to be a method with excellent long term results after surgery and a small rate of rerupture even in case of large lesions. It is therefore justified to apply this technique as a standard method of surgery especially in case of large rotator cuff defects.


Zugriffsstatistik

keine Statistikdaten vorhanden
Legende