FAQ
© 2015 Staats- und Universitätsbibliothek
Hamburg, Carl von Ossietzky

Öffnungszeiten heute09.00 bis 24.00 Uhr alle Öffnungszeiten

Eingang zum Volltext in OPUS

Hinweis zum Urheberrecht

Dissertation zugänglich unter
URN: urn:nbn:de:gbv:18-40356
URL: http://ediss.sub.uni-hamburg.de/volltexte/2009/4035/


Hochdosis-Chemotherapie mit Methotrexat bei Kindern mit akuter lymphoblastischer Leukämie: Einfluss von ABCC2-Polymorphismen auf die Methotrexat-Plasmakonzentration

High-dose methotrexate in pediatric acute lymphoblastic leukemia: Impact of ABCC2 polymorphisms on plasma concentrations

Erney, Birgit

pdf-Format:
 Dokument 1.pdf (3.344 KB) 


SWD-Schlagwörter: Methotrexat , Polymorphismus , Akute lymphatische Leukämie , SNP
Basisklassifikation: 44.81 , 44.67 , 44.38
Institut: Medizin
DDC-Sachgruppe: Medizin, Gesundheit
Dokumentart: Dissertation
Hauptberichter: Eschenhagen, Thomas (Prof. Dr.)
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 09.02.2009
Erstellungsjahr: 2008
Publikationsdatum: 09.03.2009
Kurzfassung auf Deutsch: Bei der Bestimmung der Methotrexat-Plasmakonzentrationen im Rahmen der MTX-Hochdosis-Therapie bei Kindern mit akuter lymphoblastischer Leukämie zeigen sich immer wieder hohe Konzentrationsunterschiede, sowohl inter- als auch intraindividuell. Methotrexat wird u.a. über den Arzneimitteltransporter MRP2 eliminiert. In dieser Arbeit wurde der Einfluss häufiger Polymorphismen im ABCC2-Gen, welches für das MRP2 Protein kodiert, auf die Plasmakonzentration von Methotrexat in der Hochdosistherapie bei Kindern mit akuter lymphoblastischer Leukämie untersucht. In die Studie wurden 44 Patienten eingeschlossen. Untersucht wurden 12 genetische
Abweichungen von der Referenzsequenz, die in einer vorangegangenen Studie durch PCR-SSCP und Sequenzierung in gesunden Kaukasiern festgestellt worden waren. In der Untersuchung konnte gezeigt werden, dass der c.-24C>T Polymorphismus in der 5‘-UTR der mRNA des Exon 1 im ABCC2-Gen bei weiblichen pädiatrischen Patienten mit einer erhöhten MTX-Plasmakonzentration bei der intravenösen Hochdosistherapie mit MTX im Rahmen der Behandlung der akuten lymphoblastischen Leukämie in signifikantem Zusammenhang steht. Dieser Effekt der Interaktion konnte bei Heterozygotie (-24C/T) als auch bei Homozygotie (-24T/T) nachgewiesen werden.

Zugriffsstatistik

keine Statistikdaten vorhanden
Legende